Vorträge

Pfarreien haben die Möglichkeit, einen Theologen für Vorträge einzuladen

Auf Anfrage hält Dr. theol. Peter Christoph Düren, seit 1989 Theologischer Referent im Bischöflichen Ordinariat Augsburg, in Pfarreien, Pfarreiengemeinschaften oder Dekanaten Vorträge, zumeist als PowerPoint.

Anfragen tel. oder per eMail:
0821-3166-6002. peter.dueren@bistum-augsburg.de

 

Thema

Katholisch = evangelisch?

Römisch-katholisch oder evangelisch-lutherisch –
500 Jahre nach der Reformation durch Martin Luther sind die verschiedenen christlichen Gemeinschaften zwar immer noch institutionell voneinander getrennt mit eigenen Kirchenleitungen, getrennten Gottesdiensten und unterschiedlichen Gesangbüchern. Doch gefühlt gibt es für die meisten Christen keine Unterschiede mehr im Glauben der verschiedenen Konfessionen. „Wir glauben doch alle an denselben Gott“, heißt es dann vom Gegenüber, wenn man diesen scheinbaren Universalkonsens im christlichen Glauben wagt, infrage zu stellen. Der Referent zeigt in einer systematischen Gegenüberstellung die Unterschiede zwischen den Bekenntnissen und den Verlauf der konfessionellen Grenzen auf.

 

Das Glaubensbekenntnis

 

Der Glaube ist einerseits Akt der Hingabe an den dreifaltigen Gott, andererseits ist er ein Fürwahrhalten von Wahrheiten, die uns geoffenbart worden sind. Anhand der Glaubensbekenntnisse der Kirche führt der Referent ein in die Welt des Glaubens, eine Welt, die dem leiblichen Auge verborgen, dem Herzen aber offenbar ist.

 

 

 

Die hierarchische Verfassung der Kirche

 

Jede funktionierende Gemeinschaft wird durch Menschen geleitet. Und diese setzt normalerweise selbst die Regeln fest, wie ihre Leitung organisiert wird. Nicht so in der Kirche. Aufgrund der göttlichen Offenbarung gibt es hier in vielen Bereichen Vorgaben für die Leitung, von denen die Kirche nicht abweichen kann. Der Vortrag stellt die verschiedenen hierarchischen Leitungsstufen dar und erläutert ihren Sinn und ihre Aufgaben.

 

 

Der neue Atheismus

 

„Gott ist tot“ (Nietzsche) – „Nitzsche ist tot“ (Gott), so lautet eine ironische Entgegnung gegenüber dem Atheismus. Der klassische Atheismus hat sich weitgehend von selbst erledigt. Doch in unserer Zeit treten neue „Propheten“ auf, die uns nahebringen wollen, dass es keinen Gott gibt. Der Vortrag mit Diskussion setzt sich mit solchen neuen Atheisten wie Richard Dawkins, Daniel Dennett und Christopher Hitchens und deren Ansichten auseinander.

 

 

Wohin mit den Toten? Bestattungsformen in Geschichte und Gegenwart

 

In jeder Kultur gibt es bestimmte Formen für die Bestattung der Verstorbenen. Bekannt sind vor allem Erdbestattung, Feuerbestattung und Seebestattung. Doch darüber hinaus gibt es an die 20 Bestattungsarten. Im Vortrag werden diese Bestattungsarten dargestellt und aus christlicher Perspektive beleuchtet.

 

 

Gibt es ein Recht auf selbstbestimmten Tod?
Der Suizid aus theologischer Sicht

 

Für manche ist es das ultimative Selbstbestimmungsrecht: die Festsetzung des eigenen Todeszeitpunktes. Aus christlicher Sicht ist dies anders. Im Vortrag wird das Thema umfassend ausgeleuchtet und im Anschluss daran gemeinsam diskutiert.

 

 

Die Läuterung der Geretteten nach dem Tod – Das Fegfeuer

 

Ein Fegfeuer halten viele Gläubige für überholt. Doch das sogenannte Purgatorium, eine Reinigung der Seele nach dem Tod, gehört zum Glaubensgut der Kirche. Wie kommt die Kirche dazu, die Existenz eines Fegfeuers zu lehren, und was kann man sich darunter vorstellen.

 

 

Die Wunderberichte im Neuen Testament

 

Krankenheilungen, Speisenvermehrungen und Totenerweckungen – das Neue Testament ist voll von solchen Schilderungen. Handelt es sich hierbei nur um zeitgenössische Fiktionen
ohne Wahrheitsgehalt? Oder was ist aus theologischer Sicht davon zu halten?

 

 

Schnelles, sanftes oder seliges Sterben?
Sterben aus theologischer Sicht

 

In der Debatte um Sterbehilfe sind viele rasch dabei, für einen schnellen Tod Schwerstkranker einzutreten. Gegner direkter Sterbehilfe hingegen setzen sich für ein sanftes  Sterben im Sinne palliativer Behandlung ein. Doch reicht dies aus christlicher Sicht? Gibt es darüber hinaus so etwas wie ein seliges Sterben? Und was ist darunter zu verstehen?

