Sedisvakanz

Grußwort des Diözesanadministrators: "Das Miteinander stärken"

27.07.2019 18:00

Augsburg (pba). Diözesanadministrator Prälat Dr. Bertram Meier richtet sich an diesem Wochenende mit einem Grußwort an die Gläubigen im Bistum Augsburg. Er unterbreitet darin den Vorschlag, die Zeit der Sedisvakanz zu nutzen, „in uns zu gehen und innerlich still zu werden.“ Auf diese Weise könne die bischofslose Zeit zu einer geistlichen Chance werden. 

Diözesanadministrator Prälat Dr. Bertram Meier (Foto: Nicolas Schnall)

Ein Diözesanadministrator sei nicht dazu bestellt, „ein Feuerwerk von Events abzubrennen“, sondern dazu, das Leben im Bistum mit Bedacht in ruhigen Bahnen zu lenken. So könnten wir die bischofslose Zeit nutzen, um noch mehr in uns hineinzuhören und uns auf eine Entdeckungsreise nach den Spuren des Heiligen Geistes einzulassen. „Ich träume von einem freudigen Miteinander, das unser Ordinariat, die Gemeinden, die Klöster, geistlichen Gemeinschaften und Verbände unseres Bistums kennzeichnen möge!“, so der Diözesanadministrator weiter. Dann gehe die Arbeit gut von der Hand, dann würden wir für den neuen Bischof einen geistlich fruchtbaren Boden bereiten.

In dem Grußwort „Das Miteinander stärken“, das in den Sonntagsgottesdiensten verlesen wird, legt Prälat Meier allen in der Diözese für die kommenden Monate ein Motto ans Herz, das der im Jahr 2008 völlig überraschend verstorbene Bischof Wilhelm Egger seiner Diözese Bozen-Brixen gegeben habe: „SYN – Miteinander“. Die Berufung durch den Herrn verbinde die Einzelnen und schaffe Gemeinschaft. Darüber hinaus erfolge die Berufung zum gemeinsamen Werk. Deshalb sollte unser Weg in die Zukunft vom Bemühen um Gemeinsamkeit geprägt sein. Andernfalls würden unsere Initiativen und Projekte in eine Fülle einzelner Stimmen zerfallen, die nicht zusammenklingen.