Aussendungsfeier

14 neue pastorale Mitarbeiter/-innen

26.09.2020 12:43

Augsburg (pba). Nicht als „Handlanger des Pfarrers“, sondern als „Helferinnen und Helfer des Guten Hirten“, hat Bischof Dr. Bertram Meier heute vier Pastoralreferent/-​innen, fünf Gemeindereferent/-​innen und fünf Pfarrhelferinnen in den pastoralen Dienst der Diözese Augsburg ausgesendet. Die Beauftragung fand im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes im Augsburger Dom statt.

Bei einem feierlichen Gottesdienst hat Bischof Bertram heute 14 neue pastorale Mitarbeiter ausgesendet. (Fotos: Maria Steber / pba)

In seiner Predigt rief Bischof Bertram die Kandidat/-innen dazu auf, Jesus auch in Zukunft in ihrem beruflichen wie privaten Alltag intervenieren zu lassen und ihm weiterhin auf der Spur zu bleiben: „Jeder und jede von uns wird wohl sagen können: An irgendeinem Punkt ist bei mir Jesus dazwischengekommen. Er hat mich gelockt, angezogen, gerufen. Schön, dass Sie dieser Berufung gefolgt sind.“ Gerade im Hamsterrad der Betriebsamkeit bestehe oftmals die Gefahr, Jesus aus dem Blick zu verlieren. „Wenn Jesus nicht mehr dazwischenkommt, wird auch das Evangelium zugedeckt, und die Kirche, die Pfarrei, der pastorale Einsatzort wird zur Firma“, betonte Bischof Bertram. „Nehmen Sie sich die Freiheit zum Gebet und zum geistlichen Leben“, rief er den Frauen und Männern zu, die er dabei bewusst als „Schwestern und Brüder“ im Kreis der geweihten Brüder im Hirtenamt bezeichnete.

Den Hirtendienst gelte es gerade in der heutigen Zeit ernst zu nehmen, betonte er weiter und rief dazu auf an die Ränder zu gehen, Marginalität ernst zu nehmen. „Sehen wir unser Kerngeschäft eher darin, Gemeinden zu organisieren, Gremien zu koordinieren und dabei den Gang in die Diakonie als ‚Accessoire‘ weglassen zu können?“, fragte er und warnte davor, die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen. Der Befund rufe vielmehr eine Verantwortung wach, die wir alle füreinander tragen würden, unabhängig davon, ob wir eine Weihe oder kirchliche Beauftragung empfangen hätten oder nicht.

„Mit Macht ist mehr gemeint, als die Zulassung zu den Weiheämtern“, betonte er im Hinblick auf laut gewordene Forderungen von Frauen, die Macht in der Kirche neu zu verteilen. Als Bischof sei es ihm ein Anliegen, kompetente Frauen und Männer aus dem Laienstand in Leitungspositionen zu bringen, die nicht an die Weihe gebunden sind. Einer Weihe für Frauen erteilte er jedoch eine klare Absage: „Ich lehne das Weiheamt für Frauen nicht ab, weil ich um die eigene Macht und um die der Priester fürchte. Ich habe keine Angst vor Machtverlust. Es geht mir darum, in Einheit mit der Weltkirche nach vorn zu gehen.“

Die Kandidat/-innen rief Bischof Bertram abschließend dazu auf, sich von Jesu entmachten und gleichzeitig ermächtigen zu lassen: „Wenn Jesus dazwischen kommt, entmachtet er uns. Lassen wir uns von IHM entmachten, um uns dann von IHM ermächtigen zu lassen. Helfen wir mit, dass Jesus auf dem Weg vieler nicht nur irgendwann dazwischenkommt, dass er neu vorkommt, sondern dass er vorankommt – durch uns!“

Der Gottesdienst wurde von einem Projektchor unter der Leitung von Dr. Peter Frasch, Theologischer Referent des Bischofs, und Peter Bader an der Orgel musikalisch feierlich gestaltet.

