08:12:25
08:12:25
08:12:25

Berufe der Kirche

Bischof Konrad beauftragt sechs Mitarbeiter für den pastoralen Dienst: Aussendungsfeier am 15. September

Am Samstag werden sie für den pastoralen Dienst im Bistum Augsburg beauftragt: Marlies Landherr, Michael Rösch, Julia Spanier, Sabrina Jehle (hinten, v.l.) Prisca Leeb und Nadine Steiner (vorne, v.l.). Foto: Annette Zoepf / pba.
Am Samstag werden sie für den pastoralen Dienst im Bistum Augsburg beauftragt: Marlies Landherr, Michael Rösch, Julia Spanier, Sabrina Jehle (hinten, v.l.) Prisca Leeb und Nadine Steiner (vorne, v.l.). Foto: Annette Zoepf / pba.
10.09.2018

Augsburg (pba). Bischof Dr. Konrad Zdarsa wird am Samstag, 15. September, vier Pastoralreferent/-innen und zwei Gemeindereferentinnen für den pastoralen Dienst im Bistum Augsburg beauftragen. Die Aussendungsfeier beginnt um 9.30 Uhr im Hohen Dom zu Augsburg. Alle Gläubigen sind zum Mitfeiern der Messe herzlich eingeladen. 

 

Gemeindereferentinnen:

Sabrina Jehle ist 27 Jahre alt. Sie ist in Königsbrunn aufgewachsen und lebt in Augsburg. Ihr Lehramtsstudium für Realschule mit den Fächern Katholische Religionslehre (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Musik (Hochschule für Musik und Theater München) legte sie mit dem ersten Staatsexamen ab. Die 27-Jährige engagierte sich von klein auf in der Jugendarbeit ihrer Heimatgemeinde Königsbrunn und wurde dadurch sowie durch Seelsorger der Pfarreiengemeinschaft stark geprägt. Diese Erfahrungen eines gemeinsam gelebten Glaubens bestärkten sie auf ihrem Berufungsweg. Sie ließen in ihr den Wunsch wachsen, sich als Gemeindereferentin mit den Menschen vor Ort auf die Suche nach Gott zu machen und gemeinsam das Evangelium zu leben. So folgte nach dem ersten Staatsexamen ihre Gemeindeassistenzzeit in der Pfarreiengemeinschaft St. Pankratius und Unsere Liebe Frau in Augsburg-Lechhausen mit den Schwerpunkten Kinder- und Jugendpastoral, Erstkommunionvorbereitung und Religionsunterricht. Ab September wird Sabrina Jehle in denselben Aufgabenfeldern als Gemeindereferentin in der Pfarrei St. Michael in Mering tätig sein. Sie freut sich darauf, die Frohe Botschaft in Wort, Tat und Musik zu verkünden und besonders auch darauf, mit jungen Menschen Gemeinschaft zu leben und mit ihnen zeitgemäße Formen zu suchen, Jesus Christus nachzufolgen.

 

Marlies Landherr ist 50 Jahre alt. Sie hat bereits als Pfarrhelferin in der Pfarreiengemeinschaft Buttenwiesen gearbeitet und hat sich über den Würzburger Fernkurs und eine zweijährige Berufseinführung zur Gemeindereferentin weiterqualifiziert. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in Ellgau bei Meitingen. Vier Töchter, drei davon bereits im Erwachsenenalter, bereichern das Familienleben. Eine kaufmännische Ausbildung prägten ihre ersten Berufsjahre. Ihr Einsatzort als Gemeindereferentin bleibt auch nach der Assistenzzeit die Pfarreiengemeinschaft Buttenwiesen. Dabei wird sie die Arbeitsbereiche Kinderpastoral, Sakramentenvorbereitung und die Begleitung von Ehrenamtlichen in all ihrer Vielfalt weiterführen. Darüber hinaus wird sie in der Grundschule Pfaffenhofen Katholische Religion unterrichten.

 

 

Pastoralreferenten/innen:

Prisca Leeb ist 33 Jahre alt. Die gebürtige Allgäuerin wohnt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Augsburg. Aus einer engen Verbundenheit mit der kirchlichen Jugendarbeit folgte der Entschluss, in Benediktbeuern und Augsburg Soziale Arbeit und Theologie zu studieren. Die letzten Jahre war sie in der Pfarreiengemeinschaft Lechfeld insbesondere in den Bereichen der Erstkommunionvorbereitung, in der Grund- und Mittelschule und der Familienpastoral tätig. Die Begegnungen mit großen und kleinen Menschen, für die Kirche fremd oder mit vielen Vorurteilen belegt war, und die in der Pfarrgemeinde vor Ort Anknüpfungspunkte an den Glauben finden konnten, empfand sie dabei als besonders bereichernd. Ein Ziel für sie war, Kirche als Ort zu gestalten, der die Freude über die Hoffnung, die sie erfüllt (1 Petr 3,15) ausstrahlt, und in der sich auch Menschen mit ihren Fragen und Zweifeln ernstgenommen und angenommen fühlen. Bedingt durch den anstehenden Mutterschutz und die darauf folgende Elternzeit wird sie zunächst keine neue Stelle antreten. Nichtsdestotrotz freut sie sich im Anschluss daran auf einen Wiedereinstieg als Pastoralreferentin.  

  

Michael Rösch ist 35 Jahre alt. Als Jugendlicher war er in seiner Heimatgemeinde in Donauwörth als Ministrant, Jugendleiter und Pfarrgemeinderat sowie beim „Offenen Seminar“ der Diözese Augsburg engagiert. Zunächst arbeitete Rösch vier Jahre als Offsetdrucker, bis er sich dazu entschloss, Theologie zu studieren und einen kirchlichen Beruf zu ergreifen. Ausschlaggebend dafür war sein Wunsch, auch beruflich mit Menschen in Kontakt zu kommen und sich gemeinsam mit ihnen über den Glauben auszutauschen. Nach seinem Abitur im Spätberufenenseminar St. Matthias in Wolfratshausen absolvierte er das Theologiestudium in Münster. Seine persönliche Spiritualität ist geprägt vom Einsatz für eine gerechte und friedlichere Welt aus dem christlichen Glauben heraus. So engagiert er sich seit über 16 Jahren in der katholischen Friedensbewegung pax christi. Ein Anliegen ist ihm hierbei der christlich-muslimische Dialog. In seiner Arbeit als Pastoralassistent in der Pfarreiengemeinschaft Kaufbeuren war er neben dem interreligiösen Dialog vor allem in der Flüchtlings- und Jugendarbeit tätig. Zu zeigen, dass Jesus Christus bei den Menschen an den verschiedensten Orten bereits gegenwärtig ist, war ihm stets leitendes Ziel. „Oft geht es nur darum, dies wahrzunehmen, mit anderen Menschen daraus Kraft zu schöpfen und gemeinsam aktiv zu werden“, sagt Rösch. Erholung findet er in der Natur, dort vor allem beim Bergsteigen. Nach wertvollen Erfahrungen in Kaufbeuren freut er sich nun auf sein neues Arbeitsfeld in der Katholischen Hochschulgemeinde Augsburg.

 

Julia Spanier ist 31 Jahre alt und kommt gebürtig aus Augsburg. Ihre Pastoralassistenzzeit hat sie in Oberbayern, in der Pfarreiengemeinschaft Peißenberg-Forst, absolviert. Dort durfte sie gemeinsam mit Menschen ganz unterschiedlichen Alters auf dem Glaubensweg unterwegs sein. Unter anderem die Vorbereitung auf die Erstkommunion, die unterschiedlichen gottesdienstlichen Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien und die Ministrantenarbeit prägten die Zeit ihrer Ausbildung. Seit September ist die gebürtige Augsburgerin nun wieder in ihrer Heimatstadt ansässig. Die Erfahrung des gelebten Glaubens in ihrer Familie und in der Heimatpfarrei in Augsburg-Lechhausen war wegweisend für den Ruf in den pastoralen Dienst. Zeugnis für die Hoffnung zu geben, die sie trägt, konnte sie bereits als Kind und Jugendliche durch den Dienst als Ministrantin, als Gruppenleiterin und in der Kirchenmusik. Auch in ihrer Freizeit macht sie gerne Musik, geht ins Theater oder zu Konzerten und besucht als leidenschaftlicher Eishockey-Fan die Spiele der Augsburger Panther.  Mit den Menschen Leben und Glauben zu teilen, um miteinander als Schüler/-innen Jesu zu wachsen, wünscht sich die 31-jährige für ihre neuen Aufgaben als geistliche Begleitung beim BDKJ und in der Pfarreiengemeinschaft Augsburg-Oberhausen/Bärenkeller. 

