Synodaler Weg

Weltkirchlicher Online-Abend

10.11.2021 16:34

Der deutsche synodale Weg wird in der Weltkirche vielfacht beobachtet und rezipiert. In Zusammenarbeit zwischen Synodaler Weg und Renovabis wurde nun ein internationaler Online-Abend einberufen, in dem von Synodalerfahrungen erzählt und Fragen beantwortet werden konnten. Als Vorsitzender der DBK-Kommission Weltkirche richtete Bischof Bertram zuvor ein Grußwort an die Teilnehmenden.

In seinem Grußwort betonte der Bischof, dass er auch persönlich einen besonderen Bezug zum Synodalen Weg habe: Nur einen Tag nach seiner Bischofsernennung sei er bereits nach Frankfurt gereist, um dort an der ersten Vollversammlung teilzunehmen: „So gesehen, startete mein bischöflicher Dienst mit dem Synodalen Weg und geht bis heute im Gleichschritt mit ihm.“ Kirche und Synode gehörten seit jeher eng zusammen, wie Papst Franziskus immer wieder betone. „Der Lebensstil der Kirche ist synodal. Diesem Anspruch fühlen wir uns alle verpflichtet: hier in Deutschland und über die Grenzen unseres Landes hinaus“, betonte der Bischof und freute sich über den Online-Abend als Gelegenheit, die deutsche Initiative in das synodale Netz der Weltkirche einzuknüpfen. Besonders das große Echo von mehr als 200 Anmeldungen aus verschiedenen Ländern vor allem im ost- und mitteleuropäischen Raum gibt dem Bischof Anlass zur Hoffnung. Es solle ein Resonanzboden geschaffen werden "für Anfragen, Kritik und Impulse für den Synodalen Weg, den wir in Deutschland gerade gehen." Der Austausch diene dem gegenseitigen An- und Zuhören, um dann im gemeinsamen Dialog Wegweiser für die Zukunft zu bekommen. "Wir sind ja als Teil der Weltkirche unterwegs durch diese delikate, aber auch interessante Zeit", so der Bischof.

In Zusammenarbeit mit dem internationalen päpstlichen Hilfswerk Renovabis und dem Bereich Weltkirche und Migration der Deutschen Bischofskonferenz wurde der Weltkirchliche Abend als Online-Veranstaltung geplant, in dessen Rahmen die Mitglieder der Synodalversammlung gezielt den Dialog mit Katholikinnen und Katholiken anderer Länder suchen, die ihrerseits den Synodalen Weg in Deutschland aufmerksam und zuweilen auch skeptisch beobachten. Der heute stattfindende Abend soll dabei nur ein erster Schritt in einem größeren Prozess sein, um den Synodalen Weg über die deutschen Grenzen hinaus in die Weltkirche einzubetten und den beiderseitigen Dialog zu stärken.