„Träume und Abgründe“

21.10.2020 10:10

Der Chemie-Nobelpreis 2020 für Emanuelle Charpentier und Jennifer Doudna. Ihre bahnbrechenden Erkenntnisse im Bereich der Genomforschung werfen Fragen auf. Hier ein Gastkommentar von Weihbischof Anton Losinger in der Katholischen SonntagsZeitung & Neue Bildpost. 

Bild von LJNovaScotia auf Pixabay

Unter den Nobelpreisträgern des Jahres 2020 stechen vor allem zwei Frauen hervor. Sie haben für ihre exzellente Forschung auf dem Gebiet der Genetik den Chemie-Nobelpreis bekommen. Mit der Entwicklung von Crispr/Cas, einer Methode mit kryptischem Namen zur Genom-Editierung, revolutionierten sie die Lebenswissenschaften. Die Französin Emmanuelle Charpentier ist seit 2018 Leiterin der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene in Berlin. Jennifer Doudna arbeitet als Biochemikerin und Molekularbiologin an der Universität von Kalifornien in Berkeley (USA). Nobelpreiswürdig sind die Forschungen ….

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag:

Der Gastkommentar ist erschienen in der Katholischen SonntagsZeitung & Neue Bildpost, Ausgabe Nr. 42 am 17./18.10.2020.