Deutsche Bischofskonferenz

Dankschreiben an Kirchen- und Caritas-Mitarbeiter

06.04.2020 10:00

Der Apostolische Administrator und ernannte Bischof von Augsburg Dr. Bertram Meier dankt zu Beginn der Karwoche allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Caritas, in den Beratungsstellen sowie der Kategorialseelsorge für ihren Dienst, den Sie in diesen Tagen an und für die Menschen leisten. Er greift damit einen Brief auf, der soeben vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz versandt wurde.

Unterzeichnet ist der Brief von Bischof Dr. Franz-Josef Bode, dem Vorsitzenden der Pastoralkommission der DBK, Erzbischof Stephan Burger als Vorsitzendem der Caritaskommission sowie Seitens der Kommission für Ehe und Familie von Erzbischof Dr. Heiner Koch.

"Ich schließe mich dem Anlegen dieses Schreibens seitens der Diözese Augsburg ausdrücklich an", betont der ernannte Bischof Bertram. „Derzeit ist viel von ,systemrelevant’ die Rede. Für Ihren Dienst trifft das ohne Zweifel zu“, richtet er sich weiter an die Empfänger dieses Briefes auch im Bistum Augsburg. „Denn Sie tragen damit ganz entscheidend dazu bei, unserem System, unserer Gesellschaft ein menschliches Gesicht zu geben.“ In jedem Menschen zeige sich für uns das Ebenbild Gottes. „Ob Sie in Krankenhäusern oder in Altenheimen, in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen oder in der Hospizarbeit tätig sind, sich für Menschen ohne Heim und Obdach einsetzen oder Notleidenden und Menschen in verschiedensten Konflikt- und Krisensituationen ihres Lebens beistehen: Ihnen gilt bei Ihren Tun die Zusage Jesu: ,Was ihr einem meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mit getan!‘“

Gerade jetzt seien seine Gedanken und Gebete oft bei den vielen kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich in dieser Zeit der Krise sozusagen an vorderster Front bewährten. „Ich habe vor kurzem in meinem Wort der Ermutigung eindringlich darum gebeten, die Menschen nicht allein zu lassen und ihnen zur Seite zu stehen. Sie setzen dieses Anliegen auf vielfältige Weise in die Tat um. Vielen Dank und Vergelt’s Gott, dass meine Worte in Ihrem Tun fruchtbar werden dürfen.“