Nachruf

Ruhestandspfarrer Michael Gorny verstorben

20.05.2021 13:33

Der Ruhestandspfarrer Michael Gorny ist am Donnerstag, 20. Mai, im Alter von 87 Jahren verstorben. Er wurde am 25. Januar 1934 in Schlesien geboren und am 21. Juni 1959 in Breslau zum Priester geweiht. Bischof Bertram würdigt den Verstorbenen als „treuen Diener im Weinberg des Herrn“.

+ Pfr. i.R. Michael Gorny (1934-2021) (Foto: Privat)

Bischof Bertram trauert um den Mitbruder Michael Gorny, der fast 62 Jahre lang als treuer Diener im Weinberg des Herrn gearbeitet hat. In den dramatischen Jahren vor der Wende habe er sich in der Solidarnosc-Bewegung in Polen eingesetzt. Ab 1990 wechselte er von dieser Aktivität stärker in die kontemplative Weise, sein Priestertum zu leben, um viele Jahre lang an der Gebetsstätte Maria vom Sieg in Wigratzbad zu wirken. „Bei meinem kürzlichen Besuch anlässlich der Seelsorgekonferenz, die in Wigratzbad stattfand, habe ich zusammen mit vielen Priestern und Laien für Michael Gorny gebetet, von dem wir alle wussten, dass er an seinem Lebensabend angelangt war,“ so Bischof Bertram. „Möge er nun in Frieden ruhen.“

Als Geistlicher im Erzbistum Breslau war er schon früh von den kirchlichen Reformen im Umfeld des Zweiten Vatikanischen Konzils geprägt. Während seiner Zeit als Pfarrer im niederschlesischen Swidnica/Schweidnitz unterstützte er als Seelsorger aktiv die Gewerkschafts- und Bürgerrechtsbewegung Solidarnosc. In der Nacht zum 13. Dezember 1981 wurde er von einem Mitglied der Geheimpolizei gewarnt, dass am Folgetag das Kriegsrecht ausgerufen würde und er auf der Liste der zu Verhaftenden stehe. Nur wenige Stunden später konnte er mit einem gefälschten Pass über die DDR nach West-Berlin fliehen.

In der Bundesrepublik Deutschland angekommen betätigte Michael Gorny sich an verschieden Orten als Priester. Von 1990 an war er als II. Pfarrer an der Gebetsstätte Wigratzbad tätig. Ab 1996 wirkte er zudem als Aushilfsseelsorger in der Pfarrei Lindenberg, wo er auch über seine Emeritierung hinweg aktiv blieb. In Lindenberg betreute er unter anderem das Schwesternhaus am Nadenberg, die Krankenhauskapelle in Lindenberg-Ried, das Seniorenheim St. Martin sowie die Mittwochsgottesdienste mit Anbetung in der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul.

Der Sterberosenkranz für Pfarrer Gorny wird am Freitag, 21. Mai um 17.50 Uhr in der Lindenberger Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul gebetet. Am Folgetag, den 22. Mai, wird dort um 16.30 Uhr auch ein Requiem für den Verstorbenen gefeiert. Auf eigenen Wunsch wird Pfarrer Gorny seine letzte Ruhe im niederschlesischen Polanica-Zdrój finden.

Der Herr vergelte ihm seine treuen Dienste. Wir bitten um das Gebet für den Verstorbenen.