Ehe- und Familienseelsorge

„Kick-off-Messe“ für Assisi-Familienwallfahrt

07.10.2021 16:16

Kempten (pdke). „Als eine Kick-off-Messe“ für die diözesane Familienwallfahrt nach Assisi an Pfingsten 2022 unter dem Motto „Pack mer’s mit Franziskus und Klara“ bezeichnete Bischof Dr. Bertram Meier den Gottesdienst mit der Uraufführung der Franziskusmesse „Fra Francesco“ an diesem Sonntagabend. Zum Patrozinium der Pfarrkirche St. Franziskus in Kempten boten nach der Begrüßung durch Pfarrer Andreas Beutmüller rund 100 Sängerinnen und Sänger aus dem gesamten Bistum Augsburg die neue Messe dar. Über den Youtube-Kanal der Pfarrei, die zur Pfarreiengemeinschaft Kempten West unter Leitung von Pfarrer Rupert Ebbers gehört, wurde die Uraufführung live übertragen. „Die Lieder gehen schnell ins Ohr“, lobte Bischof Bertram und dankte dem Komponisten Kirchenmusiker Robert Haas und allen Mitwirkenden für das gelungene Werk.

Beim Lied zu Ehren der heiligen Clara, Santa Chiara, entzündeten alle Anwesenden ein Licht. (Fotos: Verspohl-Nitsche / pdke)

In seiner Predigt ging Bischof Bertram, der die Wallfahrt im kommenden Juni begleiten wird, auf wesentliche Gedanken Franziskus‘ ein. Sein heutiges Messgewand sei ein „Franziskusgewand“, auf dem vorne der Sonnengesang „Frate Sole“ dargestellt sei. Im „Frate Sole“ komme Franziskus als Bruder mit der Schwester Sonne geschwisterlich zusammen. Dieses geschwisterliche Zusammenkommen aller Geschöpfe sei eine Botschaft, die Franziskus für uns noch heute bereithalte, so der Bischof. „Wir alle sind Schwestern und Brüder“, stellte er fest. Papst Franziskus habe sich nach diesem Heiligen benannt. Nach seinem ersten Brief „Laudato Si“ sei Papst Franziskus im vergangenen Jahr nach Assisi gereist, um das Nachfolgedokument „Fratelli tutti“ zu unterzeichnen, welches ein Plädoyer für Geschwisterlichkeit sei. Der Papst schreibe darin sehr drastisch, „wenn ihr weiter die Schöpfung zerstört, dann wird es soweit kommen, dass die Schöpfung euch zerstört.“ „Bewahrung der Schöpfung ist nicht nur etwas für eine Gruppe, sondern es ist eine Querschnittsaufgabe für alle Christinnen und Christen“, sagte der Bischof.

Bischof Dr. Bertram Meier bei seiner Predigt.

Die hintere Aufschrift seines Messgewandes laute „Baue meine Kirche auf.“ Dieser Spruch gehe auf einen Traum von Franziskus zurück, in dem es darum ging, die Kirche neu aufzubauen. Im Traum habe dieser kleine Mann die Säulen der Lateranbasilika gestützt – nicht körperlich, sondern geistlich, betonte Bischof Bertram, der an diesem Tag das 36. Jubiläum seines Weihetags feierte. Seinen Dienst wolle er immer mehr evangeliumsgemäßer ausüben wolle, sagte er. Das heiße für ihn, er wolle hinhören und gemeinsam Wege finden.  „Aber ich muss versuchen, den Laden zusammenhalten. Und ich möchte auch in erster Linie Diener der Einheit sein“, so der Oberhirte. Franziskus habe im Mittelalter gemeinsam mit der heiligen Clara versucht, die Kirche geistlich zu erneuern. Aus der 800 Jahre alten franziskanischen Bewegung sei eine Lawine geworden, betonte der Bischof und wandte sich mit der Bitte an die Gläubigen: „Wir wollen nach vorne gehen und die Kirche erneuern. Aber wir müssen es miteinander tun. Was wir nicht brauchen können, ist eine neue Spaltung. Ut unum sint - Lass alle eins sein, in aller Vielfalt der Meinungen, trotzdem verklammert im Namen des Herrn“, schloss der Bischof.

Im Beisein des Jugendpfarrers Gabriel Bucher, der Leiterin des Schulreferats Dr. Kristina Roth, der Leiterin der Hauptabteilung Seelsorge Angelika Maucher, und ihres Stellvertreters Christian Öxler hörten die Gläubigen die eindrucksvollen Lieder, die die Messe „Fra Francesco“ zu einem zu Herzen gehenden Erlebnis machten. Entstanden war die Idee für eine spezielle Messe zur Familienwallfahrt während der letzten Assisi-Pilgerfahrt im Jahr 2018. Diese Idee setzte der Kemptener Komponist Haas um. Die Texte dafür stammen aus der Feder des evangelischen Pfarrers Dr. Georg Schwikart aus Bonn, Jochen Wiedemann aus Rottenburg hat die Chorsätze zur dreistimmigen Messe verfasst. Den Projektchor leitete Dr. Peter Frasch aus Augsburg. Im Ensemble von Robert Haas (Piano) wirkten mit: Diana Brüheim (Solistin), Markus Kerber (Flöten und Saxophone), Sebastian Kern (Schlagzeug und Percussion), Anna Haas (Violine) und Jochen Wiedemann aus Rottenburg (Bass).

Im Anschluss an die Messe lud Pfarrer Andreas Beutmüller im Namen der Pfarrei alle zum gedanklichen Austausch im Pfarrhof ein.

Eine Anmeldung zur Familienwallfahrt an Pfingsten kommenden Jahres ist bis zum 11. März 2022 möglich. Für Fragen und zusätzliche Informationen wenden Sie sich an die Pilgerstelle des Bistums Augsburg.