Nachruf

Klinikseelsorger Dr. Anton Tischinger verstorben

27.12.2021 12:35

Der Klinikseelsorger in Neuburg an der Donau Dr. Anton Tischinger ist am 27. Dezember 2021 im Alter von 73 Jahren verstorben. Er wurde am 27. Mai 1948 in Augsburg geboren und am 19. Juni 1977 zum Priester geweiht. Bischof Bertram würdigt ihn als engagierten Geistlichen, der die Menschen voller Eifer und Hingabe begleitet habe.

+ Dr. Anton Tischinger (1948-2021) (Foto: PG Neuburg)

„Ein engagierter Priester ist von uns gegangen. Schon als Student bohrte Anton Tischinger der Wahrheit nach, was in seiner Promotion im Fach Philosophie seinen Ausdruck fand. Ob in der Jugendarbeit, als Dozent bei der Bundeswehr, an verschiedenen Stellen in der Pfarrseelsorge oder die letzten Jahre in der Krankenhauspastoral: Pfarrer Anton Tischinger war den Menschen nahe und begleitete sie mit Eifer und Hingabe“, betont der Bischof in seiner Würdigung. „Dabei konnte er auch Kante zeigen und emotional sein. Doch seine eigentliche Leidenschaft galt Jesus Christus und dem Evangelium, das er seit 45 Jahren als Diakon und Priester treu verkündete. Der Herr lohne ihm sein Wirken.“

Anton Tischinger wuchs in der Pfarrei St. Peter und Paul in Augsburg-Oberhausen auf und war dort sowie in der Kapelle des Josefinums schon in frühen Jahren als Ministrant aktiv. Später erinnerte er sich, dass ihn die Feier der Liturgie durch die beiden ehemaligen Oberhausener Stadtkapläne und späteren (Weih-)Bischöfe Josef Stimpfle und Rudolf Schmid schon damals stark beeindruckt hätte. Nachdem eine Reise nach Taizé 1970 einen tiefen Eindruck bei ihm hinterlassen hatte, entschloss er sich im Anschluss an das Abitur am Johann-Michael-Sailer-Gymnasium in Dillingen 1972 zum Studium der Theologie und Philosophie in Augsburg und Freiburg.

Nach seiner Priesterweihe durch Bischof Stimpfle 1977 war Anton Tischinger zunächst als Kaplan in Augsburg-St. Konrad, Bobingen und Königsbrunn-St. Ulrich tätig, bevor er 1981 zum weiteren Studium an der Universität Augsburg freigestellt wurde. Parallel zu seinem akademischen Wirken war er damals auch als Diözesanpräses der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) tätig. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Doktorarbeit, die sich mit dem Werk des Freiburger Religionsphilosophen Bernhard Welte befasste, wurde er 1985 zum Pfarrer von Untermeitingen ernannt.

1990 wechselte Dr. Tischinger auf die Pfarrei in Todtenweis, die er drei Jahre lang versah. Im selben Jahr wurde er zum geistlichen Leiter des BDKJ-Diözesanverbands Augsburg gewählt. Von 1993 an war er weitere drei Jahre als Stadtpfarrer von Nördlingen tätig, bevor er 1996 in die Militärseelsorge wechselte. Nach einem Jahr als Militärpfarrer am Zentralen Krankenhaus der Bundeswehr in Koblenz ging Anton Tischinger nach München, wo er über viele Jahre hinweg als Militärdekan im Kirchendienst an der Universität der Bundeswehr tätig war. Dort leitete er die katholische Hochschulgemeinde und war zugleich als Dozent für Sozialethik in der Lehre aktiv. Von 2009 ab brachte er sich zudem als Seelsorger in der Pfarrei Starnberg mit ein.

2011 wechselte Dr. Anton Tischinger wieder in die Gemeindeseelsorge zurück und wurde zum Pfarrer von Bad Wörishofen ernannt. Bereits im Folgejahr wurde er von Bischof Dr. Konrad Zdarsa zum Krankenhausseelsorger an den Krankenhäusern in Neuburg an der Donau berufen. Gleichzeitig zu diesem Amt war er bis zuletzt als Seelsorger in der Pfarreiengemeinschaft Neuburg engagiert.

Das Requiem für Dr. Tischinger wird am Donnerstag, 30. Dezember um 10.30 Uhr in der Hofkirche „Unsere Liebe Frau“ in Neuburg an der Donau gefeiert. Es gelten die 3G-Regeln. Konzelebranten werden gebeten, Albe und ein violettes Messgewand mitzubringen und sich zuvor im Pfarramt anzumelden. Die Beisetzung findet am gleichen Tag um 14.30 Uhr auf dem Friedhof in Munzingen bei Wallerstein statt.

Der Herr vergelte ihm seine treuen Dienste. Wir bitten um das Gebet für den Verstorbenen.