Corona-Virus

Publikumsverkehr im Ordinariat

03.06.2020 12:03

Die Dienststellen des Bischöflichen Ordinariats öffnen sich wieder für Publikumsverkehr: Ab heute können wieder Besucher in den Räumen des Fronhofs 4 empfangen werden. Für die Ordinariatsstellen in anderen Gebäuden besteht ebenfalls die Möglichkeit einer Öffnung, allerdings keine Verpflichtung dazu. In jedem Fall sind verschiedene Schutzmaßnahmen zu beachten.

Im Gleichklang mit der behutsamen Wiederöffnung der öffentlichen Verwaltung für den Publikumsverkehr soll auch das Bischöfliche Ordinariat wieder allgemein für Besucher zugänglich sein. Ab dem 03.06.2020 dürfen Besucher, auch zu Präsenzsitzungen, in den Dienststellen des Ordinariates im Gebäude Fronhof 4 zugelassen werden. Diese Öffnungsmaßnahme steht unter dem Vorbehalt der nachstehenden Schutz- und Hygienemaßnahmen, die unbedingt einzuhalten sind: 

  1. Jeder Besucher des Hauses muss vor Betreten der Diensträume registriert werden und eine Selbstauskunft zu einer potentiellen Erkrankung mit COVID-19 abgeben. Das Registrierungsformular wird von den Mitarbeiterinnen des Pfortendienstes an die Besucher ausgegeben. Die Registrierung erfolgt unmittelbar an der Pforte im Eingangsbereich vor Betreten des Hauses. Die Formulare werden an der Pforte gesichert verwahrt und 1 Monat nach Besuch des Hauses wieder datenschutzgerecht vernichtet. Die Besucher werden ersucht, für das Ausfüllen des Formulars eigene Stifte zu verwenden; falls kein eigener Stift greifbar ist, kann die Pforte Stifte ausgeben, die vom Besucher aus Hygienegründen nicht zurückzugeben sind.
  2. Die Hauseingangstür bleibt auch weiterhin versperrt, Besucher müssen an der Pforte anläuten, um eingelassen zu werden.
  3. Die Dienststellen melden, soweit dort vorab bekannt, Besucher des Hauses namentlich und rechtzeitig vor einem Besuch, möglichst schriftlich, der Pforte mit.
  4. Alle Besucher müssen von Mitarbeitern/-innen der besuchten Dienststelle an der Pforte abgeholt und auch wieder zurückgebracht werden; ein Durchlass in das Haus ohne Begleitung ist nicht zulässig.
  5. Als Besucher gelten alle Personen, die nicht in einem unmittelbaren Beschäftigungsverhältnis mit der Diözese Augsburg mit Dienstsitz im Stadtgebiet Augsburg stehen. Auch Mitarbeiter des Schulwerks der Diözese Augsburg, des Diözesancaritasverbandes, der Kath. Jugendfürsorge, des Zentrums Kita, des Pfründestiftungsverbunds St. Ulrich und aus den Pfarreien zählen in diesem Sinne zu Besuchern und müssen registriert werden.
  6. Alle Besucher müssen mit Betreten des Hauses eigene Mund-Nase-Bedeckung aufsetzen. Für Besucher, die über keine eigene Mund-Nase-Bedeckung verfügen, steht an der Pforte ein begrenztes Kontingent an Einmal- Mund-Nase-Bedeckungen zur Verfügung.
  7. Bitte weisen Sie die Besucher Ihrer Dienststellen regelmäßig auf die Einhaltung der für unser Haus geltenden Hygieneregeln hin. 

Für den Betrieb von Präsenzsitzungen müssen noch folgende Hinweise beachtet werden: 

  1. Grundsätzlich ist Sitzungsbetrieb ab dem 03.06.2020 wieder möglich.
  2. Die Abstandsregeln sind auch in Sitzungen einzuhalten, der Mindestabstand zwischen den Sitzungsteilnehmern beträgt mind. ist 1,5 Meter.
  3. Die Höchstteilnehmerzahl an einer Sitzung orientiert sich an der Fläche des Besprechungsraumes, 4m² Fläche je Teilnehmer/-in sind obligatorisch.
  4. Sofern in Einzelfällen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, besteht für die gesamte Sitzungsdauer für alle Teilnehmer/-innen die Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckung.
  5. Der Sitzungsraum ist vor Beginn der Sitzung für mindesten 15 Minuten gut zu lüften; während der Sitzung jede Stunde für mindestens 10 Minuten und nach Sitzungsende wiederum für mindestens 15 Minuten.
  6. Während der Sitzung können Kaltgetränke angeboten werden, auf das Ausschenken von Kaffee oder Tee aus Kannen ist bis auf Weiteres zu verzichten; ggf. bitte auf den Kaffeeautomaten verweisen.
  7. Nach Sitzungsende sind die Tische und alle Gegenstände, die von Besuchern berührt werden können, wie z.B. Lichtschalter, Türklinken etc., zu desinfizieren. Desinfektionstücher/-mittel wird von der Hausversorgung zur Verfügung gestellt. 

Auch die Dienststellen des Ordinariates, die Ihren Sitz nicht im Gebäude Fronhof 4 haben, können grundsätzlich wieder Besucher empfangen, sofern die oben stehenden Maßgaben analog eingehalten werden; eine Verpflichtung zur Öffnung für den Publikumsverkehr besteht gleichwohl nicht. Alle Abteilungs- und Fachbereichsleitungen sind dafür verantwortlich, dass die Hygieneregeln von den Besuchern wie auch von der Mitarbeiterschaft eingehalten werden.