Bergexerzitien

Auf spiritueller Sinnsuche in den Bergen

Foto: Ulrich Hörwick, Fachbereich Bergexerzitien
28.01.2019 15:27

Augsburg (pba). Der Fachbereich "Bergexerzitien und Pilgerwanderungen" in der Diözese Augsburg sowie das Exerzitienreferat der Erzdiözese München und Freising laden auch heuer wieder alle Interessierten zu Bergexerzitien in den Monaten Februar bis November ein.

„Mit den Bergexerzitien möchten wir Menschen ansprechen, die auf spiritueller Sinnsuche sind und sich mit Fragen der eigenen Lebenswirklichkeit auseinandersetzen möchten. Die Berge sind ein besonderer Ort, um sich der Frage nach Gott zu stellen“, betont Knut Waldau, Referent für Bergexerzitien in der Pilgerstelle der Diözese Augsburg. Auf dem Weg durch die Berge werden die Teilnehmer von geschulten Leiterinnen und Leitern durch Impulse, Gottesdienste, intensive Zeiten des Schweigens und Gesprächsangebote begleitet.

Die Touren dauern in der Regel vier bis sechs Tage und sind in drei unterschiedliche inhaltliche Formate gegliedert: „Bergexerzitien“, „Otium alpinum“ und „Spirituelle Bergtage“. „Bei den Bergexerzitien sind die Teilnehmer mindestens fünf Tage im Gebirge unterwegs, während das Angebot ‚Otium Alpinum‘ keine genaue Dauer festlegt. Auch die geistliche Begleitung wird bei diesem Angebot freier gestaltet“, weist Knut Waldau auf die Unterschiede im Programm hin. Die Spirituellen Bergtage richten sich an spezielle Zielgruppen.

Voraussetzungen für die Teilnahme an den Angeboten sind solide Vorerfahrungen im Bergwandern und entsprechende Ausrüstung. Die Bergtouren sind in verschiedene Schwierigkeitsstufen eingeteilt: leicht, mittelschwer und schwer. Die tägliche Gehzeit kann bei allen Touren acht Stunden betragen. Leichte Touren führen über befestigte und markierte Wege, die tägliche Aufstiegsleistung liegt unter 1.000 Höhenmetern. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit wird auch hier vorausgesetzt. Mittelschwere Touren führen teilweise durch wegloses Gelände mit kurzen Kletterstellen im 1. Grad, täglich können dabei bis 1.200 Höhenmeter angestiegen werden. Bei schweren Touren können die Anstiege bis zu 1.500 Höhenmeter betragen.

Für alle, die selbst spirituelle Tage in den Bergen leiten möchten, gibt es Fortbildungen. Die Kurse vermitteln elementare Kenntnisse über das sichere Unterwegssein mit Gruppen. Außerdem stellen sie Methoden für die inhaltliche Gestaltung vor. Die thematischen Einheiten werden weitgehend im Freien durchgeführt. Informationen zu allen Angeboten und den Anmeldevoraussetzungen gibt es unter www.bergexerzitien.de.