Mentoring für Frauen

Positive Bilanz aus einjährigem Leitungskurs

07.11.2019 12:08

Augsburg (pba). Im Rahmen eines bundesweiten Mentoring-Programms für Frauen sind Heidelinde Hentschke und Marlene Gölz ein Jahr lang von zwei erfahrenen Führungskräften aus dem Bistum Augsburg zu den Themen „Führen und Leiten“ begleitet worden: Dr. Ulrich Hörwick und Maria-Anna Immerz. Gestern fand ein Abschlussgespräch der beiden Mentoren-Tandems mit Domkapitular Harald Heinrich, Leiter der „Hauptabteilung I - Personal und Planung“, statt. Die Bilanz war durchwegs positiv.

Als Tandems haben sie am bundesweiten Mentoring-Programm teilgenommen. Domkapitular Harald Heinrich ist dankbar für das Engagement der Mitarbeiter: (v. links) Domkapitular Harald Heinrich, Heidelinde Hentschke, Marlene Gölz, Maria-Anna Immerz und Dr. Ulrich Hörwick (Foto: Maria Steber / pba).

„Personalentwicklung ist nicht nur Sache der Chefs, sondern aller!“, betont Domkapitular Harald Heinrich zur Teilnahme des Bistums und zum Abschluss des Programms. Den beiden Mentoren-Tandems sei er deshalb dankbar für ihr Engagement in den vergangenen Monaten. Bischof Konrad Zdarsa habe die Initiative der Bischofskonferenz für mehr Frauen in Leitungsfunktionen sehr unterstützt. Dieses angestoßene Programm biete gegenüber Leitungskursen Extras, so Domkapitular Heinrich: „Im Mentoring begleiten erfahrene Leitungskräfte Jüngere – das gibt Innenkenntnis im Bistum und Solidarität.“ Das Mentoren-Programm umfasste neben der Vermittlung von konkretem Führungswissen vor Ort und dem Besuch zweier bistumsübergreifender Seminare auch die Planung, Durchführung und Auswertung eines Leitungsprojekts aus dem jeweiligen Aufgabengebiet.

Über die Ergebnisse aus dem einjährigen Mentoring-Prozess konnte Dr. Ulrich Hörwick, Leiter der Stabstelle „Errichtung und Entwicklung von Pfarreiengemeinschaften“, nur Positives berichten: „Für mich als Mentor war das vergangene Jahr ein sehr wertvolles. Unsere Gespräche waren stets von einem fruchtbaren und gegenseitigen Lernaustausch geprägt. Es hat mir Freude gemacht, Erfahrungen weiterzugeben, aber auch bereichernde Fragen zu diskutieren und eigene Überzeugungen zu reflektieren.“ Er war Mentor von Heidelinde Hentschke, die als Ausbildungsleiterin für Gemeindereferentinnen tätig ist. „Neben den Gesprächen im Tandem und der Rollenklärung in meinem Aufgabenbereich war es wertvoll, auch Menschen außerhalb des Unternehmens kennenzulernen. Das hat den Blick nochmal erweitert“, betont Hentschke.   

Eine wachsende Solidarität, die das Programm zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern innerhalb des Bistums fördere, stellte Maria-Anna Immerz, Theologische Referentin im Generalvikariat und Diözesanbeauftragte für Rundfunk und Fernsehen, als positiven Effekt des Mentorings fest. Sie war Mentorin von Marlene Gölz, Bildungsreferentin der „Katholischen jungen Gemeinde“ (KJG). Ihre Aufgabe als Mentorin bestand vor allem darin, Marlene Gölz bei Fragen zu begleiten und Führungskompetenzen zu vermitteln. „Nach einem Prozess des längeren ‚In-Dienstseins‘ ist es wichtig, sich als Mitarbeiter auch verantwortlich zu fühlen, dass im eigenen Unternehmen Leute gefordert und gefördert werden und mit ihren Kompetenzen zum Zug kommen.“

„Aus dem Dreiklang von ‚Projekt‘, ‚Seminar‘ und ‚Tandem‘ meine persönliche Haltung zum Thema ‚Führen und Leiten‘ weiterzuentwickeln, war für mich sehr wertvoll“, blickt Marlene Gölz auf die vergangenen Monate zurück. Das Programm schaffe Sichtbarkeit für das Thema Frau in Leitungspositionen. „Für dieses Thema mein Gesicht herzugeben, war mir wichtig.“ Andere Frauen könne sie deshalb nur ermutigen, beim Projekt mitzumachen, sagt sie.

Und dies wird auch konkret möglich sein: Nach dem ersten erfolgreichen Durchgang von „Kirche im Mentoring“ in der Diözese Augsburg ist eine zweite Runde bereits in Planung. Im kommenden Jahr werden zwei neue Tandems starten. Frauen, die sich für das Thema „Leiten“ und „Führen“ interessieren, sind zur Bewerbung eingeladen. Die diözesane Koordination und Leitung des Projekts „Kirche im Mentoring“ wird dann in den Händen von Thomas Stark liegen. Er ist Referent für Personalentwicklung im Bistum Augsburg. Dr. Robert Ochs, bisheriger Leiter der Abteilung Personal-, Organisations- und Pastoralentwicklung, war zuvor für die Koordination des Mentoring-Programms zuständig.

Für einen Artikel im Newsletter "WIR im Bistum" haben wir bereits mit dem Mentoren-Tandem Heidelinde Hentschke und Dr. Ulrich Hörwick über das Thema "Mentoring für Frauen" gesprochen.