11:23:39
11:23:39
11:23:40

Ausstellung

„Wachsen in Freiheit“ – Bilder aus dem Fortbildungsprogramm 2015 für die pastoralen Dienste

23.10.2014

Bei einer Vernissage im Haus Katharina von Siena in Augsburg hat die Künstlerin Dr. Maria-Anna Bäuml-Roßnagl heute die Originale der im Fortbildungsprogramm für die pastoralen Dienste 2015 abgedruckten Bilder und Objekte präsentiert. Unter dem Titel „Wachsen in Freiheit“ zeigte die Künstlerin an den verschiedenen Ausstellungsobjekten auf, dass darin für den Betrachter „viel Freiraum zum Weiterdenken“ liege. Sie selbst wolle „den Dingen im künstlerischen Gestalten eine Sinn-Botschaft geben“, erläuterte Bäuml-Roßnagl ihr künstlerisches Handeln. Die den Bildern und ikonisierten Holzobjekten zugeordneten Verse von Pfarrer Engelbert Birkle deuten diese aus der Biblischen Botschaft heraus.

Ein Fortbildungsinstitut habe viele Aufgaben, so der Bischofsvikar für Kirche, Kultur und Kirchliche Bildungsarbeit, Prälat Karlheinz Knebel in seiner Hinführung. Es gehe nicht nur um die Erweiterung und Vervollkommnung pastoraler Techniken und Methoden, es gehe auch um unsere eigene Bildung. „Sich ein Bild machen durch Erfahrung führt zur Bildung“, spannte der Bischofsvikar den Bogen von der „farbenfrohen Gestaltung“ und den „frischen Bildern“ der Ausstellung zur geleisteten Fortbildungsarbeit in der Diözese.

Gleichzeitig betonte Bischofsvikar Knebel, dass Selbstbildung als Voraussetzung für Fortbildung durchaus wichtig sei. Nur so könnten wir in unserem Tun „wachsen und reifen“ – im Gelingen und Erfolg, aber auch im Scheitern und Misserfolg. Bei aller Freude und Heiterkeit, aber auch der Ernsthaftigkeit der ausgestellten Objekte wünschte er sich und vor allem den Teilnehmern der angebotenen Kurse: „Möge Fortbildung hier gelingen und helfen, dass wir wachsen in Freiheit und dabei unsere wahre Persönlichkeit ausbilden auch zur Hilfe der Menschen, denen wir in unserem pastoralen Dienst dienen.“

Hannelore Kasztner aus der Fortbildungsabteilung, die maßgeblich für die Erstellung des Programms zuständig war, bedankte sich bei allen, die am Entstehungsprozess beteiligt waren und die Ausstellung möglich machten. Den Dreiklang aus bildender Kunst, Poesie und Musik brachte das Duo Parlando mit Querflöte und Gitarre mit Stücken u.a. von Claude Debussy zum Klingen.

Die Ausstellung im Foyer des Hauses Katharina von Siena ist noch bis Ostern 2015 zu besichtigen.

Zur Künstlerin:

Dr. Maria-Anna Bäuml-Roßnagl, Jahrgang 1945, lehrte bis 2010 als Universitätsprofessorin für interdisziplinäre Bildungsdidaktik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und war in der Erwachsenenbildung tätig; sie veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur ästhetischen Bildung; künstlerische Ausstattung von sozialen Einrichtungen – seit 1995 zahlreiche Ausstellungen zu biblischen Themen. In Gemälden, Kunstobjekten und liturgischen Installationen verdeutlicht Bäuml-Roßnagl existenzielle Erfahrungen zur menschlichen Sinnsuche. Mehr Informationen zur Person und ihren Werken finden Sie auf ihrer Internetseite unter www.baeuml-rossnagl.de

Einführende Worte von Bischofsvikar Karlheinz Knebel zum Schaffen der Künstlerin.
Einführende Worte von Bischofsvikar Karlheinz Knebel zum Schaffen der Künstlerin.
"Erlöst in IHM" mit Lyrik von Pfarrer Engelbert Birkle, Aquarell auf handgeschöpftem Büttenpapier.
"Erlöst in IHM" mit Lyrik von Pfarrer Engelbert Birkle, Aquarell auf handgeschöpftem Büttenpapier.
Frau Bäuml-Roßnagl bedankte sich bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben.
Frau Bäuml-Roßnagl bedankte sich bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben.