01:08:04
01:08:04
01:08:05

Aktuelles

Diskussion um § 219a StGB

Diözesanrat für Beibehaltung des Werbeverbots

28.11.2018

Für den uneingeschränkten Erhalt des Verbotes, für Abtreibungen zu werben, hat sich der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Augsburg ausgesprochen. Auf seiner gestrigen Vorstandssitzung stellte das höchste Laiengremium der Diözese fest, dass der § 219a des Strafgesetzbuches ein unverzichtbares Element der gesetzlichen Regelung zum Schwangerschaftsabbruch sei.

Konstituierende Vollversammlung des Diözesanrats und Festakt „50 Jahre Pfarrgemeinderäte“

Nüchtern und selbstbewusst in die Zukunft

10.11.2018

Eine Festrede des Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Prof. Dr. Thomas Sternberg, vor fast 300 Laienvertretern sowie Neuwahlen des Vorstandes prägten die Versammlung des Diözesanrates in Augsburg.

Eine nüchterne Sicht der kirchlichen Wirklichkeit prägte die Vollversammlung des Diözesanrates ebenso wie eine positive Einstellung zu den daraus erwachsenden Herausforderungen. Den Beginn machte Bischof Dr. Konrad Zdarsa, der in seiner Predigt in der Ulrichsbasilika vor dem Festakt „50 Jahre Pfarrgemeinderäte“ feststellte, dass man heute auffalle, wenn man sonntags die Kirche besuche. Doch in dieser kleiner werdenden Schar entdeckte der Augsburger Bischof einen ganz besonderen Wert: „Aber die dann gerade jetzt noch kommen und bei denen es auffällt, dass sie regelmäßig und treu den Sonntagsgottesdienst besuchen, die kommen ganz gewiss, um Jesus Christus zu begegnen in seinem Wort und in seinem Sakrament.“ In dieser Christusbeziehung sieht Zdarsa den Kern der künftigen Kirche: „Die Kirche der Zukunft wird die Gemeinschaft derer sein, die mit dem Gott lebt, an den sie glaubt, weil sie in einer lebendigen Beziehung zu Jesus Christus stehen. Oder sie wird nicht mehr Kirche, nicht mehr Haus des Gebetes sein.“

Herbstvollversammlung 9./10. November 2018

Festakt "50 Jahre Pfarrgemeinderäte" – Neukonstituierung des Diözesanrats

18.10.2018

Dass es einen Pfarrgemeinderat gibt, ist für die meisten Katholiken mittlerweile selbstverständlich – dabei gibt es erst seit 50 Jahren in Bayern gewählte Pfarrgemeinderäte. Ein Grund für den Diözesanrat, dieses Jubiläum anlässlich der konstituierenden Vollversammlung im Herbst zu begehen und für den Festakt alle Pfarrgemeinderats- und Dekanatsratsmitglieder ins Haus Sankt Ulrich (Augsburg) am 9. November 2018 einzuladen. 

Domdekan Bertram Meier zum 80. Geburtstag von Helmut Mangold

Jongleur, Seiltänzer und Zauberer

04.10.2018
(Foto: Bischöfliche Pressestelle Augsburg)
(Foto: Bischöfliche Pressestelle Augsburg)

Helmut Mangold, der am Sonntag sein 80. Lebensjahr vollendet, wird in einem eigens dafür verfassten Beitrag durch den Bischöflichen Beauftragten für den Diözesanrat geehrt: Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier hebt „seine Kraft zum Ausgleich und zur Vermittlung“, aber auch seinen „festen Standpunkt“ und seine „klaren Überzeugungen“ hervor und schließt mit besten Wünschen an den Jubilar, die auch als Gratulation des ganzen Diözesanrats gelten dürfen. Helmut Mangold gehört dem höchsten Laiengremium der Diözese seit 1982 an und war von 1994 bis 2014 dessen Vorsitzender. In den Jahren 2001 bis 2009 hatte er außerdem den Vorsitz des Landeskomitees der Katholiken in Bayern inne.

