Über 90 Jahre Krankenpflegeverein Thierhaupten

Im Jahr 1919 hat Geistlicher Rat Franz Xaver Stark den Verein für ambulante Krankenpflege gegründet. Gemäß Satzung hat sich der Verein verpflichtet, „Familien und einzelstehenden Personen durch Krankenschwestern Krankenpflege zu gewähren“.

In einer Zeit, als es noch keine Pflegeversicherung gab und die Versorgung der Kranken meist in der Familie geleistet wurde, sah es die Kirche als Aufgabe an, Pflegebedürftigen beizustehen nach dem Gebot Jesu „Was ihr dem Nächsten getan habt, das habt ihr für mich getan“.

Der Dienst der Krankenpflege wurde von Gründung an von den Schwestern der Krankenfürsorge des Dritten Ordens in München-Nymphenburg geleistet. Dies waren zunächst Schwester Immaculata (Maria) Grubmüller, Schwester Damascena und Schwester Adriana (Anna) Balleis. Seit 04. Januar 1967 verrichtete dann Schwester Secunda Stölzle bei uns Ihre selbstlose Fürsorge bis ins hohe Alter von 81 Jahren. 1985 ging Sr. Secunda in den wohlverdienten Ruhestand (gestorben am 24.12.1995 in München-Nymphenburg).

Am 18. Mai 1979 ist der Verein für ambulante Krankenpflege Thierhaupten der Arbeitsgemeinschaft der Ökumenischen Sozialstation in Meitingen und Umgebung beigetreten. Weitere Mitglieder sind der Krankenpflegeverein Meitingen, der Diakonieverein Meitingen und der Krankpflegeverein Holzen und Umgebung. Die Schwestern der Sozialstation haben nun die Ambulanz bei uns übernommen. Am 05. Oktober 1989 wurde der Verein für Ambulante Krankenpflege Thierhaupten e.V. unter Nummer 1592 in das Vereinsregister eingetragen.
Unsere Vertreter bei den Sitzungen der Sozialstation sind Herr Pfarrer Werner Ehnle und Herr Josef Pototzky.

Anfang der 90er Jahre wurde die Sozialstation immer mehr ausgebaut und auf die Bedürfnisse der Zeit ausgerichtet. Am 01.06.1992 wurde die Kurzzeitpflege am Wohnpark Laubenpark in Meitingen eröffnet und am 01.04.1993 die Tagespflege. Am 23.10.2004 wurde das St. Martha-Heim eingeweiht. Es gibt viele weitere Angebote wie etwa Essen auf Rädern, betreutes Wohnen, eine Hospizgruppe, Intensiv- und Palliativpflege. Das Pflegezentrum beschäftigt heute ca. 90 (!) MitarbeiterInnen.

Durch die Mitgliedsbeiträge sind wir in der Lage, jährlich 2.500 € für die Arbeit der Sozialstation bereitzustellen.