Nachruf

Pfarrer i.R. P. Alois Gurtner MSC verstorben

05.11.2021 13:09

Der Ruhestandspfarrer und Herz-Jesu-Missionar P. Alois Gurtner MSC ist am Mittwoch, den 3. November im Alter von 85 Jahren verstorben. Er wurde am 7. Juli 1936 im österreichischen Weng im Innkreis geboren und am 3. April 1965 zum Priester geweiht. Bischof Bertram würdigt den Verstorbenen als Seelsorger mit „weitem Herzen“.

+ Pfarrer i.R. P. Alois Gurtner MSC (1936-2021) (Foto: Herz-Jesu-Missionare)

„Mit Pater Alois Gurtner wurde ein Priester vom Herrn heimgerufen, der seinem Namen alle Ehre macht“, betont der Bischof in seiner Würdigung. „Als Missionar vom Heiligsten Herzen Jesu mühte er sich mit großem Eifer, den Menschen in den ihm anvertrauten Dörfern Jesus Christus und seine Botschaft der göttlichen Herzlichkeit weiterzugeben. Mit dem ihm eigenen weiten Herzen konnte Pater Gurtner manches Herz für das Evangelium öffnen.“

Alois Gurtner wuchs als jüngstes von fünf Kindern eines Kleinbauern und Gelegenheitsarbeiters im Innviertel auf. 1950 wurde er auf das Privatgymnasium der Herz-Jesu-Missionare in Salzburg-Liefering aufgenommen und kam dort mit dem Ordensleben zum ersten Mal näher in Berührung. Nach seiner Matura trat er deshalb 1958 den Missionaren bei und absolvierte sein Noviziat im Bistum Augsburg, wo die Ordensgemeinschaft erst im Jahr zuvor ein Klerikernoviziat im kleinen Ort Steinerskirchen bei Hohenwart errichtet hatte. Anschließend studierte er Theologie und Philosophie in Salzburg, legte 1962 seine ewigen Gelübde ab und wurde 1965 in der Innsbrucker Paulskirche zum Priester geweiht.

Nach seiner Priesterweihe wurde Alois Gurtner von seiner Gemeinschaft in das Jugendwerk Birkeneck bei Hallbergmoos im Erzbistum München und Freising geschickt, wo er mehr als zwei Jahrzehnte lang als Gruppenleiter verhaltensauffälligen Jugendliche zur Seite stand und zusätzlich in den Filialgemeinden Mintraching und Dietersheim als Seelsorger tätig war. 1987 wurde er zum stellvertretenden Leiter des Caritas-Jugendheims im oberösterreichischen Gleink berufen. 1989 kehrte er nach Birkeneck zurück, um dort neun Jahre lang als Superior an seiner alten Arbeitsstätte zu wirken.

1998 kehrte P. Gurtner in das Bistum Augsburg zurück und wurde zum Superior der mittlerweile dort von den Herz-Jesu-Missionaren gegründeten Gebetsoase Steinerskirchen benannt. Im folgenden Jahr wurde er zudem von Bischof Viktor Josef mit der Leitung der Pfarreiengemeinschaft Affalterbach betreut. In dieser Eigenschaft war er über Jahrzehnte hinweg als Pfarrer und Seelsorger in den Gemeinden Affalterbach, Gundamsried und Uttenhofen mit den Filialen Eckersberg, Eja, Haimpertshofen und Kleinreichertshofen tätig. 2008 gab er seine Ämter als Superior von Steinerskirchen und Provinzialrat der Herz-Jesu-Missionare altersbedingt ab, wirkte jedoch weiterhin bis fast zuletzt als Pfarrer weiter. Am 31. August 2021 ging P. Gurtner in den Ruhestand. Er starb am 3. November in der Oase Steinerskirchen.

Zu Requiem und Beisetzung ist im Moment noch nichts bekannt; wir werden die Informationen an dieser Stelle baldmöglichst nachtragen.

Der Herr vergelte ihm seine treuen Dienste. Wir bitten um das Gebet für den Verstorbenen.