 

Sachausschuss „Schule, Erziehung und Bildung“

Flüchtlinge in der Pfarrei Freihalden

19.09.2018

Was tun Pfarreien konkret für Flüchtlinge? Welche Aktionen sind berichtenswert, welche Erfahrungen machen Helfer? Diese Thematik beschäftigte den Sachausschuss „Schule, Erziehung und Bildung“ des Diözesanrats am Ende dieser Amtsperiode. Die Mitglieder wollten erfahren, welche Rolle Bildungsaspekte dabei spielen und ob auch die Präsenz christlicher Flüchtlinge wahrgenommen wird. Nachfolgend finden Sie den zweiten Bericht aus der Feder von Karl Landherr vom Sachausschuss über Eritreer und Äthiopier in der Pfarrei Freihalden:

P. Anton Rauscher SJ zum 90. Geburtstag

Zu tiefem Dank verpflichtet

06.08.2018

Am 8. August begeht eines der renommiertesten früheren Mitglieder des Augsburger Diözesanrats, Pater Anton Rauscher SJ, emeritierter Professor für Christliche Gesellschaftslehre an der Universität Augsburg, seinen 90. Geburtstag. In tiefer Dankbarkeit wünscht der Augsburger Diözesanrat seinem ehemaligen Bischöflichen Beauftragten weiterhin Gottes Segen für gute Gesundheit und alle gesellschaftswissenschaftlichen Arbeiten.

Professor Rauscher wurde 1990 von Bischof Josef Stimpfle als geistlicher Vertreter des Bischofs zum Bischöflichen Beauftragten des Diözesanrats berufen. Er hat dann zwei Amtsperioden bis 1998 dieses Amt ausgeübt. Sein ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität, der derzeitige Weihbischof Anton Losinger wurde dann von Bischof Viktor Josef Dammertz zu seinem Nachfolger ernannt. Damit konnte die inhaltliche Arbeit des Diözesanrats auf den Gebieten der christlichen Soziallehre nahtlos fortgesetzt werden.

Gottesdienst zu Ehren der heiligen Afra in der Ulrichsbasilika

Domdekan Bertram Meier zum Umgang mit dem Islam

06.08.2018

„Der Kreuzzug Jesu geht weiter. Der Leib Christi, die Kirche, ist verwundet und blutet. In diese Wunde legen wir heute unseren Finger.“ Mit diesen Worten eröffnete am 22. September 2017 Domdekan Dr. Bertram Meier die Fachtagung des Diözesanrats zum Thema „Verfolgte Christen“. Es fand seine Fortsetzung auf der Herbstvollversammlung am 28. Oktober 2017 mit der Fragestellung: Was tun die Kirchen, die Medien und die Politik gegenüber der beispiellosen Verfolgung von Christen in unserer Zeit, was können sie tun?

Sachausschuss „Schule, Erziehung und Bildung“

Flüchtlingshilfe in einer Augsburger Pfarrei

18.07.2018

Was tun Pfarreien konkret für Flüchtlinge? Welche Aktionen sind berichtenswert, welche Erfahrungen machen Helfer? Diese Thematik beschäftigte den Sachausschuss „Schule, Erziehung und Bildung“ des Diözesanrats am Ende dieser Amtsperiode. Die Mitglieder wollten erfahren, welche Rolle Bildungsaspekte dabei spielen und ob auch die Präsenz christlicher Flüchtlinge wahrgenommen wird. Den ersten Bericht können Sie auf unserer Homepage lesen: Prof. Werner Wiater vom Sachausschuss besuchte Timothy Stuart Yeo, den Vorsitzenden des Pfarrgemeinderats von St. Anton, Augsburg.

Gottesdienstzeiten für Ausflügler und Touristen in der Diözese

Aktueller Gästebrief 2018

07.06.2018

In einer Auflage von 40.000 Stück hat der Diözesanrat der Katholiken seinen jährlichen Gästebrief versandt. Es ist nach der ersten Ausgabe im Jahr 1967 der 51. Flyer mit Gottesdienstzeiten in der Diözese Augsburg, speziell für Urlaubsregionen und Touristenzentren.

Wie immer hat auch der Bischof einen Willkommensgruß an die Gäste im Bistum beigesteuert, in vier weiteren Sprachen außer der deutschen. Im Jahr 1 nach dem Lutherjubiläum zitiert darin Bischof Dr. Konrad Zdarsa den evangelisch-lutherischen Theologen und großen Dichter Paul Gerhardt mit seinem berühmten geistlichen Sommerlied „Geh aus, mein Herz und suche Freud“. Der Bischof knüpft darin an die Tradition an, sein Grußwort zum Anlass zu nehmen, die Freude und Freiheit der Ferienzeit als Chance zu empfehlen, sich dem Umfassenden und Endgültigen zu nähern: „Der betrachtende Blick des Menschen als leiblich-geistigem Wesen geht immer von unten nach oben, führt vom Sichtbaren zum Unsichtbaren. Und auch unser Ausruhen ist nie nur Unterbrechung des Arbeitsalltags, sondern Vorwegnahme paradiesischer Ruhe in Gott als unserem letzten Ziel.“

Starterpaket für Pfarrgemeinderäte

Starterpaket für Pfarrgemeinderäte

17.05.2018

Die 1.000 Pfarrgemeinderatsvorsitzenden unserer Diözese erhalten in den nächsten Tagen Post vom Diözesanrat: Satzungen, die Zeitschrift des Landeskomitees, Flyer zur Anregung von Sachausschüssen sowie für geistliche Einstiege und andere wichtige Informationen für Ehrenamtliche. Die betreffenden Sachausschüsse im Diözesanrat geben damit ihre Empfehlungen und Anregungen für die Gremienarbeit vor Ort weiter. Wo der Pfarrgemeinderatsvorsitzende noch nicht bekannt ist, geht das sog. „Starterpaket“ an die Pfarrämter zur Weitergabe. Was drin ist im Starterpaket, haben wir für Sie als Link oder PDF aufgelistet:

Katholikentag 2018

Ganzheitlich gelungener Auftritt in Münster

16.05.2018

„Eine gute Atmosphäre“ erlebte das Team des Diözesanrats auf dem 101. Katholikentag in Münster. Die Vorsitzende Hildegard Schütz berichtete von guten Gesprächen am Stand, wo es freilich auch kritische Stimmen gegeben habe. Themen seien bspw. der derzeit in der Öffentlichkeit diskutierte Kreuzerlass in Bayern und die Kommunionspendung für evangelische Ehepartner gewesen.

Jährlicher Besuch des Schulchores aus Königgrätz (Tschechien)

Chorbesuch im Geiste des Friedens

14.05.2018

Über den Ablauf des Besuches des Chors „Squadra Rezonanta“ des Bischöflichen Gymnasiums Königgrätz berichtet Edeltraud Wohlfarth:

Freitag, 4. Mai 2018: „Für uns ist es auch immer ein schönes Ereignis, einen so guten Schulchor zu hören“, schrieb P. Timotheus auf unsere Anfrage Anfang des Jahres. Wir durften schon zum 14. Mal die monatliche Jugendvesper in St. Ottilien musikalisch mitgestalten. Nach einem leckeren Abendessen wurden die 30 Chorsänger mit Chorleiter und Lehrern in der Kirche von P. Theophil aufs herzlichste vorgestellt. Für mehrere Gesangsbeiträge ernteten die Chormitglieder überschwänglichen Beifall und einen guten Spendenbetrag. Weiterfahrt zur Übernachtung im Begegnungszentrum Ottmaring, da das Ottilienheim umgebaut wird.

