Archiv des Bistums Augsburg

Kontakt 

In der Pfarrhausstraße 4, Augsburg-Oberhausen, befindet sich das Archiv des Bistums Augsburg.

Archiv des Bistums Augsburg
Pfarrhausstraße 4
86154 Augsburg

Straßenbahnlinien 2 und 4, Haltestelle Wertachbrücke
Parkplatz für Archivbenutzer, Einfahrt in der Neuhoferstraße

Tel. 0821 3166-8561
Fax 0821 3166-8569

E-Mail: archiv@bistum-augsburg.de

Briefanschrift:
Bischöfliches Ordinariat
Archiv des Bistums
Postfach 11 03 49
86028 Augsburg

 

Wenn Sie eine Anfrage per E-Mail schicken, vergessen Sie bitte nicht, Ihr Forschungsthema und Ihre postalische Adresse anzugeben. Ohne diese Angaben kann Ihre Anfrage nicht bearbeitet werden.

Die Digitalisate der Pfarrmatrikeln sind hier online verfügbar.

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

bitte beachten Sie folgende Regelungen, die ab 1.7.2020 gelten. Sie dienen Ihrem Schutz ebenso wie dem der Archivmitarbeiter*innen:

 

Das Archiv ist Mo – Do von 09.00 – 16.00 Uhr geöffnet.

 

Sie müssen sich zwei Tage vorher schriftlich, telefonisch oder per E-Mail beim Archiv des Bistums anmelden. Bei der Anmeldung wird Ihnen ein Arbeitsplatz zugewiesen. Hierzu sind die Arbeitsplätze durchnummeriert; Ihnen wird bei der Anmeldung die jeweilige Arbeitsplatznummer mitgeteilt.

Ein Wechsel des Arbeitsplatzes während der Benutzungszeit ist nicht zulässig.

 

Die Garderoben sind ebenfalls nummeriert und den jeweiligen Arbeitsplätzen mit gleicher Nummer zugeordnet.

Bei der Anmeldung wird Ihnen mitgeteilt, wann Sie erscheinen sollen, da der Zutritt zum Archiv in 10-Minuten-Abständen erfolgt.

 

Die vorgeschriebenen Mindestabstände sind beim Betreten und Verlassen des Archivs sowie während der Nutzungszeit stets einzuhalten.

Sie als Nutzer*in sind verpflichtet, während des gesamten Aufenthaltszeit im Archiv eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Mund-Nase-Bedeckungen sind von Ihnen selbst mitzubringen und bereits vor Betreten des Archivs aufzusetzen.

Nutzer*innen ohne Mund-Nase-Bedeckung, auch wenn gültig angemeldet, erhalten keinen Zugang zum Archiv.

Gleichfalls selbst mitzubringen sind ggf. Bleistifte und andere Schreibutensilien, eine Ausgabe durch die Lesesaalaufsicht unterbleibt.

 

Das Archiv stellt im Eingangsbereich Handdesinfektionsmittel bereit – beim Betreten des Archivs sind Sie zur gründlichen Desinfektion Ihrer Hände verpflichtet. Der Garderobenbereich darf nur einzeln betreten werden (Ehepaare, Familien, Lebenspartner in häuslicher Gemeinschaft ausgenommen).

 

Die Kanzlei und die Toiletten dürfen nur einzeln betreten werden.

 

Eine Beratung kann ggf. nur Online durchgeführt werden; eine persönliche Beratung im Archiv sowie weitere Einweisungen (Lesesaalprogramm) finden nicht statt.

Akten können ausschließlich online bestellt werden und stehen zur Nutzung im Lesesaal bereit. Die Akten dürfen von Ihnen nur mit Einmal-Handschuhen berührt werden; Handschuhe bringen Sie dazu selbst mit.

Nach der Nutzung ist das Archiv zügig zu verlassen. Gruppenbildungen vor, während und nach der Nutzungszeit im gesamten Bereich des Archivs, einschl. der Außenflächen, bitten wir, weil unzulässig, zu vermeiden.

 

Nicht zur Nutzung zugelassen werden können Sie, wenn Sie folgende Merkmale aufweisen:

 

-     Kontakt zu einem COVID-19-Fall innerhalb der letzten 14 Tage (Kontaktpersonen der Kategorien I und II)

-     Respiratorische Symptome jeglicher Schwere

-     Unspezifische Allgemeinsymptome.

Bitte beachten Sie zudem die derzeit üblichen Hygieneregeln!

Bleiben Sie gesund – sicherlich bessert sich die Lage bald!

