02:37:31
02:37:31
02:37:31
Wort Gottes
Tagesevangelium und Lesung
Geistlicher Impuls
Sebastian - mittendrin und dennoch anders
Heilige des Tages
ANTONIUS DER GROSSE
Nutzerbefragung
Pfarrgemeinderatswahl
Glaube im Dialog
Pastoralvisitation
Raumplanung 2025
Hoher Dom zu Augsburg
Flüchtlingshilfe
VIDEOS
credoMusikTag: Inspiration für Gottesdienst und Verkündigung
Neuer Wallfahrtsdirektor in Maria Vesperbild
Das Video vom Papst im Januar - Religiöse Minderheiten in Asien
Warum Pfarrgemeinderatswahlen wichtig sind
Von Haus zu Haus: Die Sternsinger in Osterberg
credoRAP: Sinnphonien zum Wort Gottes (Mt 2,1–12)
Menschen in der Kirche - Ingo Weighardt, Lektor & Stadionsprecher
Christoph von Schmid: Multitalent und Weltstar seiner Zeit
60. Sternsingeraktion: Diözesane Aussendung in Höchstädt
Im Pfarrgemeinderat aktiv - Fünf langjährige Mitglieder erklären warum
Weihnachten im Augsburger Dom
Weihnachtsansprache unseres Bischofs Konrad Zdarsa
"Folge dem Stern" in Kaufbeuren
Aussendung von sechs Frauen zu Notfallseelsorgern
PGR-Wahlen - Diözesanratsvorsitzende Hildegard Schütz
Pfarrgemeinderatswahlen - Peter Hummel aus Augsburg
Pfarrgemeinderatswahlen - Franziska Bauer aus Inningen
Pfarrgemeinderatswahlen - Alexander Barth aus Pürgen
Pfarrgemeinderatswahlen - Marlene Hammer aus Asbach-Bäumenheim
Portraits unserer Dekanate

Interview

Generalvikar Harald Heinrich: "Das Pfarrersein hat mich früh fasziniert"

16.08.2017

Generalvikar Harald Heinrich kann heuer sein 25-jähriges Priesterjubiläum begehen. In der soeben erschienenen neuen Ausgabe von „Der katholische Mesner“ blickt er auf diese Zeit zurück. „Das Pfarrersein hat mich früh fasziniert“, betont er darin. Für ihn sei klar: „Wenn jemand Weltpriester werden möchte, dann sollte das Berufsziel Pfarrer sein.“ Er habe bei seinem Tun immer Freude gespürt und sei mit dem, was er tun dürfe, immer glücklich gewesen. Der Generalvikar – er ist auch Präses unseres diözesanen Mesnerverbandes – verrät in dem Interview auch, wie es ihm gelingt, nicht zum Sklaven seines Terminkalenders zu werden.

Er mache immer wieder kleine Wallfahrten, um abzuschalten. „Der Ortswechsel tut gut, auch weil dann manches in Bewegung kommt.“ Das Interview gibt es auch in voller Länge: