Personalia

Bischof benennt Generalvikar und Ordinariatskanzler

31.03.2021 12:43

Augsburg (pba). Am Ende der Chrisammesse an diesem Mittwoch hat Bischof Dr. Bertram Meier mit einer "Notifikation" (siehe Video) eine Stellungnahme zu einigen Fragen im Hinblick auf die Zukunft der Diözese Augsburg abgegeben. Neuer Generalvikar des Bischofs von Augsburg wird Domdekan Msgr. Dr. Wolfgang Hacker (59), der den bisherigen Amtsinhaber Domkapitular Msgr. Harald Heinrich (54) ablösen wird. Rechtsdirektor Reiner Sroka (58) wurde zum Ordinariatskanzler benannt.

Hacker wird mit sofortiger Wirkung zunächst zum stellvertretenden Generalvikar ernannt, um sich mit dem neuen Amt vertraut zu machen und sich in seine künftige Aufgabe als Leiter der bischöflichen Verwaltung und Moderator der Diözesankurie einzuarbeiten. Der Amtswechsel soll am 1. Juli 2021 vollzogen werden.

Bischof Bertram hob dankbar den gemeinsamen Weg hervor, den er mit Domkapitular Heinrich in den vergangenen Jahren zurückgelegt habe. Es dränge ihn, seinem Generalvikar „von Herzen ‚Vergelt’s Gott‘ zu sagen für den machtvollen Einsatz und den unermüdlichen Fleiß, mit dem er täglich seinen Auftrag erfüllt“. Nun sehe er „nach einer Phase des Übergangs“ den Zeitpunkt gekommen, dass ein neuer Generalvikar „sich die Akzente des Bischofs zu eigen macht und umsetzen hilft“. Bei seiner Entscheidung für den neuen Generalvikar habe sich Bischof Bertram von den Kriterien des Kirchenrechts leiten lassen, das als Eigenschaften für dieses hohe Kirchenamt „Rechtgläubigkeit, Rechtschaffenheit, Klugheit und Verwaltungserfahrung“ vorschreibt.

Ordinariatskanzler Reiner Sroka (Foto: Nicolas Schnall / pba)

Eine weitere Vorgabe des Kirchenrechtes setzt Bischof Bertram als Neuerung um, indem er mit Wirkung vom 1. April 2021 einen Kanzler für die Diözesankurie bestellt. Dessen vornehmliche Aufgabe besteht darin, „für die Ausfertigung und Herausgabe der Akten der Kurie und ihre Aufbewahrung im Archiv der Kurie Sorge zu tragen“. Zum Ordinariatskanzler wird Rechtsdirektor Reiner Sroka (58) berufen, der weiterhin die Leitung sowohl der Hauptabteilung VIII – Zentrale Dienste als auch des Ständigen Arbeitsstabes zur Behandlung von Missbrauchsfällen behält.