Pilgerreise nach Polen

28.01.2020 10:37

AUGSBURG – Zum 100. Geburtstag und 15. Todestag von Papst Johannes Paul II. bietet die Diözese Augsburg vom 14. bis 19. September eine Pilgerreise nach Polen an. Unter der Leitung von Domdekan Prälat Bertram Meier, Schwester M. Theresia Wittemann und Diakon Andreas Martin führt sie zu Orten, an denen Spuren des Lebens und Wirkens dieses Ausnahmepapstes zu entdecken sind.

Das Motto dieser Reise lautet „Fürchtet Euch nicht“. Den Ausspruch gebrauchte Johannes Paul II. unmittelbar nach seiner Wahl zum Papst am 16. Oktober 1978 von der Loggia des Apostolischen Palasts. Zuvor war er Kardinal in Krakau gewesen, der Stadt, auf der das besondere Augenmerk der Pilgerreise liegt. Schwester Theresia war schon viele Male dort. „Sechsmal habe ich einen Schüleraustausch mitbegleitet und mehrfach im Rahmen der Erwachsenenbildung Fahrten dorthin unternommen – eine wunderschöne Stadt und Gott sei Dank im Krieg kaum zerstört. Krakau ist die Krönungsstadt der polnischen Könige, die heimliche Hauptstadt Polens“, schwärmt die Franziskanerin.

Eine Stadtführung entlang des historischen Königswegs führt zu den Sehenswürdigkeiten des historischen Stadtkerns, dem gotischen Bau der Barbakane (ein Verteidigungswerk vor dem Florianstor), zu den Tuchhallen und zum Marktplatz, zu den Kirchen vieler Ordensgemeinschaften. Ein Glanzlicht ist die prachtvolle Marienbasilika, weltweit bekannt durch den Hochaltar des Nürnberger Bildhauers Veit Stoß. Zudem wird ein Gottesdienst in der Klosterkirche der heiligen Faustyna Kowalska gefeiert.

Ferner verdient ein Rundgang durch den jüdischen Stadtteil Kazimierz besondere Erwähnung. 1497 ist hier eine erste Synagoge belegt, weitere folgten. Der Rundgang führt vorbei am Friedhof zum Marktplatz und anderen Sehenswürdigkeiten. Die jüdische Gemeinde wurde während des NS-Unrechtsregimes in drei Liquidationswellen in Konzentrationslager deportiert.

Mietek Pemper, 1920 in Krakau geboren und Ehrenbürger der Stadt Augsburg, war einer der jüdischen Zwangsarbeiter, die durch den Unternehmer Oskar Schindler vor dem Vernichtungslager gerettet wurde. Die Aufnahmen zum berühmten Film „Schindlers Liste“ von Regisseur Steven Spielberg wurden großteils an den Originalschauplätzen im jüdischen Viertel Kazimierz gedreht.

Auf den Spuren von Papst Johannes Paul II. geht es dann zu seinem Geburtsort Wadowice, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte, und zum Wallfahrtsort Kalwaria Zebrzydowska, wohin der junge Karol Józef Wojtyła viele Male pilgerte. Auch eine der südlichsten Städte, die höchstgelegene Stadt Polens Zakopane in der Hohen Tatra, wird besucht. Dort war Wojtyła als Erzbischof gerne zum Skifahren und Wandern unterwegs.                Ingrid Paulus

 

Information
Weitere Einzelheiten zu dieser Reise gibt es bei der Pilgerstelle der Diözese unter Telefon 08 21/31 66-32 40, E-Mail: pilgestelle@bistum-augsburg.de.  Anmeldeschluss ist der 10. Mai.

Bild: Diözesanadministrator Bertram Meier (von links), Schwester Theresia Wittemann und Diakon Andreas Martin empfehlen die Pilgerreise auf den Spuren von Papst Johannes Paul II. nach Polen.                                                                                          Foto: Peter Paulus

 (Quelle: Sonntagszeitung Augsburg, 25./26. Januar 2020 / Nr. 4)