Kanonischer Verein von Christgläubigen

03.03.2015 18:10

Am vergangenen Sonntag, 1. März, hat Pfarrer Dr. Ulrich Lindl im Auftrag des Bischofs von Augsburg der Gemeinschaft "Magnificat" in der Gnadenkapelle der Gebetsstätte Wigratzbad das bischöfliche Dekret ihrer "Anerkennung als kanonischer Verein von Christgläubigen" überreicht. Bereits im Jahr 2004 entstanden dort die "Magnificat-Treffen". Sie richten sich an Menschen, deren Ehe zerbrochen ist oder in Gefahr ist, zu zerbrechen. Die Initiative hierfür ging von drei befreundeten Frauen aus, die sich selber in entsprechenden familiären Situationen befanden. In den vergangenen zehn Jahren ist die Gebetsgruppe langsam gewachsen und trifft sich inzwischen auch im Kloster Brandenburg an der Iller. Die Magnificat-Treffen wollen Betroffenen eine Heimat bieten, wo sie Annahme, Verständnis und auch Stärkung erfahren. Dabei wird auch um das rechte Verständnis der Heiligen Schrift und des Lehramts gerungen.

Um der Gemeinschaft eine solide und verbindliche Basis zu geben, haben die Mitglieder Grundsätze, Ziele und Statuten entwickelt. Sie versprechen darin, in ihrem Stand als geschiedene/getrenntlebende Ehepartner in Treue das weiterhin bestehende Ehesakrament zu leben. Sie wollen sich in Dienst nehmen lassen für diese besondere Pastoral, für die „Magnificat-Treffen“, für Seminare und andere Aufgaben.

Durch die Pflege eines intensiven Gebetslebens, in einem Leben nach den Weisungen der Heiligen Schrift und der Lehre der Kirche versuchen die Mitglieder der „Gemeinschaft Magnificat“ ihre Lebenssituation bewusst anzunehmen und Zeugnis zu geben für die Unauflöslichkeit des Sakraments der Ehe. Die Gedanken von Papst Johannes-Paul II. aus der Enzyklika „Familiaris consortio“ bieten ihnen hierfür ein wichtige Orientierung und Mut für den Alltag.

Als Leiter der Gemeinschaft wurde Paul Fladung gewählt. Tobias Brantl, Benefiziat an der Gebetsstätte Wigratzbad, unterstützt die Gemeinschaft als Geistlicher Begleiter. In den vergangenen Jahren wurde die Gemeinschaft von Monsignore Christoph Casetti aus dem Bistum Chur/Schweiz betreut.

Die Kontaktdaten können aus dem angefügten Flyer zu den „Magnificat-Treffen“ entnommen werden.