Glaubensleben vor Ort

16.10.2014 15:00

Augsburg (pba). Im Februar 2015 beginnt im Bistum Augsburg eine umfassende Pastoralvisitation. Solche Besuche durch den Bischof und von ihm ernannte Visitatoren sollen laut Kirchenrecht in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Insgesamt ist hierfür im Bistum ein Zeitraum von rund fünf Jahren vorgesehen. Beginnen werden die Visitationen in den Dekanaten Augsburg I, Augsburg II, Donauwörth, Marktoberdorf, Memmingen und Schwabmünchen. Zum Auftakt der Visitationen richtet Bischof Konrad ein Hirtenwort an die Gläubigen der zu visitierenden Seelsorgeeinheiten.Angesichts der Größe der Diözese Augsburg wird Bischof Dr. Konrad Zdarsa bei der Visitation von den beiden Weihbischöfen Dr. Dr. Anton Losinger und Florian Wörner, Generalvikar Harald Heinrich, Seelsorgeamtsleiter Domdekan Dr. Bertram Meier sowie Regens Dr. Michael Kreuzer, dem ehemaligen Leiter des Seelsorgeamts, unterstützt.

Für Generalvikar Heinrich ist die Pastoralvisitation bei aller notwendigen Organisation und Vorbereitung primär als ein geistliches Ereignis zu sehen und zu gestalten. Die Visitation ist aus der Perspektive des Glaubens als Chance für das Glaubensleben der Menschen vor Ort zu betrachten, heißt es in einem Brief des Generalvikars, der in den vergangenen Tagen an jene Pfarrer und Pfarreien versandt worden ist, die im kommenden Jahr im Rahmen der Visitation besucht werden. Bischof Konrad und alle Visitatoren freuten sich schon sehr auf die Begegnung mit den Pfarrern, den hauptamtlichen Mitarbeiter/-innen und allen Gläubigen in den Pfarreien. „Im Licht des Evangeliums und wertschätzendem Miteinander soll die seelsorgliche wie auch die gesellschaftlich-soziale Situation vor Ort in den Blick genommen und nach guten Schritten in die Zukunft ausgeschaut werden“, betont der Generalvikar in dem Brief weiter. Dabei falle die Pastoralvisitation in eine wichtige Phase der pastoralen Entwicklung im Bistum. Sie stelle einen zentralen Baustein dar, nach der ‚äußeren‘ strukturellen Neuordnung den Blick auf die ‚innere‘ Gestaltung des seelsorglichen Lebens vor Ort zu richten.

Zur Vorbereitung auf die Pastoralvisitation wurde zusammen mit dem Brief des Generalvikars ein detaillierter Erhebungsbogen an die Pfarrämter verschickt. Der Titel lautet „Ein Blick auf unsere Pfarreiengemeinschaft“. Diese Formulierung unterstreicht das zentrale Anliegen der Visitationen: Es geht darum, das Zusammenwachsen der Pfarreien zu Pfarreiengemeinschaften zu fördern und zu begleiten. Der Erhebungsbogen als erster wichtiger Teil der Visitation greift deshalb wesentliche Fragen zur eigenen Standortbestimmung der Pfarreien sowie hinsichtlich möglicher Entwicklungen in den kommenden Jahren auf. Schwerpunktthemen sind dabei „Communio“, „Liturgie“, „Verkündigung“, „Diakonie“ und „Personale Seelsorge“.

Die oben angeführten Dekanate werden von folgenden Visitatoren besucht:

– Memmingen: Bischof Dr. Konrad Zdarsa
– Schwabmünchen: Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger
– Marktoberdorf: Weihbischof Florian Wörner
– Augsburg I: Generalvikar Harald Heinrich
– Donauwörth: Domdekan Dr. Bertram Meier
– Augsburg II: Regens Dr. Michael Kreuzer