Kirche in Deutschland

Synodaler Weg tagt in verändertem Format

03.09.2020 11:05

Corona wirkt sich auch auf den Synodalen Weg aus. Bei einer Regionalkonferenz in München gehen die Teilnehmer aus dem Bistum Augsburg am morgigen Freitag, 4. September, einen nächsten Schritt auf dem gemeinsamen Weg. Viola Kohlberger, DPSG-Diözesanvorsitzende und Mitglied der Synodalversammlung, wird auf den "social media"-Kanälen des Bistums (Facebook und instagram) darüber berichten und nach Eindrücken und Erwartungen fragen.

Statt der vom 3. bis 5. September vorgesehenen Synodalversammlung wird es für alle Synodalen morgen von 10 bis 18 Uhr eine eintägige Konferenz geben, die zeitgleich an fünf verschiedenen Orten stattfindet. Die Konferenz in München wird von Bischof Dr. Bertram Meier und Gudrun Lux (München und Freising) moderiert. Die geringe Größe von rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern pro Ort und die kürzeren Anfahrtswege bieten ein Format, das das geistliche Miteinander und den gemeinsamen Austausch mit den coronabedingten Vorsichtsmaßnahmen verbindet. Das Präsidium versteht diese regionalen Konferenzen nach dem Motto „Fünf Orte — ein Weg“ als Zwischenschritt hin zur zweiten Synodalversammlung, die vom 4. bis 6. Februar 2021 stattfinden wird. Da für den Synodalen Weg vier Synodalversammlungen vorgesehen sind, werden die weiteren Synodalversammlungen vom 30. September bis 2. Oktober 2021 und vom 3. bis 5. Februar 2022 durchgeführt.

Viola Kohlberger wird auf social media von der Konferenz in München posten. (Foto: instagram)

Zu den Regionalkonferenzen hatten die Präsidenten des Synodalen Weges, Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, und Bischof Dr. Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz im Mai erklärt: „Fünf Orte — ein Weg. Unter diesem Anspruch steht der 4. September 2020, der inhaltlich durch zweierlei geprägt sein wird: Zum einen wollen wir die kirchlichen Erfahrungen in der Corona-Krise bedenken: Was haben die Pandemie und die sich daraus ergebenden Beschränkungen im kirchlichen Kontext bewirkt? Wie verändert sich die Perspektive auf die Kirche und den Synodalen Weg? Wie haben sich die eigenen Motivationen geändert? Welche Lehre sollten wir als Katholikinnen und Katholiken aus der Krise ziehen? Was bedeutet das für die thematische Arbeit der Synodalforen? Zum anderen streben wir einen konkreten Austausch über die bisherige Arbeit in den Synodalforen an.“ Die Präsidenten fügen hinzu: „Uns ist bewusst, dass diese Konferenz an fünf Orten keine Synodalversammlung im förmlichen Sinne sein kann, aber wir verstehen sie als den nächsten gemeinsamen Schritt auf dem Synodalen Weg und als wichtiges Element der inhaltlichen Arbeit, das insbesondere die Weiterarbeit in den Synodalforen ohne Unterbrechung ermöglicht.“

Die dezentrale Konferenz findet in Berlin, Dortmund, Frankfurt am Main, Ludwigshafen und München zeitgleich statt. An jedem Ort treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den nahegelegenen (Erz-)Bistümern.