Personalia

Nachfolge geregelt: Neue Leitung für Bischöfliches Seelsorgeamt und Haus St. Ulrich

06.04.2020 12:00

Augsburg (pba). Das Bischöfliche Seelsorgeamt und das Haus St. Ulrich bekommen zum 1. Mai 2020 eine neue Leitung. Der Apostolische Administrator Dr. Bertram Meier hat die Pastoralreferentin Angelika Maucher (53) zu seiner Nachfolgerin in der Leitung der Hauptabteilung II Seelsorge und Pastoralreferent Christian Öxler (45) zu seinem Nachfolger als Direktor des Tagungshotels Haus Sankt Ulrich ernannt. Zugleich übernimmt Herr Öxler die Stellvertretung von Frau Maucher im Bischöflichen Seelsorgeamt.

Neues Leitungsteam im Bischöflichen Seelsorgeamt - in Zeiten von Corona mit dem nötigen Abstand: Angelika Maucher und Christian Öxler, der zudem die Direktion im Haus St. Ulrich übernehmen wird. (Fotos: Nicolas Schnall / pba)

Der ernannte Bischof Dr. Meier freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem künftigen Leitungsteam im Seelsorgeamt: „Pastoral ist der Augapfel eines Bischofs als Hirte seines Bistums. Das Seelsorgeamt ist ihm dabei das erste Instrument.“ Er bedankt sich bei den beiden, dass sie ohne großes Zögern ihre Bereitschaft signalisiert haben, diese wichtige Aufgabe zu übernehmen. „Angelika Maucher und Christian Öxler haben sich in den vergangenen Jahren nicht nur in der Führung von hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewährt, sie zählen für mich als Abteilungsleiter zu wichtigen Stützen bei meiner bisherigen Tätigkeit im Seelsorgeamt. Daher bin ich davon überzeugt, dass sie sich mit Leidenschaft und Einfühlungsvermögen dieser neuen Aufgabe stellen werden.“ Der ernannte Bischof ist sich sicher, dass das Seelsorgeamt mit dieser Nachfolgeregelung nun gut aufgestellt sei: „Dass eine Frau und ein Mann als Tandem fungieren, ist für mich ein Zeichen für eine geschwisterliche Kirche, in der wir gemeinsam Jesus, dem guten Hirten, dienen. Beiden wird es ein Anliegen sein, auch das sakramentale Leben in unseren Gemeinden zu stützen und zu stärken.“

Gemeinsam bedanken sich die beiden bei ihrem Vorgänger: „Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen von Bischof Bertram, uns die Leitung der Hauptabteilung Seelsorge und des Hauses St. Ulrich zu übertragen“. In einer Zeit mit vielen Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft komme es auf Zusammenarbeit und Vernetzung an, betonen Maucher und Öxler. „Den Aufgaben, die auf uns zukommen, stellen wir uns gern in Kooperation mit den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Seelsorgeamts und allen, die nach Wegen suchen, wie Kirche heute mit Gottvertrauen dort präsent sein kann, wo die Menschen sind.“

Das Bischöfliche Seelsorgeamt (Hauptabteilung II – Seelsorge) gliedert sich in sechs Abteilungen: Pastorale Grunddienste und Sakramentenpastoral (Leitung ab 1. Mai: Angelika Maucher), Seelsorge in den Generationen (Leitung: Diözesanfamilienseelsorger Christian Öxler), Seelsorge in besonderen Lebenslagen (Leitung: Diplom-Psychologin Helga Kramer-Niederhauser), Kranken- und Krankenhausseelsorge (Leitung bisher: Angelika Maucher/ ab 1. Mai: N.N.), Verbände und Initiativen von Gläubigen (Leitung: Domkapitular Msgr. Dr. Wolfgang Hacker) sowie die Abteilung Weltkirche (Leitung: Anton Stegmair).

Angelika Maucher ist geboren in Kempten, studierte Theologie, Sozialpädagogik und absolvierte ein Zusatzstudium in Pastoralpsychologie (Lizentiat). Sie ist seit fast 30 Jahren im Dienst des Bistums Augsburg. Zunächst arbeitete sie als Pastoralreferentin in der Pfarreiengemeinschaft Blaichach und als Klinikseelsorgerin in Oberstaufen. Ab 2003 leitete Maucher den Fachbereich „Ausbildung und Personalgewinnung“ und war zugleich als Gemeindeberaterin tätig. Derzeit ist sie beim Diözesancaritasverband für religiöse Bildung und Begleitung zuständig sowie seit 2017 Abteilungsleiterin für die Kranken- und Krankenhauspastoral in der Hauptabteilung Seelsorge.

Christian Öxler stammt aus Blindheim, ist verheiratet und Vater von 2 Kindern. Nach dem Studium der Theologie und Sozialpädagogik in Benediktbeuern und München begann er 2004 die Ausbildung zum Pastoralreferenten im Bistum Augsburg. Zudem blickt er auf rund 11 Jahre selbständige Tätigkeit in der IT- und Telefonanlagenbetreuung zurück. Nach vier Jahren in der Seelsorge der Pfarreiengemeinschaft Weilheim i. Ob. wurde Öxler 2009 Referent in der Ehe- und Familienseelsorge an der Außenstelle Schrobenhausen. Zu Beginn des Jahres 2012 wurde er als Diözesanfamilienseelsorger zum Leiter der Ehe- und Familienseelsorge (EFS) im Bistum ernannt. Seit 2015 ist er bis heute Abteilungsleiter der Abteilung Seelsorge in den Generationen und Fachbereichsleiter der EFS.