04.02.2013 10:01

Tief betroffen hat den Mesnerverband Augsburg die unfassbare Nachricht vom plötzlichen Tod des langjährigen Präses Prälat Josef Heigl. Seit 1987 bekleidete er dieses Amt und wurde erst am Diözesantag im November 2012 für 25jährige Treue geehrt. „Nicht nur die Verbandsarbeit lag ihm am Herzen, noch wichtiger waren ihm die Menschen, die diese Arbeit taten“, so der erst kürzlich gewählte neue Mesnerverbands-Vorsitzende Klaus Probst.

Sein Fachwissen zum Mesnerberuf und Arbeitsrecht, seine begeisternden Predigten und Impulse, die von ihm mit viel Präzision geplanten und geleiteten Wallfahrten und Mesner-Exerzitien in St. Ottilien, aber auch seine Bodenständigkeit und Menschlichkeit waren bei den Mesnern sehr geschätzt und machten ihn überaus beliebt, auch über die Diözesangrenzen hinaus. So wurde Prälat Heigl 2009 auch zum Präses der Süddeutschen Mesner-Arbeitsgemeinschaft gewählt. Der Mesnerverband verliert mit Prälat Heigl einen zuverlässigen Garant seiner Arbeit; er war Mesner im übertragenen Sinn: er öffnete verschlossene Türen, zündete ein Licht an, wenn Situationen verfahren erschienen, schmückte unsere Veranstaltungen mit seinen Gedanken, reinigte manche Seele mit guten Worten.

Präses Josef Heigl wird eine Lücke hinterlassen, die nur schwer zu schließen sein wird.

Möge der Herr ihm alles Gute, das er für Mesner getan hat, reich vergelten und ihm Leben und Freude in Fülle schenken.