Ölbergkapelle, Ratzenberg

Sie wurde um das Jahr 1845 im Auftrag des Ökonomen Anton Boch gebaut, angeblich aus den Steinen des Burgstalls Ratzenberg. 

Bis zum 31.12.1971 gehörte die Ölbergkapelle Ratzenberg zur Pfarrei Opfenbach - ab dem 1.1.1972 ging sie dann über zur Stadtpfarrei Lindenberg.

Im Jahr 1972 wurde die Ölbergkapelle Ratzenberg renoviert.

Zum Abschluss der Renovierung hielt Stadtpfarrer Johann Steinlehner am 4.11.72 einen Festgottesdienst.

1976 gab es hohen Besuch am Ratzenberg:

H.H. Bischof Dr. Josef Stipfle besuchte mit Stadtpfarrer Ferdinand Rabe die Ölbergkapelle.

Im Jahr 1992 wird die Kapelle innen und außen vollständig renoviert.

Aus diesem Anlass wird im Jahr 1993 schließlich der Kapellenverein Ratzenberg durch die Einwohner gegründet. Derzeit zählt dieser eingetragene Verein 55 Mitglieder.
Nach der grundlegenden Renovierung und Restaurierung der Kapelle, welche im Jahr 1997 abgeschlossen war, bemüht sich der Verein seitdem die Kapelle in Stand zu halten.
Am 03.08.1997 gab es eine Kapellenweihe - zudem werden immer wieder Messen gefeiert und alle zwei Jahre ein Kapellenfest.

Am 22.03.1994 folgte ein freudiges Ereignis:

die Kapelle bekam einen neuen Glockenturm.

Die Glocke wurde am 15.03.1994 von Ulm gebracht und aufgehängt, seit dem 13.09.1994 läutet die Glocke jetzt elektrisch.

Am Ostermontag sowie am 2. Weihnachtsfeiertag wird jeweils eine Messe in der Kapelle abgehalten, ebenfalls Maiandachten.

Altar