Sieben Wegkapellen: Architektonische Landmarken im Donautal

27.04.2021 08:57

Sieben Wegkapellen

Sie sind zu Anziehungspunkten geworden, sieben Kapellen aus Holz, entstanden in den Jahren 2018 bis 2020 im Schwäbischen Donautal. Entlang eines 130 Kilometer langen Radrundwegs können die Kapellen besucht werden als Orte der Ruhe und Besinnung, aber auch als faszinierende zeitgenössische architektonische Objekte in der Natur. Der hervorragend bebilderte Band dokumentiert das Projekt von der Grundidee bis zur Realisierung und bildet gleichzeitig den Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung im Diözesanmuseum St. Afra in Augsburg.

Sieben Wegkapellen : architektonische Landmarken im Donautal / Hrsg. Peter Fassl im Auftrag der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung. – München : Hirmer, 2021. – 303 S. : zahlr. Abbildungen ; 39,90 €, ISBN 978-3-7774-3738-5

Das Konzept des Sieben-Kapellen-Projektes wurde von Peter Fassl entwickelt, dem ehemaligen Heimatpfleger des Bezirks Schwaben. Ziel war es, „architektonische Landmarken“ zu setzen, die Tradition von Wegkreuzen, Andachtsstöcken und Kapellen fortzuentwickeln und Radfahrer zum Rasten, Innehalten und zum Gebet einzuladen. Vorgabe war zudem, dass die Kapellen aus Holz bestehen und ein Kreuz aufweisen sollten. Die renommierten Architekten Hans Engel, Wilhelm Huber, John Pawson, Frank Lattke, Alen Jasarevic, Volker Staab und Christoph Mäckler berichten aus erster Hand über die Idee der einzelnen Kapellen bis hin zur Realisierung in der Natur des Donautals. Der sorgfältig erstellte Band beinhaltet zudem Beiträge der Tagung „Moderne Wallfahrtsorte: Pilgern in der Freizeit und Fitnesskultur des 21. Jahrhunderts, veranstaltet im Jahr 2019 vom Bezirk Schwaben und der Schwabenakademie im Kloster Irsee. So führt Peter Fassl in die Elemente des Sakralen – der Ort, der Werkstoff Holz, das Licht, das Kreuz, das System der Radwege und die architektonische Gestaltung - bei den Sieben Kapellen ein. Pfarrer Helmut Haug, St. Moritz in Augsburg, bezeichnet den sakralen Raum als einen Ort, der die Möglichkeit in sich trägt, mit dem „Heimat gebenden Geheimnis in Berührung zu kommen“. Siegfried Denzel, Holzunternehmer und Stifter der Sieben Kapellen, bezeichnet diese als die schönste Investition seines Lebens. (Peter Hart)