   

 Näheres zu den Kandidat/-innen können Sie in folgenden Porträts nachlesen.

Hier finden Sie die  Predigt von Bischof Bertram im Volltext.

 

Zu den Berufen:

Pastoralreferenten/-innen arbeiten als Theologen mit kirchlichem Auftrag in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und übernehmen dort Aufgaben in der sogenannten Kategorialseelsorge, zum Beispiel in der Krankenhaus- und Gefängnisseelsorge sowie in den Bereichen Ehe- und Familienpastoral, Gemeindeentwicklung und Erwachsenenbildung. Teilweise werden Pastoralreferenten auch in Pfarrgemeinden eingesetzt. Voraussetzung für den Beruf des Pastoralreferenten ist ein Theologiestudium und die Teilnahme am Interessenten- und Bewerberkreis für Pastoralreferenten/-innen der Diözese Augsburg. Nach dem Studium ist die vierjährige Pastoralassistentenzeit zu absolvieren, die mit der zweiten Dienstprüfung endet.

Gemeindereferenten/-innen arbeiten in der Regel selbstständig in einer Seelsorgeeinheit unter der Leitung eines Pfarrers und im Religionsunterricht an Grund-, Mittel- und Förderschulen. Im pastoralen Bereich sind sie zum Beispiel eingesetzt in der Kinder- und Jugendarbeit, der Sakramentenkatechese, der Erwachsenenbildung sowie in der Schulung und Begleitung von Ehrenamtlichen. Sie leiten und begleiten Glaubenskurse, moderieren Arbeits- und Gesprächskreise und vernetzen und koordinieren Anliegen von Gruppen und Einzelpersonen. Für die Ausbildung zum Gemeindereferenten sind ein religionspädagogisches Studium und die Teilnahme am Bewerberkreis für Gemeindereferenten/-innen der Diözese Augsburg Voraussetzung. Nach dem Studium und dem berufspraktischen (Halb-)Jahr schließt sich eine zweijährige Assistenzzeit in einer Seelsorgeeinheit und im Religionsunterricht an, die mit der zweiten Dienstprüfung abgeschlossen wird.

Pfarrhelfer/-innen tragen in vielfältigen Aufgabenfeldern in Pfarrgemeinden beziehungsweise Pfarreiengemeinschaften zu einer lebendigen Seelsorge bei. Zu den pastoralen Aufgabengebieten gehören im Bereich der Verkündigung die  Tauf-, Erstkommunion- und Firmvorbereitung, Erwachsenenbildung, Glaubensseminare und Bibelarbeit. Im Bereich der Diakonie kümmern sich Pfarrhelfer/-innen um den Aufbau und die Begleitung von Besuchsdiensten und die Seniorenarbeit. Zu ihren Aufgabengebieten im Bereich Liturgie gehören die Mitarbeit beziehungsweise die Leitung von Vorbereitungskreisen für Familien-, Kinder- und Jugendgottesdienste sowie von Wort-Gottes-Feiern. Voraussetzung für eine Anstellung als Pfarrhelfer ist der Studiengang „Pastoraltheologie“ des Würzburger Fernkurses. Begleitend zum Studium werden pastorale Praktika in der Heimatdiözese durchgeführt. Die zweijährige Berufseinführungszeit endet mit der zweiten Dienstprüfung.

 

Wenn Sie sich für einen pastoralen Beruf interessieren, wenden Sie sich an den Fachbereich Personalgewinnung und Ausbildung:

Haus Katharina von Siena
Thommstrasse 24a
86153 Augsburg
E-Mail: ausbildung.pa-ga-ph@bistum-augsburg.de
Tel. 0821 3166-1211 oder -1213

Internet: https://bistum-augsburg.de/Hauptabteilung-I/Personalabteilung-Diakone-und-pastorale-Mitarbeiter-innen/Ausbildung/Kontakt