Ehrenamt stärken

In über 150 Pfarreien unseres Bistums helfen Ehrenamtliche Flüchtlingen und Asylbewerbern. Da die Helfer dabei psychisch und auch körperlich oft an ihre Grenzen stoßen, möchte die Diözese die Ehrenamtlichen begleiten, unterstützen und stärken. Was dafür im Einzelnen geleistet und angeboten wird, können Sie im Folgenden sehen. 

Ehrenamtsbegleitung

Josefine Prinz.

Josefine Prinz, Dipl.-Rel. Päd. FH, Gemeindereferentin

Referentin für diakonische Pastoral:
Ausbildung, Fortbildung und Begleitung ehrenamtlichen Engagements im Bereich Flüchtlingshilfe und Asyl, Unterstützung im Aufbau und in der Vernetzung von Helferkreisen

 

Kontakt:

Kappelberg 1, 86150 Augsburg
Telefon: 0821/3166-2550
E-Mail: gemeindepastoral@bistum-augsburg.de

 

 

Aktuelles Angebot: 

Angebote der Augsburger Gesellschaft für Psychotherapie e.V. für ehrenamtliche und berufliche Flüchtlingshelfer/innen im Moritzpunkt der CitySeelsorge, Maximilianstrasse 28, Augsburg

  • Offene Gesprächsrunde: 1x monatlich montags: 07. November, 05. Dezember jeweils 18.30h bis 20 Uhr
  • Moderierte Gespräche für Helferkreise nach Absprache, Gruppen ab 5 bis 8 Teilnehmer/innen über einen gemeinsam vereinbarten Zeitraum
  • Einzelgespräche für Helfer/innen nach Absprache

Zu Themen wie:

  • Ich möchte mich über belastende Eindrücke und Berichte austauschen
  • Ich brauche Informationen und Wissen über den Umgang mit traumatischen Belastungen von Flüchtlingen
  • Ich bin interessiert an einem Austausch zu aktuellen Problemen wie Helferrolle und persönliche Grenzen - Nähe und Distanz - Frauen-/Männerbild - soziale Regeln und Grenzen - Konflikte und Gewalt
  • Durch die Erfahrungen als Helfer/in werde ich an eigene Erlebnisse erinnert, die ich in einer sicheren Beratungssituation besprechen möchte.

Die Teilnahme ist für Flüchtlingshelfer/innen kostenlos. Die Gespräche werden von Psychotherapeuten/innen der Augsburger Gesellschaft für Psychotherapie e.V. moderiert.

Kontakt und Anfragen per E-Mail an: helfergruppen-augsburg@gmx.de
Ansprechpartnerin bei Fragen: Sr. Dipl. Psych. Elisabeth Schwerdt CJ, 0821/259253-6

   

(Foto: Alois Sattlecker)

Einkehrtag

Wem bist du nicht fremd,
wenn du dir selbst fremd bist?
Achte also darauf, dass du dir –
ich will nicht sagen, immer,
nicht einmal häufig, doch dann und wann –
Zeit für dich selber nimmst“ (Bernhard von Clairvaux)

Wer sich für Flüchtlinge und Asylbewerber engagiert, erlebt, wie wichtig diese Arbeit ist und wie dankbar Hilfe angenommen wird. Zunehmend stoßen Ehrenamtliche aber auch auf Grenzen der Belastbarkeit. Um sich vor Überforderung zu schützen, kann es hilfreich sein, „dann und wann“ im Kreise Gleichgesinnter eine Auszeit zu nehmen.

Der Einkehrtag bietet Gelegenheit zum Austausch, zur Reflexion und zur Rekreation mit biblischen Impulsen, meditativen Elementen und Sachinformation.

Informationen zu den Einkehrtagen gibt es bei Josefine Prinz.

 

 

Kolpingwerk Augsburg: Projekt Fremde werden Freunde

Der Arbeitskreis Fremde werden Freunde möchte Kolpingsfamilien und andere engagierte Gruppen in der Flüchtlingsarbeit (z.B. Helfer– und Freundeskreise „Asyl“) unterstützen, die den Flüchtlingen mit ihrem Engagement Hoffnung geben. Dadurch soll ein Zeichen für gelebte Solidarität, für Nächstenliebe und Gastfreundschaft gesetzt werden. Ganz im Sinne von Papst Franziskus, der „globalisierte Gleichgültigkeit“ anprangert.

 

 

Neue Webseite als Informations- und Selbstfürsorgetool für Helfende im Bereich der Arbeit mit geflohenen Menschen: www.be-here-now.eu

Die Übungen und Erklärungen sind dazu gedacht, die Kraft und den Willen zur Veränderung all derer aufrecht zu erhalten, die sich ehren- oder hauptamtlich um die neuen Menschen in unseren Ländern kümmern.