Das Mesnergebet

Herr Jesus Christus, ich liebe dein Haus.
Ich glaube, dass du zugegen bist,
wenn zwei oder drei in deinem Namen zusammenkommen,
wenn dein Wort verkündet wird.
Ich glaube an deine Gegenwart
in der Feier der Eucharistie und im Tabernakel.
Wie ich sorge für das Ewige Licht,
will ich diesen meinen Glauben bezeugen
durch meine Ehrfurcht in deinem Haus.
Ich will nicht zulassen, dass es zu einer Markthalle wird,
sondern das Haus des Gebetes bleibt für alle Menschen.
Mit meiner Sorge für das Haus des Herrn nehme ich teil
an den Gebeten meiner Brüder und Schwestern,
die hier versammelt sind.
Ich teile mit ihnen die Hoffnung,
einmal wohnen zu dürfen im himmlischen Heiligtum.
Denn wer dir dient, den wird der Vater ehren.
Mit Sorgfalt will ich umgehen mit den heiligen Gefäßen,
aber nie vergessen, dass zuerst jener Tempel geschmückt werden muss,
der aufgebaut ist aus den lebendigen Steinen.
Du hast dem Petrus sein Amt erst anvertraut,
als er dir bekannt hat, dass er dich liebt.
Ich will dich lieben, meine Brüder und Schwestern
und das Haus, in dem deine Herrlichkeit wohnt.
Segne mein Bemühen zur Ehre deines Vaters im Heiligen Geist.

Amen.