Diözesanratsaufruf

Gehen Sie wählen! Lassen Sie sich aufstellen!

05.11.2019 16:13

Auf Anregung des Sachausschusses „Land“ wendet sich die Vorsitzende des Diözesanrats, Hildegard Schütz, an die Pfarrgemeinderatsmitglieder und alle Christen im Bistum Augsburg mit der Bitte, bei der Kommunalwahl 2020 von ihrem passiven, mindestens aber aktiven Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Hildegard Schütz, Vorsitzende des Diözesanrats (Foto: Daniel Jäckel / pba).

Aufruf zur Beteiligung an den Kommunalwahlen am 15. März 2020

    
Liebe Pfarrgemeinderatsmitglieder,

ob Wohnungsbau oder der Zustand unserer Straßen, Schulsanierung oder öffentliche Verkehrsmittel, entschieden wird auf kommunaler Ebene. Zugleich ist die Kommunalpolitik der Bereich, in dem die Entscheidungsträger den betroffenen Bürgern am nächsten sind und den besten Einblick in die Lebensverhältnisse haben. Oft spielt hier das Parteibuch die geringere Rolle als die Persönlichkeit. Hier wird Politik und Verantwortung für Mensch, Natur und Kultur im Nahverhältnis gelebt und erlebt. Deshalb ist die Kommunalpolitik die beste Schule für die „große Politik“, ob auf Bezirks-, Landes-, Bundes- oder Europaebene.

Als Christen stehen wir hier in einer besonderen Verantwortung. Denn wenn wir von unserem Gemeinwesen erwarten, dass es zum Wohl aller arbeitet, sich also wirklich am Gemeinwohl orientiert, wenn wir ein humanes Miteinander auch in der Regierung unserer Dörfer, Städte und Landkreise erwarten, ja wenn wir darüber hinaus wollen, dass christliche Grundsätze den Umgang mit Familien, mit Senioren, mit behinderten Menschen, mit Armen, Einsamen und Kranken prägen, dann ist der erste Bezugsrahmen die Kommunalpolitik. Solange wir nur nach München, Berlin oder Brüssel schauen und von dort die Erfüllung unserer Wünsche und Vorstellungen erwarten, die wir alle paar Jahre mit unserer Wahlentscheidung zu steuern versuchen, vergessen wir die erste Anlaufstelle und ein weitaus einfacheres Wirkungsfeld.

Jeder von uns ist berufen, Jesus nachzufolgen und Zeuge seiner Frohbotschaft zu sein, daran mitzuwirken, dass das Reich Gottes Wirklichkeit wird. Gerade in einer Zeit, in der immer weniger Getaufte, immer weniger Gläubige und immer weniger Berufene die Bevölkerung ausmachen und prägen, ist es unsere Aufgabe, als engagierte Laien auch die Strukturen unseres Gemeinwesens zu beseelen und auch dort Gesicht unserer Kirche zu sein.

Deshalb appelliert der Diözesanrat an Sie als Vertreter der Laiengremien und Verbände vor Ort: Übernehmen Sie Verantwortung in Ihren Kommunen, stellen Sie sich als Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl und nehmen Sie Ihr Wahlrecht in Anspruch! Wenn Vertreter der Pfarrgemeinden in den Gemeinderäten und Kreistagen Verantwortung übernehmen und dort ihre christliche Überzeugung einbringen, findet der beste und effektivste Austausch zwischen Kirche und Kommune statt.

Mit freundlichen Grüßen

Hildegard Schütz
Vorsitzende

 

Hier der Aufruf als PDF: