Bertram Meier: Stallgeruch, nicht Aftershave! Gedanken zum Priestersein.

30.11.2015 13:39

Bertram Meier: Stallgeruch, nicht Aftershave! Gedanken zum Priestersein. Kunstverlag Josef Fink Lindenberg 2015. 96 Seiten, Euro 7,50.

Vor dreißig Jahren, am 10. Oktober 1985, wurde Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier, Leiter des Bischöflichen Seelsorgeamtes der Diözese Augsburg und Bischofsvikar für Ökumene und interreligiösen Dialog, zum Priester geweiht. In drei Jahrzehnten hat sich manches verändert: die Situation der Kirche ebenso wie die pastoralen Voraussetzungen und Herausforderungen. Den runden Jahrestag nutzt der Autor als Gelegenheit zum Innehalten. Der vorliegende kleine Band versammelt Beiträge zum Priestersein, die in den vergangenen Jahren zu verschiedenen Anlässen entstanden sind: vorwiegend geistliche Impulse, Vorträge und Predigten.

„Seid Hirten mit dem Geruch der Schafe, dass man ihn riecht, Hirten inmitten ihrer Herde und Menschenfischer“. Der Titel des kleinen Bandes greift ein Wort von Papst Franziskus an die Priester anlässlich seiner Gründonnerstagspredigt 2013 auf. Die Texte des Buches nehmen die pastoralen Aufgaben und Herausforderungen des Priesters in der Welt von heute in den Blick. Bildkräftig sprechen die Texte des Augsburger Dompredigers, verfasst u.a. als Primizpredigt oder als Predigt anlässlich eines Priesterjubiläums, stets mit Freude und Begeisterung vom Priestertum. In dem Text „Der Priester – Hochzeitslader des Herrn“ wird in Anlehnung an die hl. Teresa von Avila Gott als Schöpfer geschildert, der „das Hochzeitslied seiner Liebe vor(singt), und ich bin eingeladen, seine Melodie aufzunehmen und mitzusingen“.

Die ermutigenden Texte stimmen überein mit dem Ruf an die Weihekandidaten „stelle dein Leben unter das Geheimnis des Kreuzes!“. Ein Wort von Professor Heinz Schürmann fasst das innere Wesen des Priesterseins zusammen, das „all unser Tun beseelen muss. Immer haben wir nur von dem Einen Notwendigen gesprochen: von der dienenden Liebe, … mit der Entscheidung für das Kreuz“.