Bischofsweihe

Gabenprozession im Bischofsgarten

02.06.2020 15:32

Am Freitag, den 29. Mai, haben Vertreterinnen und Vertreter von Personengruppen, Einrichtungen und Verbänden aus dem ganzen Bistumsgebiet verschiedene symbolische Gaben an den ernannten Bischof Dr. Bertram Meier überreicht. Die ursprünglich für die Bischofsweihe geplante Zeremonie hatte aufgrund der Corona-Pandemie nicht im Dom stattfinden können.

Bischof Bertram freute sich, dass dem Anlass nun sogar noch mehr Zeit und Platz im Garten des Bischofshauses eingeräumt werden konnte. "Ich will kein Bischof sein, der nur im Büro sitzt", erklärte der Apostolische Administrator und versicherte den Gästen, dass er ihr Kommen gerne und lange im Gedächtnis behalten würde.

Aus dem Bistumsgebiet waren vertreten:

  • Für die Schulen die Franz-von-Assisi-Grund- und Mittelschule in Augsburg (ein Plakat des hl. Franziskus und ein Buch "Ostergeschenk", beides selbstgefertigt)
  • Für die Familien eine vierköpfige Familie aus Göggingen (ein Walnussbaum)
  • Für die Weltkirche und die fremdsprachigen Gemeinden im Bistum die afrikanische Mission in Augsburg (Früchte und eine Trommel)
  • Für die Kindertagesstätten der Kindergarten St. Anna in Göggingen (Figuren eines Hirten und zweier Schafe)
  • Für die Kinder- und Jugendgruppen die Pfarrjugend der PG Wertingen (ein Korb mit Spielen für eine soziale Einrichtung)
  • Für die Erwachsenengruppen die Senioren der PG Neusäß (Lithographie zum Wahlspruch des Bischofs, Einladung zu einem Nachmittag ins Seniorenheim St. Afra in Augsburg)
  • Für die Pfarreien die PG Kaufering, Heimatgemeinde von Bertram Meier (Kerzenständer aus einem Balken der Pfarrkirche St. Johann Baptist)

Stellvertretend für die sozialen Einrichtungen im Bistum erhielt der ernannte Bischof von den Ulrichswerkstätten eine Kerze und einen Türkranz geschenkt. Aufgrund der coronabedingten Vorsichtsmaßnahmen musste von einem Zusammentreffen im größeren Rahmen abgesehen werden.

Alle Gaben und Geschenke werden während der Bischofsweihe von Dr. Bertram Meier auch auf einem Tisch im Hohen Dom zu sehen sein.