25.12.2012 12:46

Augsburg (pba). Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat in der Christmette im Hohen Dom zu Augsburg dazu aufgerufen, "unser Glaubenswissen zu vertiefen, das Glaubensbekenntnis zu erneuern und mutig unseren Glauben zu bekennen." Die Botschaft von Weihnachten sei alles andere als eine sentimentale Darstellung des Kindes in der Krippe. An Weihnachten sei in der Ankunft Gottes in unserer menschlichen Natur die Stimme des liebenden Vaters zu hören, so der Bischof von Augsburg. In seiner Menschwerdung reiche uns der ewige Gott nicht nur die Hand, er schenke sich uns selber, er öffne uns sein Herz.

Bischof Konrad Zdarsa
2012_12_24_Christmette_Weihrauch

Die Botschaft von Weihnachten richte sich dabei an "Menschen, die selber schwach, von Schuld und Sünde beladen, immer neu der Erlösung bedürfen." Mit der Geburt Jesu beginne die Verkündigung des Heils für jedermann. Betlehem sei deshalb der Ort, immer wieder nach dem Willen Gottes zu fragen und das Leben danach auszurichten. "Machen wir uns nichts vor", betonte Bischof Konrad weiter, "unzählige Konflikte, Streitigkeiten und kriegerische Auseinandersetzungen haben ihre tiefste Ursache in den verkehrten Strebungen der Menschen, in ihren Sünden und Vergehen." Frieden bringe nur die Wahrheit über das Ich. "Und all das geht nicht etwa nur die anderen etwas an, sondern zu allererst dich und mich." Es sei deshalb "an der Zeit, in uns hinein- und aus uns herauszugehen und zu bezeugen, dass wir seine Stimme gehört haben."

2012_12_24_Christmette_Domsingknaben

Hier die Predigt im Wortlaut:

Bildergalerie