11:01:47
11:01:47
11:02:06

Katholische Kirchen und Säle mit indukTiver Höranlage

Zentraler Zweck von indukTiven Höranlagen ist die Sprachverständlichkeit. 

Mit der indukTiven Höranlage wird das Sprachsignal vom Mikrofon direkt zum Hörgerät übertragen. Sie ermöglicht es den Betroffenen, die Sprache ohne Störgeräusche (Nachhall, Echos, Umgebungsgeräusche) über das individuell programmierte Hörgerät zu verstehen.

Mehr dazu auf YouTube: Induktive Hörschleife mit Untertitel
https://www.youtube.com/watch?v=ePtD0Oj5ijU

 

Hören mit Höranlage - Klangbeispiele
Der Verein Hören ohne Barriere - HoB e.V. aus Stade hat Klangbeispiele auf der Homepage veröffentlicht.
Quelle: http://hoeren-ohne-barriere.de/index.php/gut-zu-wissen/barrierefreies-hoeren/klangbeispiel

Neu überarbeitet: DIN EN 60118-4:2015
"Die internationale Norm IEC 60118-4 zur Planung und Bemessung von Induktiven Höranlagen als Hör- und Versteh-Hilfe für Schwerhörende liegt seit Oktober 2015 auch als neue deutsche Norm DIN EN 60118-4:2015 vor. Hierin werden jetzt die Prüfsignale und die Messgeräte für die magnetische Feldstärke eingehend beschrieben..." Zitat
http://www.hoerkomm.de/meldungen-detailseite/items/neu-ueberarbeitet-din-en-60118-4-induktiven-hoeranlagen.html

Hören wie im Himmel - Schwerhörigen die Mitfeier der Liturgie erleichtern
aus: Zeitschrift GOTTESDIENST 23/2015 - Autor: Gehörlosenseelsorger Pfarrer Christian Enke, Fraunkfurt
http://www.liturgie.de/liturgie/download/Hoeren_wie_im_Himmel.pdf 

Neues Signet für IndukTive Höranlage nach DIN EN 60118-4:2015

  • Fragen Sie Ihren Hörgeräte-Akustiker nach dem Hörprogramm "T".
  • Ihre Telefonspule/Ihr Hörprogramm T muss vorher vom Hörakustiker aktiviert und optimiert werden!
  • In der Kirche/Im Saal: Bitte stellen Sie Ihr Hörgerät auf „T“ (Telefonspule/Telecoil).
  • Natürlich muss auch klar, deutlich und direkt ins Mikrofon gesprochen werden!

Flyer über indukTive Höranlagen - Richtlinien für den Auftraggeber (2016):
http://www.hoerkomm.de/tl_files/hoerkomm/user-uploads/pdf-dateien/2016-07-10%20Flyer%20fuer%20AG%20IndukTive%20Hoeranlagen-1.pdf

Planungsrichtlinien induktive Höranlagen – Stand 01.10.2014 

.

Weiter Infos zur Vertiefung am Ende der Liste!!!

Säle finden Sie am besten mit BEARBEITEN/SUCHE: "Saal".

Augsburg

Augsburg Mitte

Augsburg

Dom, rechte Seite im Mittelschiff

Augsburg

St. Ulrich und Afra und Pfarrsaal (Abt-Gregor-Scheffler-Saal, 1. Stock)

Augsburg

St. Maria Stern, Klosterkirche

Augsburg

St. Anton

Augsburg

St. Maximilian

Augsburg

St. Moritz

Augsburg

St. Peter am Perlach (im gesamten Mittelschiff)

Augsburg-Mitte

St. Georg

Augsburg-Hochfeld

St. Canisius

Augsburg

Tagungshotel "Haus Sankt Ulrich", Kappelberg 1,
kleiner und großer Saal

Augsburg Ost

Augsburg-Hammerschmiede

Christkönig

Augsburg-Hochzoll

Heilig Geist

Augsburg-Hochzoll

Zwölf Apostel

Augsburg-Lechhausen

St. Elisabeth

Augsburg-Lechhausen

St. Pankratius

 

 

