Gebetsgemeinschaft

Lasst einander nicht allein - Im Gebet verbunden bleiben

17.03.2020 14:00

Obwohl wir Christen uns wegen der Ausbreitung des Corona-Virus derzeit nicht mehr zum Gottesdienst versammeln können, gibt es vielfältige Möglichkeiten im Gebet und im Hören auf Gottes Wort geistlich mit Gott und miteinander als Kirche verbunden zu bleiben.

Im Gebet verbunden, auch wenn derzeit keine öffentlichen Gottesdienste u.a. im Hohen Dom stattfinden können. (Foto: Siegfried Wameser)

1. Geistliche Mitfeier der hl. Messe

Vereinen Sie sich mit der betenden Kirche, indem Sie Gottesdienstübertragungen im Fernsehen, Radio oder Internet mitverfolgen und verbinden Sie sich während der Kommunionspendung in besonderer Weise im Gebet mit Jesus Christus („geistlichen Kommunion“).

Papst Franziskus feiert derzeit seine Morgenmessen in der Casa Santa Marta alleine – dafür werden sie auf der Website von "Vatican News" täglich ab 7 Uhr live gestreamt. Als zusätzlicher Service wird der Gottesdienst durch Radio-Vatikan-Mitarbeiter ins Deutsche übersetzt.

 

Ab dem kommenden Sonntag werden voraussichtlich täglich Gottesdienste mit unserem ernannten Bischof Dr. Bertram Meier aus der Kapelle des Bischofshauses live übertragen.

Ebenso bietet katholisch.de ein Liveprogramm an. Unter anderem werden dort die Gottesdienste aus dem Kölner Dom gezeigt, die das Domradio wochentags um 8 und sonntags um 10 Uhr überträgt. Nicht zu vergessen sind die Fernseh- und Radiogottesdienste von öffentlich-rechtlichen Anstalten und Privatsendern.

 

2. Hausgottesdienste feiern

Schon immer gab es in der katholischen Kirche die Tradition der Hausgottesdienste, in der Familien miteinander das Wort Gottes hören und gemeinsam beten. Ein solcher Hausgottesdienst könnte in der Tradition der Tagzeitenliturgie oder in der Form einer Wort-Gottes-Feier gefeiert werden.

 

a) Die Tagzeitenliturgie

Seit den Anfängen der Kirche vereinen sich Christen zur Feier der Tagzeitenliturgie. Vor allem am Morgen und am Abend, den Angelpunkten des Tages, loben, danken und bitten sie Gott und erfüllen so den Auftrag Jesu Christi und der Kirche: Lasst nicht nach im Beten; seid wachsam und dankbar!“ (Kol 4,2) 

Sofern Sie kein Stundenbuch zur Hand haben,  finden Sie die Feier der Tagzeitenliturgie im Gotteslob (Nr. 613-667). Ebenso kann sich jeder die Tagzeitenliturgie kostenlos mit der App "Stundenbuch" auf sein Smartphone herunterladen. Herausgegeben wird sie vom Katholischen Pressebund in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Liturgischen Institut. Bei katholisch.de ist das Stundenbuch auch als Internetseite aufrufbar.

Sollten Ihnen die Feier der Tagzeitenliturgie nicht vertraut sein: Bedenken Sie, auch das Angelusgebet („Engel des Herrn“), das die Kirche am Morgen, Mittag und Abend betet, ist eine einfache Form, den Tag über betend innezuhalten.

 

b) Hausgottesdienst

Ein Hausgottesdienst kann in der Form einer Wort-Gottes-Feier oder eines Hausgebets gefeiert werden. Eine Anleitung zu einer solchen Feier finden Sie im Gotteslob (zum Beispiel Nr. 668 Wort-Gottes-Feier). Auch die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer Facebook-Seite einen Ablaufplan für einen Hausgottesdienst.

Ab Donnerstag, 19. März, finden Sie ab sofort für jeden Tag einen Vorschlag für einen Hausgottesdienst, der sich am jeweiligen Tagesevangelium orientiert.

 

3. Geistliche Schriftlesung

Die Corona-Krise mit all ihren Auswirkungen auf das öffentliche Leben können Sie  dazu nutzen, intensiv die Bibel zu studieren. Das lässt sich auch mit einem Online-Angebot verknüpfen. Das Katholische Bibelwerk etwa bietet auf seiner Website Auslegungen zum jeweiligen Sonntagsevangelium sowie einen detaillierten Bibelleseplan. Diesen gibt es auch per App.

 

4. Persönliches Gebet

Die sich ausbreitende Panepidemie sollte uns Christen ermutigen, das persönliche Gebet bewusst zu pflegen oder sogar zu intensivieren. Nehmen Sie sich zu Hause Zeit für das Gebet oder besuchen Sie zum Beten eine Kirche.