 

Zuständigkeit 

Das Archiv des Bistums Augsburg dokumentiert das Wirken der Augsburger Ortskirche in Zusammenhang mit den einzelnen Pfarreien des Bistums. Es ist zuständig für das amtliche Schrift- und Dokumentationsgut aller Dienststellen und Einrichtungen des Bischöflichen Ordinariats Augsburg. Ihm obliegt ferner die Betreuung der Pfarr- und Dekanatsarchive des Bistums Augsburg.

Benutzung 

Die Benutzung des Archivs ist bei berechtigtem Interesse u. a. zu amtlichen, familiengeschichtlichen, heimatkundlichen und wissenschaftlichen Zwecken zulässig. Hierzu ist ein Antrag auf Benutzung zu stellen, in dem Zweck und Gegenstand der Forschung angegeben sind. Für die Benutzung und Leistungen des Bistumsarchivs werden Gebühren gemäß der Gebührenordnung erhoben.

Familienforschung

Sie haben die Möglichkeit, zum Zwecke der Familienforschung im Internet (siehe oben) zu forschen. Natürlich können Sie auch persönlich im Archiv des Bistums Augsburg recherchieren oder externe Firmen oder Privatpersonen mit entsprechenden Forschungsaufgaben beauftragen. Das Archiv des Bistums Augsburg nimmt selbst keine privaten Anfragen zur Familienforschung mehr entgegen.

Untenstehend finden Sie eine Übersicht von Dienstleistern, die – in der Regel gegen Entgelt – die Bearbeitung von Anfragen zur Familienforschung übernehmen. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird nur in unregelmäßigen Zeitabständen aktualisiert. Mit der Aufnahme in die Übersicht ist keine Empfehlung verbunden, ein Anspruch auf Aufnahme in die Übersicht besteht nicht. Das Archiv des Bistums Augsburg übernimmt keinerlei Gewähr für die  Qualität und die Preiswürdigkeit der angebotenen Dienste. Für die Inhalte und die Richtigkeit privater Forschungsergebnisse ist die jeweils beauftragte Privatperson oder Firma verantwortlich. Das Archiv des Bistums Augsburg ist nicht verpflichtet, die Forschungstätigkeit beauftragter Privatpersonen oder Firmen zu überwachen oder fachlich zu begleiten.

Ein Vertragsverhältnis kommt ausschließlich zwischen dem Auftraggeber und der beauftragten Person bzw. Firma zustande. Vertragsbedingungen und Preise unterliegen allein der Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Der Auftragnehmer übernimmt die gesamte Durchführung der Arbeiten einschließlich der Bestellung von Reproduktionen aus Matrikeln, der Versendung und der Rechnungsstellung. Zahlungen und evtl. Reklamationen sind ausschließlich an den Auftragnehmer und nicht an das Archiv des Bistums Augsburg zu richten.

Für die Bearbeitung von Familienforschungsanfragen durch die Auftragnehmer gelten die von der kirchlichen Archivordnung festgelegten Schutzfristen. Demnach können Taufeinträge, die jünger als 120 Jahre sind, und Trauungs-und Sterbeeinträge, die jünger als 100 Jahre sind, nicht vorgelegt werden. Allerdings kann aus Sterbebüchern, deren Schlussdatum mindestens 30 Jahre, aber noch keine 100 Jahre zurück liegt, schriftliche Auskunft auf Anfrage erteilt werden. Zu beachten ist, dass für die Zeit ab 1876 bei den Kommunalarchiven bzw. den Standesämtern Standesamtsregister existieren, für die in der Regel kürzere Schutzfristen gelten.

Auskünfte aus Einträgen, die noch den Schutzfristen unterliegen, erteilt das Archiv des Bistums Augsburg nur in Fällen von Erbenermittlung in gerichtlichem Auftrag.

Die Ausstellung von amtlichen Urkunden und Beglaubigungen erfolgt weiterhin durch das Archiv des Bistums Augsburg.

Diese Regelung tritt zum 1.10.2016 in Kraft.

  

Personen und Firmen, die Aufträge zur Familienforschung im Archiv des Bistums Augsburg übernehmen:  (Stand: 09.02.2017)

 

Agnes Blasczyk
Eismannsberger Weg 10
86316 Friedberg
E-Mail: ablasczyk@gmx.de

Monika Lutzenberger
Kilianstraße 4
86153 Augsburg
E-Mail: monika.lutzenberger@t-online.de

  

Edgar Hubrich
Merowingerstr. 10 b
91301 Forchheim
E-Mail: info@genealogie-hubrich.de

Andreas Sauer
Schellingstr. 153 A
80797 München
E-Mail: info@andy-sauer.de

   

Michael Mautner
Elektrastr. 34
81925 München
E-Mail: ahnen@michael-mautner.com

Weitere Anbieter unter:

www.berufsgenealogie.net