Augsburg Süd

Augsburg

Zum Guten Hirten

Augsburg-Göggingen

St. Georg und Michael

Augsburg-Haunstetten

St. Albert

Augsburg-Haunstetten

St. Georg

Augsburg-Inningen

St. Peter und Paul

Königsbrunn

St. Ulrich

Augsburg West

Augsburg-Bärenkeller

St. Konrad

Augsburg-Kriegshaber

Hlgst. Dreifaltigkeit

Augsburg-Kriegshaber

St. Thaddäus

Augsburg-Kriegshaber

St. Wolfhard (Thaddäus-Zentrum)

Augsburg-Oberhausen

St. Peter und Paul

Augsburg-Pfersee

Hlgst. Herz Jesu

Gersthofen

Maria, Königin des Friedens

Gersthofen

St. Jakobus maj.

Aichach

Aichach

Mariä Himmelfahrt

Kühbach

St. Magnus

Dinkelscherben

Aystetten

St. Martin

Dinkelscherben

St. Simpert

Fleinhausen

St. Nikolaus

Kutzenhausen

St. Nikolaus

Neusäß

St. Ägidius

Neusäß

St. Thomas Morus

Ottmarshausen

St. Vitus

Violau

St. Michael

Westheim

St. Nikolaus v. Flüe

Zusmarshausen

Maria Immaculata

Friedberg

Dasing

St. Martin (neu)

Kissing

St. Bernhard

Mering

St. Michael

Ottmaring

St. Michael

Wulfertshausen

St. Radegundis-Maria Schnee

Meitingen

 

Gablingen

St. Martin

Lauterbrunn

St. Vitus

Schwabmünchen

 

Bobingen

St. Felizitas

 

 

Weilheim

Benediktbeuren

Benediktbeuern

St. Benedikt

Jachenau

St. Nikolaus

Penzberg

Christkönig

Seeshaupt

St. Michael

Walchensee

St. Ulrich

Diessen

Dießen

Mariä Himmelfahrt

Dießen

St. Stephan

St. Ottilien

Klosterkirche

Türkenfeld

Mariä Himmelfahrt

Landsberg

Kaufering

Mariä Himmelfahrt

Landsberg

Mariä Himmelfahrt

Vilgertshofen

Mariä Schmerzen

Schongau

Altenstadt

Basilica minor St. Michael

Schongau

Mariä Himmelfahrt

Wies

St. Josef, Wallfahrtskuratie

Starnberg 

Grafrath

St. Rasso, Wallfahrtskuratie

Söcking

St. Ulrich

Starnberg

Maria, Hilfe der Christen

Tutzing

St. Joseph

Weilheim

Huglfing

St. Magnus

Peißenberg

St. Johannes Baptist

Peißenberg-Wörth

St. Barbara (neu)

Weilheim

Mariä Himmelfahrt

 

 

Kaufbeuren

Füssen

Füssen

St. Mang

Füssen

Zu den Acht Seligkeiten

Lechbruck

Mariä Heimsuchung

Nesselwang

St. Andreas

Pfronten

St. Nikolaus

Schwangau

St. Georg und Koloman

Seeg

St. Ulrich

Speiden

Maria Hilf, Wallfahrtskirche

Waltenhofen

St. Maria und Florian

Kaufbeuren

Buchloe-West

Kirchenraum im "Haus der Begegnung", Berliner Str. 50

Buchloe

Kolpinghaus, Saal, Kolpingstr. 6

Kaufbeuren

Heilige Familie, Am Sonneneck 45

Kaufbeuren

St. Martin, Pfarrgasse 18

Kaufbeuren

St. Ulrich, Gartenweg 28

Kaufbeuren-Neugablonz

Hlgst. Herz Jesu, Sudetenstr. 84

Kaufbeuren-Oberbeuren

St. Dionysius, Hauptstr. 4

Pforzen

St. Valentin, Kirchplatz 5 (linke Seite)

Marktoberdorf

Obergünzburg-Ebersbach

St. Ulrich, Willofser Str. 2

Marktoberdorf

Frauenkapelle in St. Martin, Kurfürstenstr. 13

Obergünzburg

St. Martin, Pfarrweg 2

Stötten - Remnatsried

St. Thomas, Hs.Nr. 9

 

 

