Bischofsweihe

Bischof Bertram sagt „Vergelt’s Gott“

15.06.2020 11:22

Augsburg (pba). „Vergelt‘s Gott“ - mit diesem kurzen, aber umso mehr von Herzen kommenden Dank richtet sich Bischof Bertram an alle, die ihn in den vergangenen Tagen und auch Wochen begleitet haben. „Gebete, Glückwünsche, Geschenke – es gibt so vieles, für das ich mich bedanken muss. Und es sind und waren so viele, dass ich es leider nur in wenigen Fällen auch persönlich schaffen werde.“

Auch am Bischofshaus bedankt sich Bischof Bertram seit dem Tag der Bischofsweihe mit einem Transparent. (Foto: Nicolas Schnall/pba)

Bischof Bertram weiter: „Ich bin einfach nur überwältigt vom Zuspruch, den ich erhalten habe. So vieles von so vielen, da bleiben mir letztlich nur diese zwei Worte: Vergelt’s Gott!“ Er fühle sich getragen von einer Welle der Sympathie. „Das habe ich mir so als neuer Bischof von Augsburg nicht erhofft und erst recht nicht erträumt.“ Ihm fielen gerade jetzt wieder die Worte ein, mit denen er sich vor gut einem Jahr als Diözesanadministrator in seinem Grußwort „Das Miteinander stärken“ an die Gläubigen im Bistum gewandt habe. Damals habe er von einem „SYN – Miteinander“ gesprochen. „Wir können diesen Weg, auf den wir uns nun machen, tatsächlich nur miteinander gehen“, so Bischof Bertram. „Dazu lade ich nochmals ein und auch hier bedanke ich mich schon jetzt für jede Unterstützung. Bleiben wir bitte auch im Gebet verbunden!“

Eines sei ihm bei alledem sehr wichtig: „Es schmerzt mich sehr und macht mich auch nachdenklich, unter welchen Bedingungen der Beginn meiner Amtszeit steht. Ich hätte es mir anders vorgestellt. Nur macht ,Corona‘ momentan eben vieles unmöglich. Aber sobald das alles ausgestanden ist, werde ich ganz bestimmt zahlreiche Gelegenheiten haben, mich auch in persönlichen Begegnungen zu bedanken.“