Wort der Verbundenheit des Pfarrers an die Kommunionkinder der Pfarrei

Jesu Segen sei und bleibe bei Euch, Euren Familien und uns allen!

21.03.2020 16:24

Liebe Kommunionkinder unserer Pfarrei!

Da wir uns wegen der Coronakrise in der nächsten Zeit nicht sehen können, möchte ich Euch, Euren Eltern und Familien auf diesem Weg einen ganz herzlichen Gruß der Verbundenheit zukommen lassen! Ich hoffe und bete darum, dass Ihr und Eure Familien gesund und wohlauf seid! Ich selber bin topfit - Gott sei Dank! Klar, ich sehe den Ernst der momentanen Situation, bin aber frei von jeder Panik und versuche, verantwortungsvoll anderen Menschen zu begegnen (z.B. im Pfarrbüro oder in der Sakristei). Das Gleiche tut Ihr und tun Eure Eltern sicher auch.

Liebe Kommunionkinder unserer Pfarrei!

Da wir uns wegen der Coronakrise in der nächsten Zeit nicht sehen können, möchte ich Euch, Euren Eltern und Familien auf diesem Weg einen ganz herzlichen Gruß der Verbundenheit zukommen lassen! Ich hoffe und bete darum, dass Ihr und Eure Familien gesund und wohlauf seid! Ich selber bin topfit - Gott sei Dank! Klar, ich sehe den Ernst der momentanen Situation, bin aber frei von jeder Panik und versuche, verantwortungsvoll anderen Menschen zu begegnen (z.B. im Pfarrbüro oder in der Sakristei). Das Gleiche tut Ihr und tun Eure Eltern sicher auch.

Vielleicht habt Ihr letzte Woche gedacht: „Cool, eine Weile lang keine Schule mehr!“ Ja, eine Weile lang ist das ja ganz nett, aber nun ist aus dem „Nicht-in-die-Schule-gehen-müssen“ ein „Nicht-aus-dem-Haus-gehen-dürfen“ geworden – und das ist alles andere als cool. Aber es ist notwendig.

So, nun sitzen wir allesamt also zu Hause. Eine ganz neue Erfahrung! Was macht Ihr? Langweilt Ihr Euch schon? Hängen Euch Playstation u.ä. vielleicht schon zum Hals raus? Sind Eure Eltern schon genervt? Ich könnte mir das alles gut vorstellen. Und ich kann mir auch vorstellen, dass Ihr traurig darüber seid, dass Eure Erstkommunionfeier nicht wie geplant stattfinden kann. Darüber bin ich auch traurig. Aber wir können dies nicht ändern. Wir müssen warten, wie sich die Situation entwickelt, und dann werden wir gemeinsam überlegen, wie und wann Ihr Eure Erstkommunion feiern könnt.

Mancher fragt sich vielleicht: Was macht der Pfarrer in diesen Tagen? Davon möchte ich gerne erzählen: Ich habe damit begonnen, Unterlagen zu ordnen und habe vieles weggeworfen, was sich so im Laufe der Zeit ansammelt. Dann fange ich gerade damit an, mit den Schülern meiner Klassen am Albertusgymnasium in Kontakt zu treten. Zwischendurch koche ich – dafür habe ich sonst nicht so viel Zeit. Ja, und dann bete ich und feiere die Heilige Messe im Münster. Zwar ist jedes Mal nur unser Mesner dabei, aber „im Geist“ sind alle dabei, ich nehme alle mit „ins Gebet“. Ich fühle mich deshalb bei keiner Messfeier allein – weil die Gemeinschaft der Kirche über jede sichtbare Gemeinschaft hinausreicht. Drum möchte ich Dir und Deiner Familie sagen: Es ist wunderschön, zur Kirche zu gehören! Wer ein Teil von ihr ist, ist nie allein – weil Gott und der ganze Himmel bei dem sind, der zu Jesus und zur Kirche gehört!

Auch Du bist ein Teil der Kirche, auch Du kannst momentan etwas Großes tun: Du kannst beten – allein oder mit Deiner Familie. Ich bitte Dich: Tu das! Bete für alle Kranken! Bete für die Ärzte und Pflegekräfte! Bete für die Wissenschaftler! Bete für die Toten! Vergiss beim Beten auch das Danken nicht – nichts im Leben ist selbstverständlich, für alles Gute müssen wir immer wieder dankbar sein und Gott loben!

Zur Zeit wünschen sich die Menschen: Bleib gesund! Ja, das wünsche ich uns allen – die Gesundheit, aber nicht nur die Gesundheit des Leibes, sondern auch die der Seele! Diese „Gesundheit der Seele“ finden wir am besten, wenn wir uns und unsere Sorgen Jesus anvertrauen. Dass uns das gelingt, wünsche ich uns allen!

Jesu Segen sei und bleibe mit Euch und uns allen!

In herzlicher Verbundenheit grüßt Euch nochmals

Euer Pfarrer Raffaele De Blasi.