Kempten

Kempten 

Altusried

St. Blasius

Buchenberg

St. Magnus

Dietmannsried

St. Blasius und Quirinus

Frauenzell

Mariä Himmelfahrt

Haldenwang

St. Theodor

Hegge

Maria, Königin der Apostel

Hellengerst

St. Stephan

Kempten

Basilica minor St. Lorenz

Kempten

Bildungshaus St. Raphael, Kirche

Kempten

Christi Himmelfahrt

Kempten

Heilig Kreuz

Kempten

St. Anton

Kempten

St. Franziskus

Kempten

St. Hedwig

Kempten

St. Michael

Kempten-St. Mang

Maria Himmelfahrt

Kimratshofen

St. Agatha

Martinszell

St. Martin

Moosbach

St. Johannes Baptist

Ottacker

St. Otmar

Probstried

St. Cornelius u. Cyprian

Sulzberg

Hlgst. Dreifaltigkeit

Waltenhofen

St. Martin

Weitnau

St. Pelagius

Wiggensbach

St. Pankratius (neu)

Lindau

Heimenkirch

St. Margareta

Hergensweiler

St. Ambrosius

Lindau

Mariä Himmelfahrt

Lindau-Reutin

St. Joseph

Lindenberg

St. Aurelius

Maierhöfen

St. Gebhard

Nonnenhorn

St. Christophorus (neu)

Oberreitnau

St. Pelagius

Röthenbach

St. Martin

Scheffau

St. Martin

Scheidegg

St. Gallus

Simmerberg

St. Joseph

Weiler

St. Blasius

Weißensberg

St. Markus

Wasserburg

St. Georg

Sonthofen

Altstädten

St. Peter und Paul

Blaichach

St. Martin

Burgberg

St. Ulrich

Fischen

St. Verena

Immenstadt

St. Nikolaus

Immenstadt

Klosterkirche

Immenstadt-Akams

St. Otmar, rechte Seite

Oberstaufen

St. Peter und Paul

Oberstdorf

St. Johannes Baptist, vorne links

Sonthofen

Maria Heimsuchung

Sonthofen

St. Michael

Sonthofen-Rieden

St. Christoph

Steibis

Verklärung Christi

Stein

St. Mauritius

Thalkirchdorf

St. Johannes Baptist 

 

Memmingen

Memmingen

 

Babenhausen

St. Andreas

Bad Grönenbach

St. Philippus u. Jakob

Benningen

St. Peter und Paul

Buxheim

St. Peter und Paul

Illerbeuren

Mariä Himmelfahrt (neu)

Lachen

St. Afra

Legau

St. Gordian u. Epimach

Lehenbühl

Wallfahrtskirche Maria Schnee

Maria Steinbach

Mariä Schmerzen u. St. Ulrich

Memmingen

Mariä Himmelfahrt

Memmingen

St. Johannes Baptist

Memmingen

St. Joseph

Memmingen

Maximilian-Kolbe-Haus, Saal, Donaustr. 1

Niederdorf

St. Cyriakus, Largus u. Smaragdus

Mindelheim

Bad Wörishofen

St. Justina

Mindelau

St. Jakobus maj. (neu)

Mindelheim

St. Stephan (neu)

Türkheim

Kapuzinerkirche (neu)

Ottobeuren

Attenhausen

St. Andreas

Engetried

St. Blasius

Ottobeuren

Basilika St. Alexander u. Theodor

Winterrieden

St. Martin

 

 

Neu-Ulm

Günzburg 

Burgau

Mariä Himmelfahrt

Günzburg

St. Martin

Haldenwang

Maria Immaculata

Hochwang

Heilig Kreuz

Ichenhausen

St. Johannes Baptist

Röfingen

St. Margareta

Illertissen 

Altenstadt

Mariä Himmelfahrt

Altenstadt

Zum Guten Hirten

Illerberg

St. Martin

Illertissen

St. Martin

Vöhringen

St. Michael

Krumbach

Burtenbach

St. Franziskus

Krumbach

Maria, Hilfe der Christen

Krumbach

St. Michael

Thannhausen

Mariä Himmelfahrt

Ursberg

St. Johannes Evangelist

Neu-Ulm

Attenhofen

St. Laurentius

Beuren

St. Cosmas u. Damian

Marienfried

Maria, Mutter der Kirche

Neu-Ulm

St. Johannes Baptist

Neu-Ulm-Offenhausen

St. Albert

Roggenburg

Zentrum für Familie, Umwelt und Kultur, Bildungssaal (EG)

