Gottesdienst zum Palmsonntag

Bischof Bertram an Palmsonntag: "Ostern provoziert!"

05.04.2020 11:51

Unser ernannter Bischof und Apostolische Administrator Dr. Bertram Meier hat heute mit der Feier des Palmsonntags die Heilige Woche eingeleitet. In seiner Predigt stellte er die Frage, als was für Menschen wir uns in der jetzigen Krise erweisen. Die Palmsonntagskollekte wäre an die Christen im Heiligen Land gegangen, die deutschen Bischöfe bitten stattdessen um eine Spende.

Die traditionelle Prozession zur Kirche hin konnte heuer natürlich nicht stattfinden. Auch die gewohnte Segnung der Palmbuschen musste Bischof Bertram über die Bildschirme vollziehen und schloss alle Menschen des Bistums Augsburg explizit in seinen Segen mit ein. „Memento homo – Mensch, denk daran, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehren wirst“, rief der ernannte Bischof dann seine Worte am Aschermittwoch in Erinnerung. Das Corona-Virus habe die anschließende Fastenzeit zum Ernstfall für uns alle werden lassen. Doch weiter gelte: „Die Türen der Kirchen stehen offen – auch und gerade in dieser Heiligen Woche!“.

In seiner Predigt zog Bischof Bertram den Vergleich zwischen dem Verhalten der Umstehenden und Begleiter beim Kreuzesgang Jesu und dem der Menschen heute: „Golgotha liegt nicht nur in Jerusalem. Golgotha ist nah – nah bei uns. Und das Kreuz heißt Corona“. Die Einstellung zum Leben sei davon abhängig, wie man zum Kreuz stehe. Damals wie heute gebe es Zuschauer, Mitläufer und wahre Begleiter derjenigen, die ihr Kreuz zu tragen haben. Die Frage sei nun: „Wo stehen wir?“

„Ostern 2020 steht nicht nur im Kalender. Ostern provoziert!“, sagte Bischof Bertram in seiner Predigt. Das mit der Pandemie verbundene Leiden sei real und könne nicht als unbeteiligter Zuschauer verfolgt werden, als handele es sich um einen spannenden Krimi. Auch er selber habe unmittelbaren Bezug zu den Folgen der Krankheit, sagte er: Ein befreundeter Priester aus dem Bistum sei diese Woche am Virus gestorben, und ein Pastoralreferent sei schwer krank.

Am Palmsonntag, also dem feierlichen Einzug Jesu in die Stadt Jerusalem, habe es viele Mitläufer gegeben, die sich von der Euphorie des Tages hätten mitreißen lassen oder auch nur neugierig gewesen seien. Und doch wäre ihr Hosanna vom Sonntag schon am darauffolgenden Freitag nichts mehr wert gewesen: Dieselbe Menge, die Jesus einige Tage zuvor noch begrüßt hatte, forderte am Karfreitag seine Kreuzigung. Auch in der heutigen Zeit gebe es viel Mitläufertum: Menschenmassen, die politischen Unheilbringern hinterliefen oder gedankenlos Klischees, Parolen und Gerüchte in die Welt setzten. Auch für die Kirche werde es darum gehen, Flagge zu zeigen und entschlossen für die Wahrheit einzutreten. „Die Wahrheit ist verschieden vom Schlagwort“, predigte Bischof Bertram. Jesus brauche keine Mitläufer, sondern Nachfolger: Menschen, die seinen Spuren folgen. Christentum als bloße Traditionspflege hingegen sei nicht genug.

„Treue Begleiter sind wertvoll und kostbar“, sagte der ernannte Bischof abschließend. Selbst die Apostel, also die engsten Freunde und Begleiter Jesu, hätten sich zuletzt als nicht allzu treu erwiesen: Auch in der Zeit der Corona-Krise seien aufrichtige Freundschaft und menschliche Substanz so bedeutsam wie noch nie und würden schlaglichtartig herausgestellt. „Corona ist ein Charaktertest“, zitierte er den bayerischen Ministerpräsidenten. Als Christ müsse man Jesus sein ganzes Herz schenken, denn wenn jemand nur ein halbes Herz verschenke, „kann es höchstens ein Schokoladenherz sein“. Abschließend betete Bischof Bertram: „Jesus, bilde unser Herz nach deinem Herzen. Wir feiern mit nicht als Zuschauer oder Mitläufer. Am Palmsonntag versprechen wir dir: Wir wollen dich begleiten auf dem Weg zum Kreuz ins neue Leben.“

 

Die Eucharistiefeier wurde wieder im regionalen Fernsehen übertragen sowie auf den Internetseiten von katholisch1.tv und des Bistums Augsburg live gestreamt. Auf der Facebook-Seite des Bistums kann sie auch jetzt noch gesehen werden sowie die Predigt auf YouTube bei katholisch1.tv.

Der ernannte Bischof lädt dazu ein, auch während der Woche die Gottesdienste mit ihm zu feiern. Sie werden von Montag bis Samstag um 19.00 Uhr live bei katholisch1.tv, auf der Bistums-Homepage sowie auf der Facebook-Seite des Bistum übertragen. Wie und wann genau die Gottesdienste während der Heiligen Woche gefeiert werden, können Sie hier ersehen.

Die Gelder aller Kollekten an diesem Sonntag wären ursprünglich für die Christen im Heiligen Land gedacht. Die Bischöfe bitten darum, Spenden direkt dem Deutschen Verein vom Heiligen Lande und dem Kommissariat des Heiligen Landes der Deutschen Franziskanerprovinz zukommen zu lassen. Die Kontoverbindung des gemeinsamen Sonderkontos lautet: Deutscher Verein vom Heiligen Lande, IBAN: DE13 3706 0193 2020 2020 10, Pax-Bank, Stichwort: Spende zu Palmsonntag. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite www.palmsonntagskollekte.de, die von beiden Einrichtungen gemeinsam unterhalten wird.