Kirche in Deutschland

Katholikentag: Bistum Augsburg präsentiert sich mit einem Infostand auf der Kirchenmeile in Münster

07.05.2018

Augsburg (pba). „Suche Frieden“ – so heißt das Leitwort, unter dem sich vom 9. bis 13. Mai mehrere Zehntausend Gläubige zum 101. Deutschen Katholikentag in Münster versammeln. Auch das Bistum Augsburg und der Diözesanrat der Katholiken werden mit einem Stand vertreten sein. Er befindet sich mitten in Münster auf der Kirchenmeile vor dem Schloss (Kirchenmeile Nord - Stand-Nr. BI22).

Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats

„Der Geist Gottes drängt uns zu einer neuen Gestalt von Kirche“

16.04.2018

Reiche Anregungen zur reflektierenden Rückschau, Ermutigung zum Weitermachen und Dank für das Engagement waren die Hauptpunkte der Ansprachen des Generalvikars, des stellvertretenden Generalvikars und der Diözesanratsvorsitzenden am ersten Tag der Frühjahrsvollversammlung. Neben der Pfarrgemeinderatswahl kam auch die große Politik nicht zu kurz und auch kirchenpolitische Ereignisse (konfessionsverschiedene Ehen und die Kommunion) wurden diskutiert.

 

Vollversammlung des Diözesanrates

Kritik am Bischof? - U P D A T E

16.04.2018

Entgegen einer anderslautenden Überschrift in der Augsburger Allgemeinen vom Montag, 16. April 2018, Seite 12, hat der Diözesanrat keineswegs Bischof Zdarsa kritisiert. Richtig ist vielmehr, dass es auf der Vollversammlung des Diözesanrats zwei kritische Wortmeldungen zu dem Brief von sieben Bischöfen, darunter Bischof Dr. Konrad Zdarsa, an den Vatikan gegeben hat, die von Domdekan Dr. Bertram Meier und von Diözesanratsvorsitzender Hildegard Schütz beantwortet wurden. Aus diesem Vorgang lässt sich weder eine Kritik des Diözesanrats im Ganzen noch eine Kritik der Diözesanratsvorsitzenden am Vorgehen von Bischof Dr. Konrad Zdarsa ableiten.

Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats

„Gemeinsam mit allen Geschöpfen“ – Retten wir unseren Planeten!

14.04.2018

„Mensch und Schöpfung – Eingriffe des Menschen in die Umwelt“ lautete das Motto der Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats. Hinter dem sehr sachlich gehaltenen Thema verbarg sich eine großer Appell und eine Vielzahl von Anregungen an die katholischen Pfarrgemeinen des Bistums Augsburg. Nach Eingangsreferaten von Dr. Eberhard Pfeuffer über die historische, gegenwärtige und regionale Herausforderung der Ökologie und von Dr. Martin Schneider über die Antwort der Kirche vermittels der päpstlichen Enzyklika LAUDATO SI‘ diskutierten auf dem Podium mit: die neue Umweltbeauftragte der Diözese Augsburg, Andrea Kaufmann-Fichtner, der KLB-Landesvorsitzende Josef Neher und der Vorsitzende des AK „Umwelt und Landesentwicklung“ der CSU, Josef Göppel.

Neuer Bischöflicher Beauftragter für den Diözesanrat

14.04.2018

Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Augsburg erhält einen neuen Bischöflichen Beauftragten. Nachdem Bischof Dr. Konrad Zdarsa den Amtsverzicht von Diakon Prof. Dr. Adalbert Keller angenommen hat, wird Bischofsvikar Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier mit Wirkung vom 15. April 2018 der neue Bischöfliche Beauftragte.

