Lektoren und Kommunionhelfer

Bereits in den frühen christlichen Gemeinden der ersten zwei Jahrhunderte kannte man das Lektorenamt. Lesekundige Gemeindemitglieder übernahmen das Vortragen von heiligen Schriften während des Gottesdienstes. Ab dem 3. Jahrhundert entwickelte sich das bisher von Laien ausgeübte Amt zu einer niederen Weihestufe der angehenden Priester. Im 2. Vatikanischen Konzil wird den Laien ausdrücklich ein Platz in der liturgischen Feier zugesprochen. "Auch die Ministranten, Lektoren, Kommentatoren und die Mitglieder der Kirchenchöre vollziehen einen wahrhaft liturgischen Dienst."( Lit, 29) 

Beim Verlesen von Bibeltexten sprechen die Lektoren im Namen Gottes, beim Vortragen eines Gebets sprechen sie im Namen der Gemeinde. In den allermeisten Gotteshäusern sind der Chor mit Altarraum und das Kirchenschiff voneinander getrennt, denn die vorkonziliare Liturgie ließ keine Laien am Altar zu. Heute präsentieren Ministranten, Lektoren und Kommunionhelfer die feiernde Gemeinde am Altar. Sie sind die Verbindungsglieder zwischen Priester und versammelter Gemeinde.

In unserer Pfarrgemeinde St. Agatha tragen zur Zeit 26 Lektorinnen und Lektoren den liturgischen Dienst, 13 von ihnen teilen zusammen mit dm Priester die Hl. Kommunion aus. Einige der Lektoren sind zum Gottesdienst-Beauftragten ausgebildet. Sie gestalten Wort-Gottes-Feiern, Andachten und Rosenkranzgebete.

Erkrankt ein Gemeindemitglied oder kann es aus Altersgründen nicht mehr am Gottesdienst teilnehmen, wird es auf Wunsch ( Anmeldung im Pfarrbüro) von einem Krankenkommunionhelfer besucht.