 

Nadine Steiner ist 29 Jahre alt und kommt aus Leipheim (Landkreis Günzburg). Eine große Leidenschaft von ihr ist die Musik: Sie singt und spielt in einer christlichen Band und ist in der örtlichen Blasmusik aktiv. Wandern und Radfahren gehören ebenso zu ihren Hobbys wie ein gutes Buch zu lesen. Nach dem Abitur entschied sich Nadine Steiner für das Lehramtsstudium mit den Fächern Mathematik und Religion. Die ersten Semester steigerten ihr Interesse an der Theologie. Die Begegnungen und der Austausch mit Kommilitonen und Freunden sowie eine Reise nach Israel waren schließlich der Auslöser, sich für ein Studium der Diplomtheologie einzuschreiben und den Beruf der Pastoralreferentin näher kennen zu lernen. In ihrer Pastoralassistenzzeit in der Pfarreiengemeinschaft Neusäß war es ihr wichtig, Räume für den Glauben zu öffnen, die Freude am Glauben spürbar zu machen und die Menschen vor Ort zu begleiten. Dies durfte sie vor allem im Bereich der Jugend- und Ministrantenpastoral verwirklichen. Auch in ihrem neuen Einsatzort, der Mädchengemeinschaft „Der Neue Weg“, hofft sie gemeinsam mit den Mädchen viele Facetten des Glaubens zu entdecken.

 

 

Zu den Berufen:

Pastoralreferenten/-innen arbeiten als Theologen mit kirchlichem Auftrag in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und übernehmen dort Aufgaben in der sogenannten Kategorialseelsorge, zum Beispiel in der Krankenhaus- und Gefängnisseelsorge sowie in den Bereichen Ehe- und Familienpastoral, Gemeindeentwicklung und Erwachsenenbildung. Teilweise werden Pastoralreferenten auch in Pfarrgemeinden eingesetzt. Voraussetzung für den Beruf des Pastoralreferenten ist ein Theologiestudium und die Teilnahme am Interessenten- und Bewerberkreis für Pastoralreferenten/-innen der Diözese Augsburg. Nach dem Studium ist die vierjährige Pastoralassistentenzeit zu absolvieren, die mit der zweiten Dienstprüfung endet. 

Gemeindereferenten/-innen arbeiten in der Regel selbstständig in einer Seelsorgeeinheit unter der Leitung eines Pfarrers und im Religionsunterricht an Grund-, Mittel- und Förderschulen. Im pastoralen Bereich sind sie zum Beispiel eingesetzt in der Kinder- und Jugendarbeit, der Sakramentenkatechese, der Erwachsenenbildung sowie in der Schulung und Begleitung von Ehrenamtlichen. Sie leiten und begleiten Glaubenskurse, moderieren Arbeits- und Gesprächskreise und vernetzen und koordinieren Anliegen von Gruppen und Einzelpersonen. Für die Ausbildung zum Gemeindereferenten sind ein religionspädagogisches Studium und die Teilnahme am Bewerberkreis für Gemeindereferenten/-innen der Diözese Augsburg Voraussetzung. Nach dem Studium und dem berufspraktischen (Halb-)Jahr schließt sich eine zweijährige Assistenzzeit in einer Seelsorgeeinheit und im Religionsunterricht an, die mit der zweiten Dienstprüfung abgeschlossen wird.

 

Wenn Sie sich für einen pastoralen Beruf interessieren, wenden Sie sich an den Fachbereich Personalgewinnung und Ausbildung:

Haus Katharina von Siena, Thommstrasse 24a, 86153 Augsburg
E-Mail: ausbildung.pa-ga-ph@bistum-augsburg.de
Tel.: 0821 3166-1211 oder -1213