Prälat Meier verfügt über eine reiche Erfahrung in der Zusammenarbeit mit katholischen Laiengremien. Er war bis 2014 sieben Jahre Geistlicher Beauftragter der Freisinger Bischofskonferenz für das Landeskomitee der Katholiken in Bayern. Bischof Dr. Konrad Zdarsa ernannte den stellvertretenden Generalvikar 2014 zum Hauptabteilungsleiter des Bischöflichen Seelsorgeamts und zum Bischofsvikar für Ökumene und interreligiösen Dialog. Seit 2007 ist er auch Domprediger und seit 2012 Domdekan der Diözese Augsburg.

Neue Pfarrgemeinderäte

Lasst tausend Blumen blühen!

13.04.2018

Eine Idee aus der Pfarrei Herz Jesu erreichte uns über Roswitha Böck und Barbara Götz vom Verband der Pfarrhäushälterinnen. In der Augsburger Stadtpfarrei bekamen alle neu- bzw. wiedergewählten Pfarrgemeinderatsmitglieder von Pfarrer Franz Götz ein symbolisches Geschenk überreicht: Blumenzwiebelchen mit Botschaften aus dem Neuen Testament:

„Wachset in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Retters Jesus Christus“ (2 Petr. 3,18)

„Euch lasse der Herr wachsen und reich werden in der Liebe zueinander“ (1 Thess 3,12).

Die Ratsmitglieder sollten die Zwiebeln einpflanzen und gut dafür sorgen, auch wenn sie noch nicht wissen, welche Blume daraus entsteht. Ein Symbol für das Wirken im Pfarrgemeinderat. Wie heißt es doch so schön in Goethes Faust: „Lasst tausend Blumen blühen!“

Zum Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahl

Der Briefwahl-Effekt

16.03.2018

956 von 1006 Pfarreien haben bislang ihr Ergebnis gemeldet. Obwohl nach diesem „vorläufigen amtlichen Endergebnis“ die Wahlbeteiligung leicht gesunken ist (von über 12 auf über 11 %), gibt es auch positive und überraschende Ergebnisse. So haben 51 Filialen einen eigenen Pfarrgemeinderat, obwohl nur Pfarreien einen Pfarrgemeinderat haben müssen. Für große Überraschungen sorgten auch Pfarreien, die erstmals allgemeine Briefwahl durchführten.

Von den knapp 80 Pfarreien mit allgemeiner Briefwahl kam es bei 15 Pfarreien zu einer Steigerung der Wahlbeteiligung von über 200 %. Absoluter Spitzenreiter ist die Pfarrei „Mariä Heimsuchung“ in Lechbruck mit einer Steigerung von fast 380 %. In der Pfarrei sind 1.426 Katholiken wahlberechtigt, wovon 355 gewählt haben. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von fast 25 %. Bemerkenswert ist aber auch, dass in Pfarreien, die zum wiederholten Mal eine allgemeine Briefwahl durchgeführt haben, die Wahlbeteiligung ebenso sinkt wie bei den anderen, nur eben von einem höheren Niveau aus.

Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats

Diözesanrat: Kirche und Schöpfung

15.03.2018

Unter dem Titel „Mensch und Schöpfung – Eingriffe des Menschen in die Umwelt“ steht der thematische Teil der Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats. Die wie immer öffentliche Vollversammlung beginnt am Freitag, den 13. April, mit einer Messe, zelebriert von Generalvikar Harald Heinrich. Am Samstag, 14. April, wird zunächst der Buchautor und Ehrenvorsitzende des Naturwissenschaftlichen Vereins für Schwaben Dr. Eberhard Pfeuffer über gegenwärtige und regionale Herausforderungen der Schöpfungsverantwortung sprechen. Anschließend wird Dr. Martin Schneider die Antwort der Kirche vermittels der päpstlichen Enzyklika „Laudato si“ vorstellen. In der Podiumsdiskussion werden die neue Umweltbeauftragte der Diözese Augsburg, Andrea Kaufmann-Fichtner, der KLB-Landesvorsitzende Josef Neher und der Vorsitzende des AK „Umwelt und Landesentwicklung“ der CSU, Josef Göppel, die beiden Referenten ergänzen.