Bericht von den Besinnungstagen 2017

20.12.2017 10:23

Als tiefes Schweigen das All umfing

und die Nacht bis zur Mitte gelangt war,

da sprang dein allmächtiges Wort vom Himmel herab, vom königlichen Thron.“

 

So lautet in der Weihnachtsliturgie der Eröffnungsvers am zweiten Sonntag nach Weihnachten. Dieser Vers wurde zum Thema für unseren diesjährigen Advent in Augsburg in einer abgekürzten Formulierung: „Als tiefes Schweigen das All umfing …“ Die dreitägige Veranstaltung im Haus St. Ulrich in Augsburg. begann Montag, 04.12.17 um 14:00 Uhr und ging am Mittwoch um 13:00 Uhr zu Ende.

27 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Seniorenarbeit aus dem ganzen Bistum nahmen daran teil.

Durch verschiedene Angebote und Workshops des Altenseelsorgeteams der Diözese gaben den Teilnehmerinnen Möglichkeiten, sich zu besinnen . Beim Einstieg am Montag wurde biographisch über unsere „staade“ Zeit inmitten von Sorgen und sprach-losen Momenten nachgedacht, was dann am Abend in eine Zeit geführten Schweigens mündete. Mittelpunkt der Veranstaltung war der Dienstagvormittag mit der thematischen Auseinandersetzung mit dem facettenreichen Bibeltext aus dem Buch der Weisheit. In drei Workshops, von denen die Teilnehmerinnen zwei besuchen konnten, ging es um  „das Allmächtige Wort“, „das Wort vom Himmel“ und „das verschwebende Schweigen“. Diese Workshops vertieften die Erkenntnis, dass die Treue Gottes ewig ist und sich Gott uns in seinem Handeln heilsam zuwendet. Wie er in der tiefsten Sprachlosigkeit seines Volkes Israel in Ägypten gehandelt hat, so hat er durch die Geburt Jesu an der Menschheit gehandelt und so handelt er weiterhin an jedem von uns, insbesondere in unseren dunkelsten Momenten, in denen wir nicht mehr weiter wissen. Der Modus seines Handelns bleibt sein schöpferisches allmächtiges Wort, ob bei der Erschaffung der Welt oder durch Jesus Christus. Nur wer die Herrlichkeit dieses Wortes erlebt hat, kann bereit sein, mit Gott seinen persönlichen Bund schließen, der im „Hören“ wurzelt, ähnlich wie schon beim Volk Israel („Höre Israel“ Dt 6, 4).

Eine Vertiefung des Themas bot am Nachmittag die Besichtigung der Goldschmiedekapelle bei der Annakirche, deren alten Gemälde das „Fleisch gewordene Wort“ darstellen. Der anschließende traditionelle Abstecher am Weihnachtsmarkt am Rathausplatz beim Kaffee, Glühwein oder heißem Maroni haben sich einige der Teilnehmer nicht entgehen lassen. Die Musik beim besinnlichen Abend am Dienstag gestaltete in diesem Jahr die Gruppe Saitenpfiff, die den vielfältigen Vortrag von Weihnachtstexten der Teilnehmer stimmungsvoll umrahmte.

Wer schon bei unserem Besinnungstagen gewesen ist, weiß, dass das Adventsbasteln darin einen festen Platz hat, und vergisst die künstlerischen Talente unserer Sekretärin Fr. Schuster nicht mehr. Diesmal konnten sich die Teilnehmerinnen hübsche Weihnachtssterne in verschiedenen Mustern schneiden und diese mit nach Hause nehmen. Mit einer Eucharistiefeier in einer familiären Stimmung gingen die Besinnungstage zu Ende.

Wir hoffen auch dieses Jahr das Ziel der Veranstaltung erreicht zu haben, und  den ehrenamtlichen Tätigen einen guten Einstieg in den Advent ermöglichet zu haben, durch die Rückbesinnung auf ihre eigenen Energiequellen in einer oft durch Stress geprägten Zeit. Unser Team der Altenseelsorge bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmerinnen, die jedes Jahr zum Gelingen dieser Veranstaltung aktiv und kreativ beitragen. Wir freuen uns schon auf den „Advent in Augsburg“ im kommenden Jahr, der vom 4. – 6. Dezember 2018 stattfinden wird. Die Fachstelle der Altenseelsorge wünscht allen eine besinnliche Advents- und eine gesegnete Weihnachtszeit!

Vincent Semenou, Pastoralreferent