Im Gotteslob finden sich eine Vielzahl von Gebeten, mit deren Hilfe Sie die Not unserer Zeit ins Gebet nehmen können:

 

Psalmen

- Psalm 23 Der gute Hirte – GL 37,1+2

- Ps 51 Bitte in tiefer Not - GL 639,1-2

- Ps 91 Unter dem Schutz des Höchsten – GL 664,5-6

- Ps 121 Der Hüter Israels – GL 67,1+2

- Ps 126 Von Tränen zum Jubel – GL 69,1+2

- Ps 130 Bitte in tiefer Not - GL 639,3-4

 

Rosenkranzgebet:

- Die lichtreichen Geheimnisse – GL 4,4

- Die schmerzhaften Geheimnisse – GL 4,6

- Die trostreichen Geheimnisse – GL 4,8

 

Kreuzwegandacht: GL 683

 

Andachtsabschnitte:

- Kreuz und Leiden – GL 675,3

- Herz Jesu – GL 676,3

- Hoffnung – GL 677,4

- Bitte – GL 679,6

- Krankheit und Not – GL 680,5

 

Gebete:

- GL 5,5; GL 8,7; GL 9,1; GL 17,2; 17,4

 

Mariengebete:

- Unter deinen Schutz und Schirm - GL 5,7

- Sei gegrüßt, o Königin – GL 10,1

 

Gott Vater, Schöpfer der Welt, du bist allmächtig und barmherzig. Aus Liebe zu uns hast du deinen Sohn zum Heil der Menschen an Leib und Seele in die Welt gesandt.

Schau auf deine Kinder, die in dieser schwierigen Zeit der Prüfung und Herausforderung in vielen Regionen Europas und der Welt sich an dich wenden, um Kraft, Erlösung und Trost zu suchen.

Befreie uns von Krankheit und Angst, heile unsere Kranken, tröste ihre Familien, gib den Verantwortlichen in den Regierungen Weisheit, den Ärzten, Krankenschwestern und Freiwilligen Energie und Kraft, den Verstorbenen das ewige Leben.

Verlasse uns nicht im Moment der Prüfung, sondern erlöse uns von allem Bösen.

Darum bitten wir dich, der du mit dem Sohn und dem Heiligen Geist lebst und herrschst bis in alle Ewigkeit. Amen.

Maria, Mutter der Kranken und Mutter der Hoffnung, bitte für uns!

(Gebet der Bischofskonferenzen der europäischen Länder)

 

Gott unser Vater,

wir kommen in unserer Not zu dir,

um dich um Schutz vor dem Corona-Virus zu bitten,

der Leben gekostet hat und viel Schaden über die Menschen bringt.

Wir beten um deine Gnade:

Für die Menschen, die das Virus erforschen und gegen seine Verbreitung kämpfen.

Führe die Hände und Gedanken der Mediziner,

auf dass sie den Kranken dienen

durch ihr Können und ihr Mitgefühl,

und der Regierenden und Helfenden,

die auf der Suche nach einer Heilung und einer Lösung der Epidemie sind.

Wir beten für die Kranken.

Mögen sie bald wieder gesund werden.

Gewähre all das durch unseren Herrn, Jesus Christus, deinen Sohn, der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des heiligen Geistes, jetzt und in Ewigkeit, Amen.

(Gebet der philippinischen Bischofskonferenz)

 

Gott, unser Vater, zu allen Zeiten hast du dein Volk aus Not und Bedrängnis gerettet. Wir vertrauen deiner Allmacht und Güte. Du siehst die Gefahr in der wir stehen. Schütze uns mit deiner starken Hand. Wende die Krankheit, die uns bedroht, von uns ab. Segne die Helfer, Ärzte und Pflegekräfte. Lass die, die schon daran gestorben sind, in deinem Reich die ewige Heimat finden. (Veronika Ruf)

 

5. Zelebration der Priester

Die private Zelebration der Priester (d. h. unter Ausschluss der Öffentlichkeit) bleibt unverändert erlaubt und ist gegenwärtig als stellvertretender Vollzug besonders empfohlen.

Unter der Berücksichtigung der aktuellen Lage kann das Messformular der „Bittmesse“ (MB 272 mit Tagesgebet MB 273), „Für Kranke“ (MB 1101) oder „In jeder Not“ (MB 1108)  verwendet werden (jedoch nicht an Sonn- und Festtagen). Die Lesungen können dem Messlektionar VIII entnommen werden: „Für Kranke“ (ML VIII 270) oder „In jeder Not“ (ML VIII 279).