Bischöfe und ihre Kathedralen im mittelalterlichen Augsburg

08.01.2020 08:22

Augsburg gehört zu den traditionsreichsten Bischofsstädten in Deutschland und in Europa. Bereits in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts entstand bei St. Gallus in Augsburg eine erste christliche Basilika, der Augsburger Dom zählt zu den herausragenden Beispielen mittelalterlicher Baukunst. Der unlängst im Kunstverlag Fink erschienene Band stellt neueste Erkenntnisse und Forschungen in einem überaus lesenswerten und gut ausgestatteten Band vor.

 

Bischöfe und ihre Kathedrale im mittelalterlichen Augsburg / hrsg. von Thomas M. Krüger und Thomas Groll. – (Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte, 53. Jahrgang, II, 2019) Lindenberg : Kunstverlag Josef Fink, 2019. – XVII, 584 Seiten : zahlreiche Abbildungen; 36,00 €, ISBN 978-3-95976-252-6.

Der Verein für Augsburger Bistumsgeschichte veranstaltete gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Universität Augsburg im November 2018 eine Tagung zum Thema „Bischöfe und ihre Kathedrale im mittelalterlichen Augsburg“. Die beiden Herausgeber des vorliegenden Bandes, Prof. Dr. Thomas Krüger und Bistumshistoriker Dr. Thomas Groll, veröffentlichten die Tagungsbeiträge zahlreicher ausgewiesener Fachleute. In einem weit gespannten Bogen wird die Entwicklung der Augsburger Kathedrale, unter Berücksichtigung neuester Forschungsergebnisse, umfassend dargestellt. Beginnend bei der Spätantike und der Frage nach der möglicherweise ältesten bayerischen Bischofsstadt werden z.B. die ottonische Baukunst, das „Augsburger Osterspiel“ aus dem 16. Jahrhundert oder die Türflügel der Augsburger Bronzetür in Wort und Bild ausführlich dargestellt.  Anlässlich des 75-jährigen Gedenkens der Augsburger Bombennacht am 25./26. Februar 1945 wurde ein Bericht über die Rettung des Domes mit aufgenommen.

 

Der verdienstvollen Publikation ist eine CD-Aufnahme des Augsburger Osterspiels durch das Ensemble PER-SONAT unter der musikalischen Leitung von Sabine Lutzenberger beigegeben.    Peter Hart