Diözesanwallfahrt nach Lourdes

17.06.2019 09:53

Die Erfahrungen ungezählter Wallfahrer bestätigen, dass es immer wieder neu Grund genug gibt sich auf den Weg zu dem heilsamen Gnadenort Lourdes zu machen. So brachen auch aus unserer Diözese Augsburg über 160 gesunde und teils schwer erkrankte Pilgerinnen und Pilger zur jährlich stattfindenden Diözesanwallfahrt dorthin auf. Die geistliche Gesamtleitung hatte Bischofsvikar Prälat Dr. Bertram Meier. Neben ihm waren auch die Seelsorger Pfarrer Johannes Rauch aus Leipheim und Diakon Andreas Martin, Leiter der diözesanen Pilgerstelle, verantwortlich.

Foto: Photo Viron Lourdes

In der Eröffnungsmesse ging Prälat Meier besonders auf die lateinische Redensart: Nomen est omen, „Der Name ist Programm “ ein. „So kann der Name Maria für viele Menschen auch ein Zeichen der Hoffnung, des Vertrauens und Gebetes werden. Maria ist die Exodusfrau des neuen Bundes“. Die Heilige Messe an der Erscheinungsgrotte und die internationale Heilige Messe in der größten unterirdischen Basilika der Welt bildeten den Höhepunkt der Pilgerreise. Ebenso standen auf dem Programm ein meditativer Kreuzweg und die Teilnahme an der abendlichen Lichterprozession.

Am Ende dieser Wallfahrt dankte Prälat Dr. Bertram Meier besonders den ehrenamtlichen Pflegekräften der Krankenfraternität und dem Arzt, die die Kranken während des fünftägigen Aufenthaltes in Lourdes umsichtig betreuten.

Viele heilsame Begegnungen haben auch diesmal die Pilgerreise nach Lourdes zu einem geistlichen Erlebnis werden lassen.