Gütesiegel "Bibliotheken - Partner der Schulen"

08.11.2018 14:54

München - Seit 2006 verleiht das Bayerische Kultusministerium und das Bayerische Wissenschaftsministerium alle zwei Jahre das Gütesiegel "Bibliotheken - Partner der Schulen". Die feierliche Übergabe an die 36 öffentlichen, zehn wissenschaftlichen und 21 kirchlich-kommunalen Bibliotheken fand im Fürstensaal der Bayerischen Staatsbibliothek statt. Aus den eingesandten Bewerbungen ermittelte eine Fachjury aus Vertretern der BSB/Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen, des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB), des Sankt Michaelsbundes, des Berufsverbandes BIB und der wissenschaftlichen Bibliotheken die Preisträger.

Staatssekretärin Carolina Trautner hielt an der Gütesiegel-Verleihung die Laudatio und bescheinigte den Bibliotheken und Schulen wertvolle Partner in der Leseförderung und der Vermittlung von Informationskompetenz zu sein. Lesekompetenz sei der entscheidende Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe, eröffne Erfolgschancen im Beruf und trage nicht zuletzt zur persönlichen Entwicklung bei.

Aus dem Altlandkreis Schongau waren gleich drei Büchereien unter den Preisträgern, was angesichts der bayernweiten Vergabe und der Tatsache, dass beispielsweise aus den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen, Ostallgäu oder Landsberg niemand vertreten war, schon eine kleine Besonderheit darstellte.

In Bernbeuren, Böbing und Steingaden werden die Kinder "bibfit" gemacht, können regelmäßig während der Schulzeit in den Bücherregalen stöbern, erleben Lesenächte, Bilderbuchkinos und Erzähltheater oder kommen auch mal in den Genuss einer Autorenlesung. In Böbing gibt es außerdem den wöchentlichen Hörclub, in Steingaden reist seit neuestem die "Leselotte" durch die Klassen und Bernbeuren konnte jüngst eine Chipsrollen-Leseausstellung präsentieren. Jede Menge toller Angebote, die in den allermeisten kleinen bis mittleren Büchereien zu 100 Prozent ehrenamtlich geleistet wird.

Übrigens stellten die sechs Vertreterinnen in München zudem fest, dass es sich beim Gütesiegel in allen drei Einrichtungen nicht um die einzige Urkunde handelte, die ihnen im Herbst zuteilwurde. Auch der Sankt Michaelsbund (SMB) als Dachverband verleiht seit heuer ein Siegel, um nach außen sichtbar zu machen, welche Standards die betreffende Mitgliedsbücherei erfüllt. Wer 14 oder 15 Mindestanforderungen erfüllen kann, wurde mit dem Goldenen Büchereizertifikat ausgezeichnet. In der Diözese Augsburg erhielten 20 von 171 SMB-Bücherei Gold, darunter Bernbeuren und Steingaden. In der Erzdiözese München-Freising bekamen von rund 200 SMB-Büchereien 13 Bibliotheken Gold, hier dabei Böbing.  Zu den bewerteten Standards gehören u. a. Raumgröße, EDV, Öffnungszeiten, Bestands- und Entleihungszahlen, Homepage, Jahresbericht, Mitarbeitersitzungen und -fortbildungen, sowie natürlich angebotene Veranstaltungen. Das Büchereisiegel ist nicht direkt als Auszeichnung zu verstehen, sondern gibt Auskunft über die Ausstattung und die Rahmenbedingungen, welche für eine erfolgreiche Büchereiarbeit sinnvoll sind. Die Büchereimitarbeiterinnen sind stolz, dass speziell Kinder, aber natürlich auch die übrige Bevölkerung die Büchereien als schönen Ort wahrnehmen und dass dies von politischer Seite Beachtung findet.

Kathrin Zillenbiehler / Münchner Merkur 6.11.18