Die Reihenfolge der Bischöfe von Augsburg

 

Die Reihenfolge der Bischöfe von Augsburg liegt in den ersten Jahrhunderten noch im Dunkel; nur wenige Namen sind uns geschichtlich überliefert und können mit keiner historisch fassbaren Person in Verbindung gebracht werden. Erst mit Bischof Wikterp im 8. Jahrhundert beginnt die Zeit der geschichtlich gesicherten und in den Quellen aufscheinenden Bischöfe. Aus diesem Grund wird in Augsburg auch nicht vom Bistumsgründer ab gezählt, wie dies in anderen Diözesen durchaus so üblich ist. Stattdessen wird in unserem Bistum ab St. Ulrich gezählt, dem wohl bedeutendsten Bischof der Augsburger Geschichte.

Die untenstehende Liste beinhaltet auch einige in Klammern gefasste Namen, die aus verschiedenen historischen Gründen nicht in die offizielle Zählung seit dem hl. Ulrich miteinbezogen werden. Der amtierende Bischof Dr. Bertram Meier ist somit der 62. Nachfolger des hl. Ulrich auf dem Bischofsstuhl in Augsburg.

ca. 304 (?)

Dionysius/Zosimus

Perewelf

Manno

Wicho

Zeizzo

Marchmann

ca. 738 - 772

Wikterp (Uiggo)

ca. 772 - 778

Tozzo

ca. 778 - 807

S. Simpert (Sintbert)

ca. 807 - 816

Hanto

ca. 816 - 830

Nidker

ca. 830 - 833

Udalmann

ca. 833 - 860

Lanto

ca. 861 - 887

Witgar

887 - 909

Adalpero

909 - 923

Hiltine

923 - 973

S. Udalrich

973 - 982

Heinrich (I.)

982 - 988

Eticho

988 - 996

Liutold

996 - 1000

Gebehard

1000 - 1006

Siegfried (I.)

1006 - 1029

Bruno

1029 - 1047

Eberhard (I.)

1047 - 1063

Heinrich (II.)

1063 - 1077

Embriko

1077 - 1096

Siegfried (II.)

(1077 -1088)

(Wigold)

1096 - 1133

Hermann

1133 - 1152

Walther (I.)

1152 - 1167

Konrad v. Hirscheck

1167 - 1184

Hartwig (I.) v. Lierheim

1184 - 1202

Udalschalk

1202 - 1208

Hartwig (II.)

1208 - 1227

Siegfried (III.) v. Rechberg

1227 - 1247

Siboto v. Seefeld

1248 - 1286

Hartmann Graf v. Dillingen

1286 - 1288

Siegfried (IV).) v. Algishausen

1288 - 1302

Wolfhard v. Roth

1303 - 1307

Degenhard v. Hellenstein

(1307 - 1309)

(Sedisvakanz)

1309 - 1331

Friedrich (I.) Spät v. Faimingen

1331 - 1337

Ulrich (II.) v. Schönegg

1337 -1348

Heinrich (III.) v. Schönegg

1348 - 1365

Markward v. Randegg

1365 -1369

Walter (II.) v. Hochschlitz

1371 - 1372

Johannes (I.) Schadland

1373 - 1404

Burkhard v. Ellerbach (Erbach)

1404 - 1413

Eberhard (II.) Graf v. Kirchberg

1413 - 1423

Anselm v. Nenningen

(1413 - 1418)

(Friedrich v. Grafeneck)

1424 - 1469

Petrus (I.) v. Schaumberg, Kardinal

1469 - 1486

Johannes (II.) Graf v. Werdenberg

1486 - 1505

Friedrich (II.) Graf v. Zollern

1505 - 1517

Heinrich (IV.) v. Lichtenau

1517 - 1543

Christoph v. Stadion

1543 - 1573

Otto Truchseß v. Waldburg, Kardinal

1573 - 1575

Johann Eglif v. Knöringen

1575 - 1591

Marquard (II.) vom Berg

1591 - 1598

Johann Otto (Otho) v. Gemmingen

1598 - 1646

Heinrich (V.) v. Knöringen

1646 - 1665

Sigmund Franz, Erzherzog v. Österreich

1665 - 1690

Johann Christoph v. Freiyberg

1690 - 1737

Alexander Sigmund v. Pfalz-Neuburg

1737 - 1740

Johann Franz Schenk v. Stauffenberg

(1704 - 1740)

(Bischof v. Konstanz)

1740 - 1768

Joseph Landgraf v. Hessen-Darmstadt

1768 - 1812

Klemens Wenzeslaus, Herzog v. Sachsen

(1768 - 1801)

(Kurfürst u. Erzbischof v. Trier)

1818 - 1819

Franz Karl Joseph Fürst v. Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst, ernannt und präkonisiert 1818

1821 - 1824

Joseph Maria v. Fraunberg

1824 - 1836

Ignaz Albert v. Riegg (Personaladel)

1836 - 1855

Peter v. Richarz (Personaladel)

1855 - 1858

Michael v. Deinlein (Personaladel)

1858 - 1894

Pankratius v. Dinkel (Personaladel)

1895 - 1902

Petrus v. Hötzl (Personaladel)

1902 - 1930

Maximilian v. Lingg (Personaladel)

1930 - 1949

Joseph Kumpfmüller

1949 - 1963

Joseph Freundorfer

1963 - 1992

Josef Stimpfle

1993 - 2004

Viktor Josef Dammertz OSB

2005 - 2010

Walter Mixa

2010 - 2019

Konrad Zdarsa

2020 -

Bertram Meier

 

 

Verstorbene Weihbischöfe

 

1972 - 1990 

Rudolf Schmid

1983 - 1998

Max Ziegelbauer