Am Abend der Versöhnung

Pfarrkirche St. Martin

Wo Güte und Liebe, da wohnet Gott

Gedenktag: 11. November

Da ragt eine riesengroße rote Zwiebel aus der Blubenwiese. Erst aus der Nähe ist erkennbar: Es ist die Turmspitze der Martinskirche von Scheffau. Auf dem Weg durch den Friedhof empfängt mich ein Windfang aus neuester Zeit. Das schöne Portal öffnet eine Kirchenraum, in dem man sich wohlfühlt. Der neue Hauptaltar setzt einen deutlichen Akzent in dieser Kirche. Zur Mensa (Altarplatte) führt im Altarsockel die Himmelsleiter des Jakob. Die Gemeinde versammelt sich um einen runden Tisch, bei dem es kein Oben und Unten, auch kein Vorne und Hinten gibt. Alle nehmen in gleicher Würde und Anerkennung an der Liturgie teil.

Der Hochaltar bildet einen kostbaren Hintergrund für die Eucharistie: Ein beeindruckendes Bild der Gekreuzigten! Ganz unauffällig, aber gefällig "thront" darüber der Patron der Kirche: der heilige Martin.

Ein besonderer Blickfang ist die Madonna im Kranz der 15 Rosenkranzgeheimnisse. Ein Wandteppich aus Textil lässt Maria über dem Bodensee schweben und holt die Gottesmutter in die heimatlich Umgebung. Der heilige Wendelin hüttet auf der anderen Seitenaltarwand die Schafe und erinnert an die Fürsorge des guten Hirten Jesus Christus. Beim Verlassen der Kirche gleitet mein Blick zur neuen Orgel, diemit ihren herrlichen Klängen ein Stück Himmel auf die Erde "zaubert".