Senden

St. Joseph der Arbeiter

Thalfingen

Christus unser Leben

Weißenhorn

Mariä Himmelfahrt

Wullenstetten

Mariä Verkündigung

 

 

Dillingen

Dillingen

Dillingen

St. Ulrich

Dillingen

Klosterkirche Maria Himmelfahrt, Mutterhaus

Lauingen

St. Martin

Wittislingen

St. Ulrich und Martin

Donauwörth

Donauwörth

St. Johann Baptist - Friedhofskirche

Nördlingen 

Dinkelsbühl

St. Georg

Nördlingen

St. Joseph der Arbeiter

Nördlingen

St. Salvator

Oettingen

St. Sebastian

Schopfloch

Zum Hl. Abendmahl

Wallerstein

St. Alban

Höchstädt

Gottmannshofen

Mariä Heimsuchung

Wertingen

St. Martin

Rain z. Z. noch keine indukTive Höranlage gemeldet

 

Altbayern

Neuburg

Karlshuld

St. Ludwig

Neuburg/Donau

St. Ulrich

Neuburg/Donau

Heilig Geist

Neuburg/Donau

St. Peter

Rennertshofen

St. Johannes Baptist

Pfaffenhofen

Langenbruck

St. Katharina

Pfaffenhofen

St. Johannes Baptist

Zuchering

St. Blasius

Schrobenhausen

Schrobenhausen

St. Jakobus maj.

 

 

 

Weiter Infos zur Vertiefung

Handreichung der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz
Leitlinien für den Bau und die Ausgestaltung von gottesdienstlichen Räumen
25. Oktober 1988, 6. ergänzte Auflage 2002 (1. Auflage: 1988)
Quelle: http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/veroeffentlichungen/kommissionen/ko_09_6-Auflage.pdf

auf Seite 39 unter 7.1.5 Verstärkeranlagen ist zu lesen:
„...Um auch Hörgeschädigten die Teilnahme am Gottesdienst zu erleichtern, sind ... Induktionsschleifen zu installieren.“ Zitat
Joachim Card. Meisner, Erzbischof von Köln
Vorsitzender der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz

Hinweise zur Anschaffung von HÖRGERÄTEN
Beim Kauf von Hörgeräten sollte unbedingt auf das Vorhandensein einer leistungsfähigen IndukTionsspule (Telecoil) und einem eigens dafür vorhandenen Programms (oder Schalter) geachtet werden. In den genannten Kirchen schalten Schwerhörige ihr Hörgerät auf Programm "T" (= Telefonspule/Telecoil) und können damit ohne weiteres Zusatzgerät das ins Mikrofon gesprochene Wort ohne störende Nebengeräusche empfangen. Fragen Sie Ihren Hörgeräte-Akustiker nach der Möglichkeit des indukTiven Empfangs Ihres Hörgerätes. Digitale Hinter-dem-Ohr (HdO)Hörgeräte können auf Ihren Wunsch meist auch noch nachträglich umprogrammiert werden.
Sie können auch das Hörprogramm "mT" (= mikrofon + INDUKTION) aktivieren lassen, dann fühlen Sie sich nicht so abgeschnitten von der Umgebung, hören etwas über Ihr Mikrofon und können in der Kirche so besser mitbeten und mitsingen.

 

IndukTive Höranlagen können auch nachträglich eingebaut werden:
Vor dem Einbau zu beachten:
IndukTive Höranlagen sind in großen, öffentlichen Räumen gegenüber Infrarot- oder Funk-Höranlagen zu bevorzugen, da der Empfang über das dem Benutzer individuell angepasste Hörgerät (HdO) erfolgt und somit keine Zusatzgeräte erforderlich sind.
Bei einer indukTiven Höranlage wird ein Draht als geschlossene Schleife im Boden verlegt und über einen Konstant-Strom-Schleifenverstärker an die Lautsprecheranlage angeschlossen. Alle Hörgeräteträger, die sich innerhalb dieser Schleife befinden, können nun nach Umschalten an ihrem HdO-Hörgerät (Hinter-dem-O hr) auf „T" („Telefonspule, Telecoil“) das ins Mikrofon gesprochene Wort ohne störende Nebengeräusche auf direktem Wege empfangen.
Die Lautstärke der Lautsprecher muss unabhängig von der indukTiven Höranlage regelbar sein!
In den meisten Fällen lassen sich indukTive Höranlagen rasch, einfach und preiswert installieren. Bei Neubauten und Renovierungen sollte rechtzeitig ein Fachmann die Verlegung planen und eventuelle Störfelder mittels Computermessung begutachten. Störungen werden z. B. von Transformatoren, Starkstromleitungen, Leuchtstofflampen mit konventionellem Vorschaltgerät und Datenleitungen verursacht. Deren Beseitigung ist heute aber durch eine besondere Verlegetechnik der Schleife in den meisten Fällen möglich.