 

 

Der Laie in der Kirche – Nichtfachmann oder lebendiger Teil des Gottesvolkes?

 

Viele Gläubige fühlen sich diskriminiert, wenn man sie als „Laien“ bezeichnet, zumal wenn es sich um haupt-, neben- oder ehrenamtlich in der Kirche Tätige handelt. Hinzu kommt in Zeiten des Priestermangels, dass Laien mehr und mehr Aufgaben übernehmen, die bisher ein Priester erfüllt hat. Welchen Platz hat also der Laie in der Kirche?

 

 

Die sieben Quellen der Gnade – die Sakramente der Kirche

 

Die Siebenzahl ist in der Symbolik die Zahl der Vollkommenheit. Sieben Tage hat eine Woche. Sieben Gaben des Heiligen Geistes zählt man. Sieben Werke der Barmherzigkeit kann man üben. Und so haben wir auch sieben Sakramente. Doch was ist ein Sakrament eigentlich? Dieser Vortrag wird in zwei Versionen angeboten: 1. als allgemeine Einführung in die Sakramentenlehre; 2. als sieben fortlaufende Gesprächsabende zu jeweils einem der Sakramente.

 

 

Der Ablass – Zeichen der Zärtlichkeit Gottes

 

Für viele gilt der Ablass als eine überholte mittelalterliche Frömmigkeitsübung, die von Luther überwunden wurde. Doch nach wie vor praktiziert die Kirche die Gewinnung von Ablässen. Vor einigen Jahren wurde ein neues Ablassverzeichnis herausgegeben. Und auch die Päpste im 21. Jahrhundert gewähren zu verschiedenen Anlässen regelmäßig Ablässe. Doch was ist ein Ablass eigentlich? Und wie kann man ihn gewinnen?

 

 

Das Zweite Vatikanische Konzil – ausgewählte Texte

 

Viele sprechen vom Zweiten Vatikanischen Konzil – doch die wenigsten Gläubigen kennen seine Texte. Im Referat werden die Dokumente dieses neuzeitlichen Konzils vorgestellt und anhand ausgewählter Texte erläutert.

 

 

Die Vaterschaft Gottes – Historische und aktuelle Belastungen und Auswege in der heutigen Glaubensverkündigung

 

Gott ist Vater. So glauben wir. Doch viele Menschen tun sich schwer mit dieser Vorstellung, häufig aufgrund der eigenen negativen Vatererfahrung. Der Referent erklärt, was das Bild eines Vatergottes bedeutet und wie man dazu finden kann
trotz widriger Umstände.

 

 

Die Gottebenbildlichkeit des Menschen

 

Der Mensch ist nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen. Sowohl im Alten wie im Neuen Testament finden wir diese Vorstellung. Und auch die Kirchenväter haben darüber nachgedacht. Doch was bedeutet diese Glaubensvorstellung für uns heutige Menschen?

 

 

Augsburger Glaubenszeugen im 20. Jahrhundert

 

Vor allem in der Zeit des Nationalsozialismus gab es in unserem Bistum mutige Christen,
die aufgrund ihrer Treue zum Glauben umgebracht wurden. Im „deutschen
Martyrologium“ sind deren Lebensbilder festgehalten. Der Referent stellt diese
mutigen Glaubenszeugen unserer Heimat vor. Es besteht die Möglichkeit, die
Wanderausstellung „Märtyrer des Bistums Augsburg im 20. Jhdt.“ kostenlos an
Pfarreien, Schulen oder Ordensgemeinschaften für vier Wochen auszuleihen.

 

 

Unctio extrema oder Krankensalbung? – Das Sakrament für schwer erkrankte Gläubige

 

Früher sprach man von „letzter Ölung“, heute von „Krankensalbung“. Während es früher bisweilen üblich war, mit der Sakramentenspendung zu warten, bis der Tod kurz bevorstand, gibt es heute vielerorts Seniorengottesdienste, in deren Rahmen das Sakrament gespendet wird. Was hat es mit diesem Sakrament auf sich? Und wem sollte es gespendet werden?

 

 

Die Begleitung Schwerstkranker und Sterbender

 

Täglich sterben Menschen an dem Ort, wo wir wohnen. Wahrscheinlich die wenigsten von ihnen haben eine religiöse Sterbebegleitung bis zuletzt. Manche meinen, dafür sei nur der Priester zuständig. Die Gläubigen wissen häufig nicht um die vielen Möglichkeiten, die man auch als Laie hat, um Sterbende religiös zu begleiten. Der Referent stellt diese Möglichkeiten vor.

 

 

Der
Tod als Ende des irdischen Pilgerstandes – ausgewählte Fragen zum Lebensende
des Menschen

 

Für viele Menschen ist der Tod ein Tabu, über das man nicht redet. Doch das Ende des Menschen beinhaltet eine Fülle von interessanten Fragen: Was bedeutet der Tod aus medizinischer Sicht? Was passiert im Tod aus theologischer Sicht? Kann man sich auf den Tod vorbereiten? Diese und viele andere Fragen werden besprochen und diskutiert.