Darstellung des Herrn – Mariä Lichtmess

09.03.2020 14:08

Am 2. Februar war das Fest Mariä Lichtmess. Zu Beginn der Heiligen Messe wurden die Kerzen gesegnet.

4o Tage sind in der Bibel sehr oft vertreten. Zum Beispiel  die Zeit des Regens der Sintflut, der Aufenthalt Mose auf dem Berg Sinai, Vierzig Jahre wanderten die Hebräer durch die Wüste. Christus ist 40 Tage nach seiner Auferstehung in den Himmel aufgefahren (Christi Himmelfahrt), zuvor lehrte er 40 Tage seine Jünger über das Reich Gottes. Und zählt man 40 Tag zum 25. Dezember dazu, so kommt man auf den 2. Februar – Mariä Lichtmess.

In der Katholischen Kirche wird am 2. Februar, also genau 40 Tage nach Weihnachten das Fest der Darstellung des Herrn, auch Mariä Lichtmess genannt gefeiert. Das Gesetz Mose schrieb damals Juden vor, ein Neugeborenes innerhalb einer bestimmten Frist in den Tempel zu bringen. Das Lukasevangelium berichtet von zwei Riten, die die Heilige Familie an dem Tag erledigt: Im Tempel sollte die "männliche Erstgeburt (…) dem Herrn geweiht" werden und die Mutter sollte zur "Reinigung" ein Schaf und ein, oder zwei Tauben an den Priester übergeben. Frauen galten nach dem Gesetz 40 Tage nach der Geburt eines Jungen als unrein – und 80 Tage nach der Geburt eines Mädchens. Also machten sich Maria und Josef auf den Weg in den Tempel. Dort wartete Simeon schonsehnsüchtig auf die Erfüllung einer Offenbarung. Ihm wurde gesagt, dass er nicht eher sterben würde, bis er den Messias gesehen habe, den Retter der Menschen. Als Maria ihm Jesus in die Arme legte, stimm Simeon ein Loblied an;

Nun lässt du, Herr, deinen Knecht , wie du es gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast. Ein Licht, das die Heiden erleuchtet und Herrlichkeit für dein Volk Israel. (Evangelium Lukas 2,29-12).Er sagt zu Maria: „Dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel viele durch ihn zu Fall kommen und viele aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird.  Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen.“ Simeon weist auf das Los Jesu hin, von den Menschen hingerichtet zu werden. Und er sagt Maria die Schmerzen eine Mutter voraus, die ihren Sohn leiden und sterben sehen muss. .Simeon segnete die Familie. Auch die 84 jährige Hanna, Frau des Simeon, pries Jesus.

Traditionell wird an Mariä Lichtmess der Jahresbedarf an Kerzen für die Kirche, die Kerzen der Kommunionkinder und Kerzen vieler Gläubiger gesegnet. Mancherorts finden auch Lichtmessprozessionen statt, die an den Gang der Hl. Familie in den Tempel erinnern soll.

Text: Claudia Mayer-Lindner