Bischof-Simpert-Preis

Podcast-Team und Kolpingjugend ausgezeichnet

21.02.2022 21:00

Am Montagabend wurde der Bischof-Simpert-Preis für das Jahr 2021 verliehen. Der Preis geht in diesem Jahr zum ersten Mal an zwei Gruppen. Gewonnen haben die echtGOLT-Redaktion bestehend aus Jugendlichen der Pfarrei St. Johannes Baptist in Pfaffenhofen. Ausgezeichnet wurden sie für das Projekt „echtGOLT – Dein Podcast über Pfaffenhofen, Gott und die Welt“. Außerdem wurde der Diözesanverband der Kolpingjugend Augsburg mit dem Projekt „umwerfend ANDERS. Nachhaltigkeit trifft Zukunft“ prämiert. Zwei weitere Einreichungen wurden mit dem Innovationspreis und spirituellen Sonderpreis belohnt. Die Verleihung fand im Rahmen einer Online-Videokonferenz statt.

Ein verdienter Preistäger ist das Redaktionsteam „echtGOLT“ der Pfarrei St. Johannes Baptist in Pfaffenhofen an der Ilm. Ziel ihres Projektes war es, Kindern und Jugendlichen einen Einblick in den Pfarreialltag zu geben. Ihre positiven Erlebnisse in der Arbeit innerhalb der Gemeinde sollte dabei im Fokus stehen. Um einen Blick hinter die Kulissen zu geben, wurde ein Podcast mit dem Namen „echtGOLT“ entwickelt, der einen Blick auf GOtt und die WeLT ermöglichen sollte. Das Redaktionsteam plante in regelmäßigen Sitzungen die Durchführung des Podcasts und organisierte die technische Ausstattung sowie das Veröffentlichungsformat. Im regelmäßigen Rhythmus werden nun Podcastfolgen produziert und veröffentlicht in denen beispielsweise der Pfarrer, der Mesner, die Pfarrsekretärinnen oder die Oberministrant*innen zu Gast sind. Die Hörer*innenzahlen sowie die persönlichen Rückmeldungen zeigen, dass der Podcast ein voller Erfolg ist.

Der zweite achtbare Preisträger des Bischof-Simpert-Preises ist der Diözesanverband der Kolpingjugend Augsburg. Ihr Projekt „Umwerfend ANDERS. Nachhaltigkeit trifft Zukunft“ war eine wunderbare Jugendaktion, passend zur Eröffnung der MISEREOR-Fastenaktion. Das einberufene Projektteam sammelte über 40 Aktionsiedeen aus dem Themenbereich Nachhaltigkeit. Jeder Gruppe wurde anschließend ein Aktionskit übergeben, das 12-15 verschiedene Aufgaben enthielt. Nun war es an der jeweiligen Jugendgruppe eine Aktion zu wählen und diese durchzuführen. Das Ergebnis wurde an den Diözesanverband geschickt. Das extra dafür entworfene Maskottchen „Pepe“ war dabei eine gute Begleitung. Die insgesamt 23 Gruppen meisterten die Aufgaben vorbildlich.

Mit dem spirituellen Sonderpeis wurde in diesem Jahr der der Arbeitskreis „Spiritus“ des KjG Diözesanverbandes Augsburg ausgezeichnet. Mit ihrem KjG Filmkreuzweg haben sie gezeigt, dass Filme und Kreuzwegandachten viele Gemeinsamkeiten aufweisen: Sie lassen uns Emotionen empfinden, wir werden mit hineingenommen und jeder Film bzw. jede Station führt uns in zutiefst menschliche Situationen. Um diese Verbindung zur Lebenswelt der Jugendlichen herauszuarbeiten, hat sich das Spiritus-Team in zahlreichen Treffen intensiv mit den Leitgedanken der einzelnen Kreuzwegstationen auseinandergesetzt. Um einen Alltagsbezug herzustellen, wurden entsprechende Filmausschnitte für jede Station gesucht und mit Impulsen, Gedanken, Liedern und musikalischer Umrahmung unterlegt. Die ersten Aufführungen mit der entsprechenden technischen Ausstattung fanden im Herbst in drei Pfarreien im Bistum statt. Die hohe Anzahl an jugendlichen Teilnehmer*innen bewies, dass der Filmkreuzweg sie auf ganz besondere Art und Weise inspirieren konnte. Alle Impulse, Gebete und Lieder stehen weiterhin sowohl analog als auch digital zur Verfügung.

Preisträger des Innovationspreises ist das Projekt „Online Escape Room ‚Mord im Ammerhaus‘“. Es entstand aus einer Kooperation zwischen dem BDKJ Kreisverband Weilheim-Schongau und dem Kreisjugendring Weilheim. Anliegen des Projektes war es, den jährlichen Jugendleiter*innenempfang auch in diesem Jahr spannend und unterhaltsam zu gestalten. Nach vielen Stunden der Vorbereitung der einzelnen Rätsel im digitalen Raum und einer Testphase konnten die Jugendleiter*innen im Februar 2021 den „Mord im Ammerhaus“ durch das gemeinsame Lösen der Rätsel aufklären. Im Anschluss haben noch weitere Gruppen das digitale Angebot genutzt, so dass insgesamt rund 300 Personen ihre Rätselkünste unter Beweis stellen konnten. Technischer Support und eine Hotline für Tipps und Hilfe standen dabei vom Kreisverband und Kreisjugendring immer bereit. Der Online Escape Room kann auch in Zukunft gerne von weiteren Gruppen gespielt werden.  

Insgesamt gingen für den Bischof-Simpert-Preis dieses Jahr 17 Bewerbungen ein. Der Hauptpreis ist mit 500 Euro dotiert, der spirituelle Sonderpreis und der Innovationspreis mit jeweils 250 Euro. Alle weiteren Einreichungen erhalten je 50 Euro. Alle eingereichten Projekte werden auf den Seiten des BDKJ näher vorgestellt. Der Bischof-Simpert-Preis wird seit 1997 vergeben und honoriert Projekte der kirchlichen Jugendarbeit des jeweils vergangenen Jahres. Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum 25. Mal vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend und dem Katholischen Jugendwerk (KJW) vergeben.

Im Rahmen eines Online-Studientages trafen sich bereits vor der Verleihung des Jugendpreises rund 120 Verantwortliche der katholischen Jugendarbeit. In Vorträgen und Workshops beschäftigten sie sich mit den psychischen und sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf junge Menschen. So sprach Prof. Enno Hermans, Caritasdirektor in Essen sowie Professor für Systemische Beratung an der MSH Medicalschool Hamburg, in einem Fachvortrag über das Thema „Was brauchen Jugendliche jetzt? Psychologische Reflexionen“. Josef Epp, der lange Jahre als Lehrer, Klinikseelsorger, Referent und Autor tätig war, zeigte in einem praktischen Teil am Nachmittag, wie die persönliche Resilienz im (jugend-)pastoralen Alltag gestärkt werden kann.

In der Jury für den Bischof-Simpert-Preis saßen:

Pfarrer Dominik Zitzler, Verbändereferent im Bistum Augsburg
Renate Deniffel, Bezirksrätin
Stefan Schröter, Vorstandsmitglied des Katholischen Jugendwerks
Josef Karg, Redakteur Augsburger Allgemeine
Daniel Hitzelberger, Kolpingjugend Diözesanverband Augsburg
Lorenz Regler, BDKJ Kreisverband Ostallgäu