Aktuelles

22.02.2013 12:03 "Ich danke dir (Mutter), dass du
mir das Leben gegeben hast.
Wenn ich es recht bedenke,
so war es ein einziger
Weg zu Gott."
Christoph Probst Zu den Glaubenszeugen der Neuzeit zählt Christoph Probst, der heute vor 70 Jahren von den Nazis wegen seines aus christlichem Geist heraus geleisteten Widerstandes gegen die Nazi-Diktatur hingerichtet wurde.
> Artikel lesen
31.01.2013 12:35 Mariä Lichtmess stellte früher eine große Zäsur im Jahresablauf dar: Im Bereich der Landwirtschaft war es der Stichtag für endende oder beginnende Arbeitsverhältnisse. In christlichem Kontext endete vor der Liturgiereform 40 Tage nach der Geburt Jesu Christi damit auch die Weihnachtszeit. Manch einer wird sich daran noch erinnern: der letztmögliche Zeitpunkt, sich vom Christbaum zu trennen.
> Artikel lesen

Der liturgische Kalender für das kommende Jahr 2013 ist ab sofort online.
Liturgisches Direktorium 2013 - ab sofort online

29.10.2012 15:25 Das Liturgische Direktorium enthält die täglichen Angaben für die Feier der heiligen Messe und das Stundengebet, z.B.: Lesungen aus der Heiligen Schrift, Tagesheilige, liturgische Farbe des Messgewandes, Verzeichnis der am jeweiligen Tag verstorbenen Priester und Diakone. Die Datei kann hier als PDF-Datei downgeloadet werden.
17.06.2012 21:11 Mehr als 700 Jahre ist es her, dass die heilige Radegundis (ca. 1270-1300) auf Schloss Wellenburg (bei Augsburg) als Dienstmagd tätig war. Was sie zu einer Heiligen machte, war ihre tätige Liebe zu den Armen und Kranken, vor allem zu den Aussätzigen am Fuße des Schlossbergs. Sie sorgte für sie, indem sie sie wusch und ihnen zu essen und zu trinken brachte. Bereits im Alter von etwa 30 Jahren starb Radegundis, nachdem sie auf dem Weg zu ihren Kranken von hungrigen Wölfen angefallen worden war. Bestattet wurde sie zunächst bei der Wellenburg. Noch heute erinnert die Kapelle im benachbarten gleichnamigen Weiler „Radegundis“ an die Heilige.
> Artikel lesen

Klang des Unsagbaren

08.06.2012 13:36 Derzeit entsteht in den Bistümern Deutschlands und Österreichs ein neues Gebet– und Gesangbuch. Aus diesem Anlass widmet sich die Liturgieschule Wies vom 17. bis 21. September 2012 dem Thema „Musik und Gesang im Gottesdienst“. Profunde Referenten geben Einblicke in die Bedeutung von Musik und Gesang in der Feier der Liturgie. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine kleine Einführung in die Geschichte der Kirchenmusik und Hinweise zur Gestaltung der Messfeier. Ein Werkstattbericht informiert über die Arbeit am „neuen Gotteslob“. In den gottesdienstlichen Feiern lernen die Liturgieschülerinnen und -schüler neue Lieder und Gesänge kennen. Eine Exkursion mit Besichtigung mehrerer Orgeln und einer Orgelbauwerkstätte wie ein Kirchenkonzert gehören ebenfalls zum Tagungsprogramm. Die „Liturgieschule Wies“ ist eine Einrichtung des Liturgiereferates der Diözese Augsburg und des Katholischen Landvolks der Diözese Augsburg. Ihren Sitz hat sie in der Katholischen Landvolkshochschule Wies im Schatten der berühmten Wieskirche. Seit dem Jahr 2005 lädt die Liturgieschule Wies jedes Jahr interessierte Frauen und Männer ein, sich liturgische Grundkenntnisse anzueignen, gottesdienstliche Grundvollzüge einzuüben und Gottesdienste in ihrer Vielfalt miteinander zu feiern. Anmeldung bis zum 7. September 2012! Nähere Informationen: Flyer Liturgieschule 2012 (103,2 kB)

Auch für die Fastenzeit 2012: Lectio divina - ein Weg zum Wort Gottes
Bibel lesen

12.12.2011 17:18 Das Bibelleseprojekt Lectio divina - "Dem Wort auf der Spur" wurde im Frühjahr 2011 erstmals in unserer Diözese mit sehr positivem Echo durchgeführt. Es stellt für Einzelne wie für Gruppen eine ansprechende Möglichkeit zur vertieften Vorbereitung auf die österliche Festzeit dar. Daher wird auch für die Fastenzeit 2012 wieder an verschiedenen Orten der Diözese Augsburg ein Einführungsabend zur Lectio divina angeboten. Anmeldeschluss ist der 16. Januar 2012. Nähere Informationen sowie ein Anmeldeformular finden Sie hier.
20.04.2011 15:52 Am Vormittag des Gründonnerstags - in Augsburg bereits einen Tag früher - finden in den Kathedralkirchen die Weihen der heiligen Öle statt. Erstmals weihte Bischof Dr. Konrad Zdarsa für das Bistum Augsburg Chrisamöl, Katechumenenöl und Krankenöl. Chrisamöl wird bei der Taufe, der Firmung, der Priester- und der Bischofsweihe verwendet sowie bei der Altarweihe und der Glockenweihe. Das Katechumenenöl ist für die Taufbewerber (Katechumenen) bestimmt. Mit dem Krankenöl spendet der Priester das Sakrament der Krankensalbung.
> Artikel lesen
10.03.2011 00:52 Wer sich während der Fastenzeit oder der Osteroktav in der Ewigen Stadt aufhält, hat die Gelegenheit, einen liturgischen Brauch kennen zu lernen, der seinen Ursprung auf die ersten christlichen Jahrhunderte zurückführen darf: die „missa stationalis“, den römischen Stationsgottesdienst. In der Fastenzeit findet dieses Jahr jeden Tag um sieben Uhr früh oder um 17.00 Uhr in einer bestimmten Kirche Roms ein solcher Gottesdienst statt.
> Artikel lesen
23.02.2011 02:44 In München wurde anlässlich des Jahrestages der Hinrichtung von Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst der Opfer der Weißen Rose gedacht. Selten wird das ökumenische Zeugnis der Märtyrer deutlicher als bei den Mitgliedern der Weißen Rose, deren Hauptpersonen katholisch (Probst) evangelisch (Geschwister Scholl) und orthodox (Alexander Schmorell) waren. Aus christlicher Überzeugung heraus leisteten sie Aufklärung im Volk und Widerstand gegen eine menschenverachtende Diktatur.
> Artikel lesen
28.10.2010 02:26 Mit 17 Jahren zog er mit Eltern und neun Geschwistern von Osterzell im Landkreis Kaufbeuren in das 80 km entfernte Tafertshofen, Gem. Schöffau, das heute zur Gemeinde Uffing am Staffelsee gehört. Seine zweite Heimat Schöffau war ihm so nahe, dass er sie zum Thema einer seiner beiden Doktorarbeiten machte. Doch er war nicht nur ein hochbegabter Wissenschaftler und Politiker - vor allem war er eines: Märtyrer, Blutzeuge für den katholischen Glauben.
> Artikel lesen