Wie wird die indukTive Höranlage genutzt?
Der Hörgerätakustiker informiert und aktiviert das Hörprogramm "T" im Hörgerät.
Schwerhörige Menschen setzen sich innerhalb der Induktionsschleife auf einen Platz, stellen ihr Hörgerät auf das Hörprogramm „T“ und können so ohne zusätzliche Hilfsmittel das gesprochene Wort hören und jeden Konsonanten klar verstehen („Das ist Hören wie im Himmel“, so das begeisterte Lob einer Betroffenen).

Warum sind diese Höranlagen nicht so bekannt?
Fachleute, die in der Regel nicht schwerhörig sind, behaupten häufig, dass die modernen Hörgeräte so perfekt seien, dass indukTive Höranlagen ausgedient hätten. Für leicht- bis mittelgradig schwerhörige Menschen mag das ja vielleicht noch stimmen, doch soll jeder Hörgeräteträger die Möglichkeit persönlich kennen lernen können und selbst entscheiden dürfen, ob er vom Hörprogramm „T“ Nutzen hat oder nicht!

Für Verantwortliche in den Pfarrgemeinden:
Bitte wenden Sie sich immer an erster Stelle an die Firma, die Ihre elektro-akustischen Anlagen in der Kirche und/oder im Pfarrsaal eingebaut hat!

Bei der Ausschreibung ist zu beachten:

  • Planung, Einbau und Einmessen nach DIN EN 60118-4: “Magnetische Feldstärke in Sprechfrequenz-Induktionsschleifen für Hörgeräte“
  • mögliche Störfelder im Vorfeld prüfen! (Straßenbahnleitung, Trafohäuschen u. ä.)
  • ALLE Plätze sollen innerhalb der Schleife liegen, damit der Platz frei gewählt werden kann!!!
  • Schleifenverstärker in moderner Konstantstromtechnik (nicht Konstantspannung!)
  • Schleifenverstärker am ungeregelten Line-Ausgang des Mischpults der Lautsprecheranlage anschließen!
    Lautstärke der Lautsprecher muss unabhängig von der Höranlage regelbar sein!!!
  • integrierter Dynamikkompressor (AGC = automatische Lautstärkeregelung)
  • Einmessprotokoll nach DIN EN 60118-4 (Qualitätssicherung für den Auftraggeber!)
  • Lageplan der IndukTionsschleife

Es empfiehlt sich Hörgeräteträger bei der Planung und zum Prüfen der indukTiven Höranlage hinzuzuziehen!

Nach dem Einbau zu beachten: 

  • Machen Sie bitte dieses neue Service-Angebot überall bekannt!!!
  • Anbringen von Hinweisschildern: "Schwerhörige können hier indukTiv hören" an Türen, Bänken, Schaukasten u.ä.
  • regelmäßige Hinweise im Gottesdienstanzeiger, Pfarrbrief zu Ostern und Weihnachten, Presse, Gästebrief, Jahresprogramm, Plakate, Homepage der Pfarrei u.ä.
  • Stellen Sie die indukTive Höranlage im Rahmen eines Senioren-Nachmittags vor.

WICHTIG: Planung, Einbau und Einmessprotokoll nach DIN EN 60118-4:2015

Bitte teilen Sie mir Berichtigungen und Ergänzungen mit, danke! (Stand: September 2017)
Pastoralreferent Michael Geisberger: E-Mail

Neues Signet für indukTive Höranlagen
Neues Signet für indukTive Höranlagen