Projekt Klimaschutzkonzept

In den Jahren 2020 bis 2022 erstellt die Diözese Augsburg für ihre Abteilungen, Pfarreien / Pfarreiengemeinschaften, Arbeits- und Wirkungsbereiche ein systematisches Klimaschutzkonzept. Dieses wird im Rahmen der sogenannten „Kommunalrichtlinie“ der Nationalen Klimaschutzinitiative durch Mittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (Förderkennzeichen: 03K13836) gefördert. Im Fokus dieser Erarbeitung steht eine Treibhausgasbilanz für die Themenfelder Gebäude, Mobilität, Beschaffung, IT-Infrastruktur und Flächen sowie die Entwicklung tragfähiger Zukunftsszenarien für die Reduzierung der klimarelevanten Emissionen. Die in diesem Prozess generierten und entwickelten Maßnahmenideen und –pakete sollen anschließend entsprechend ihrer Priorisierung in der Diözese Augsburg umgesetzt und etabliert werden. Begleiter wird die Stabstelle Klimaschutz dabei durch erfahrene Fachkräfte der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST) in Heidelberg.
Weitere Informationen zum genannten Förderprogramm finden Sie auf den Seiten des Projektträgers Jülich (PTJ): www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.